Schweiz
Justiz

Zürcher Staatsanwalt vor Gericht, weil er streitendes Paar beschimpfte

Zürcher Staatsanwalt vor Gericht: Er beschimpfte Ehepaar als «Kindergärtler»

Der Zürcher Staatsanwalt hat den wegen eines Ausrasters beschuldigten ehemaligen Staatsanwalt am Dienstag vor Bezirksgericht als «unprofessionell» bezeichnet. Er sei bei der Einvernahme einer Frau voreingenommen gewesen.
26.03.2024, 06:2926.03.2024, 15:11
Mehr «Schweiz»

«Er hatte sich sein eigenes Bild bereits im Voraus gemacht», sagte der Staatsanwalt. Diese Voreingenommenheit und Schubladisierung ziehe sich wie ein roter Faden durch die Einvernahme. «Er schüchterte die Frau ein und setzte sie unter Druck.»

Das Zuercher Bezirksgericht am Mittwoch, 30. Oktober 2019. In Zuerich steht heute Mittwoch einmal mehr der junge Straftaeter Brian, bekannt geworden unter dem Namen Carlos, vor Gericht..Er ist angekla ...
Das Zürcher Bezirksgericht. (Archiv)Bild: KEYSTONE

Diese «unprofessionelle Verhandlungsleitung» sei durchaus strafrechtlich relevant. Er habe ja auch mehrfach Tatsachen aus dem Ruder gelaufenen Gespräch nicht protokolliert. Der Staatsanwalt forderte für seinen ehemaligen Berufskollegen unter anderem wegen Amtsmissbrauch eine bedingte Geldstrafe von 180 Tagessätzen zu 120 Franken, dazu eine Busse von 500 Franken.

Der Ex-Staatsanwalt hatte in seiner Befragung argumentiert, er sei angesichts des «Wortschwalls» seitens der Frau und ihres Anwalts nicht nachgekommen, alles richtig zu protokollieren.

Die damals befragte Frau war am Dienstag ebenfalls am Prozess gegen den Ex-Staatsanwalt. Sie bezeichnete die Einvernahme als «demütigend». Der Staatsanwalt sei offenbar von ihrem Exmann beeinflusst gewesen, zeigte sie sich unter Tränen überzeugt.

«Schwarze Schafe» bei der Staatsanwaltschaft

Auch der Anwalt der zusammengestauchten Frau ging mit dem Ex-Staatsanwalt hart ins Gericht. Er habe sich selber verhalten wie ein Verbrecher, sagte der Rechtsanwalt in seinem Plädoyer. Der Beschuldigte habe zu den «Schwarzen Schafen» bei der Staatsanwaltschaft gehört, bei denen das immer wieder vorkomme. Was seiner Mandantin angetan worden sei, sei «psychische Folter».

Der Anwalt verglich den Ex-Staatsanwalt gar als «Putin, der durchmarschiert», was bei der Gegenseite gar nicht gut ankam. «Schämen Sie sich für diesen unangemessenen Vergleich», sagte der Anwalt des Ex-Staatsanwalts zu seinem Berufskollegen.

Ein «Deeskalations-Instrument»

Der Ex-Staatsanwalt, der seit einem Jahr als Jurist bei Medizin-Fällen tätig ist, stritt in der Befragung jegliche Vorwürfe ab. Das sei keine Standpauke gewesen sondern ein «Deeskalations-Instrument». Er räumte zwar ein, dass die Einvernahme eskaliert sei. «Ich hätte abbrechen sollen. Aber nichts ist strafrechtlich relevant.»

Sein einziges Ziel sei es gewesen, die Situation des streitenden Ex-Paars vor den Feiertagen zu beruhigen. «Nicht dass man am Schluss noch ein Tötungsdelikt über Weihnachten hat.»

Das Paar habe sich gegenseitig mit Vorwürfen eingedeckt. So sei etwa der Vorwurf im Raum gestanden, dass der gemeinsamen Tochter Nadeln in die Augen gestochen worden seien. Medizinisch konnte dies aber nicht bewiesen werden. «Das war eine absurde Konfliktsituation.»

In der entgleisten Einvernahme bezeichnete der damalige Staatsanwalt das Paar dann unter anderem als «Kindergärtler». Sie sollten sich endlich zusammenreissen, das könne man ja keinem Kind zumuten.

Frau nimmt Staatsanwalt heimlich auf

Auslöser für das Strafverfahren gegen den Ex-Staatsanwalt war die zusammengestauchte Frau selber. Sie hatte die Einvernahme heimlich mit dem Mobiltelefon in der Handtasche aufgenommen. Zur Sicherheit hatte sie sogar ein Ersatz-Handy dabei. Dies, weil ihr Anwalt ihr vom «schlechten Ruf» des Staatsanwalts erzählte.

Fraglich ist nun, ob diese heimliche Aufnahme als Beweis gegen den ehemaligen Staatsanwalt überhaupt verwertet werden kann. Zulässig sind heimliche Aufnahmen eigentlich nur bei schweren Delikten. Wann das Urteil eröffnet wird, ist noch nicht klar. (rbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Oh shit! 48 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt
1 / 50
Oh shit! 48 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt
bild: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Es steht halt so im Kalender» – wir wollen wissen, warum man Ostern feiert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
masterseven
26.03.2024 07:52registriert Dezember 2023
Auch wenn sein Verhalten nicht akzeptabel war, ich mag den Mann verstehen. Ich denke, es bräuchte heute wieder mehr Menschen, welche den Mumm haben, auch mal Klartext zu sprechen. Wir lassen uns im Alltag doch mittlerweile von wohlstandsverblödeten Halbintelligenzlern "dirigieren", weil diese permanent im Recht zu sein glauben und dies auch noch mit einem an Dreistigkeit grenzenden Auftreten untermauern.
749
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tagedieb
26.03.2024 07:47registriert März 2016
Irgendwie eine sehr menschliche Geschichte -auch wenn der Staatsanwalt seine Grenze überschritten hat - Hoffen wir mal es hat genützt.
415
Melden
Zum Kommentar
avatar
slnstrm
26.03.2024 08:43registriert August 2023
Also der Staatsanwalt hat schon teilweise richtig gehandelt. Wenn zwei Ehepartner sich auf den Tod bekämpfen, wird Justiz zur Waffe, obwohl ja eigentlich geschlichtet werden sollte. Ich bin daher für Zwangsmediation ohne Anwälte.
Wenn aber Rechtsweg, finde ich, sollte man als Staatsanwalt und Richter schon laut sagen dürfen, wenn es ins lächerliche abdriftet und man die Schnauze voll hat.
274
Melden
Zum Kommentar
24
Grüne künden Initiative für ausgebaute Elternzeit an
Die Grünen wollen ihre Forderung nach einer ausgebauten und paritätischen Elternzeit vors Schweizer Stimmvolk bringen. Für beide Elternteile müsse die Elternzeit über 14 Wochen hinausgehen, forderte Parteipräsidentin Lisa Mazzone in der «NZZ am Sonntag».

Im internationalen Vergleich wären 30 Wochen Elternzeit pro Paar noch immer bescheiden, sagte Mazzone in dem am Sonntag publizierten Interview.

Zur Story