Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Todesfahrer von Seon AG erringt Teilsieg – Gefängnisstrafe wird reduziert

Das Aargauer Obergericht muss die Freiheitsstrafe von acht Jahren für den Verursacher eines Unfalls mit zwei Toten und drei Schwerverletzten überprüfen. Das Bundesgericht hiess die Beschwerde des Italieners teilweise gut. Die Strafe sei «eindeutig zu hoch».



Bild

Bild: az

Bereits das Obergericht hatte die Strafe des Bezirksgerichts Lenzburg um drei Jahre reduziert. Der 34-Jährige war im 2016 zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren verurteilt worden.

Obwohl sich das Bundesgericht nun für eine reduzierte Strafe ausspricht, bestätigte es die Schuldsprüche, wie aus dem am Montag publizierten Urteil hervorgeht. Der Mann ist schuldig der mehrfachen eventualvorsätzlichen Tötung sowie der mehrfachen eventualvorsätzlichen schweren Körperverletzung und der qualifizierten groben Verkehrsverletzung.

11 Jahre für Raser: Zu hart? (13. August 2016)

Der „Todesraser von Seon“, welcher durch ein Überholmanöver zwei Menschen getötet hatte, wurde zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren verurteilt. Video: © TeleM1

Im Nebel zwei Autos überholt

Der Todesfahrer hatte in der Nacht auf den 2. November 2014 zwischen Seon und Schafisheim zwei Autos überholt - trotz dichten Nebels, einer Sichtweite von rund 150 Metern und einer Sicherheitslinie. Auf der Gegenfahrbahn prallte er mit stark übersetzter Geschwindigkeit frontal in ein korrekt entgegen kommendes Auto.

Darin sassen zwei befreundete Ehepaare. Der 60-jährige Schweizer, der das Auto fuhr, wurde getötet. Seine Ehefrau überlebte den Crash schwer verletzt. Auch eine 50-jährige Schweizerin starb auf der Unfallstelle. Ihr Ehemann überlebte. Der Unfallverursacher erlitt ebenfalls schwere Verletzungen.

11 Jahre für Todesraser von Seon (12. August 2016)

Zwei Unbeteiligte tötete der 32-Jährige 2014 mit seinem fahrlässigen Überholmanöver. Das Urteil des Bezirksgerichts Lenzburg fällt nun noch härter aus, als gefordert. Video: © TeleM1

Zur Klärung des Unfallhergangs hatte die Staatsanwaltschaft ein verkehrstechnisches Gutachten in Auftrag gegeben. Dieses zeigt, dass der Unfallverursacher bei der Kollision mit mindestens 133 km/h statt der erlaubten 80 km/h unterwegs war. Der Fahrer hatte zwar Alkohol konsumiert, die Blutalkoholkonzentration lag jedoch unter der strafrechtlich relevanten Grenze.

Strafe «eindeutig zu hoch»

Das Bundesgericht kommt zum Schluss, dass die Einsatzstrafe von acht Jahren «eindeutig zu hoch erscheint». Dies nicht zuletzt im Vergleich mit ähnlich gelagerten Fällen. Der Strafrahmen für den Tod eines Menschen liege zwischen 5 und 20 Jahren.

Der Mann habe lediglich eventualvorsätzlich gehandelt. Dies lasse das Tatunrecht in einem milderen Licht erscheinen als bei einem direkten Vorsatz. Das Obergericht habe dies bei seinem Urteil zwar bedacht, den Umstand jedoch bei der Strafzumessung nicht gebührend berücksichtigt, hält das Bundesgericht in seinen Ausführungen fest.

Die Umstände der Tat - wie rücksichtsloses Verhalten und grosses Risiko - dürften bei der Strafzumessung nicht erneut strafverschärfend gewichtet werden. Es müsse zudem berücksichtigt werden, dass das Verschulden des Todesfahrers geringer zu gewichten sei als beispielsweise bei einem Strassenrennen oder Raserfahrten innerorts.

(Urteil 6B_567/2017 vom 22. Mai 2018) (az/sda))

Eine optische Täuschung soll Raser stoppen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
niklausb
04.06.2018 13:31registriert March 2015
Für die Opfer bzw. deren Hinterbliebenen eine Watsche in s Gesicht.
493
Melden
Zum Kommentar
fadnincx
04.06.2018 12:55registriert October 2014
Für mich absolut unverständlich...
Meiner Meinung nach sind da selbst die 11 Jahre noch sehr gnädig.
484
Melden
Zum Kommentar
Bivio
04.06.2018 15:01registriert March 2018
Umkehrschluss könnte heissen, dass man halt die Strafen für eventualversätzliche Tötung erhöhen muss.
Ich hoffe das Aargauer Obergericht lässt sich nicht zu sehr auf das BGE Urteil ein und reduziert die Strafe nur geringfügig .
Wieder einmal, wo das BGE fernab von den Tatsachen - im Elfenbeinturm urteilt.
305
Melden
Zum Kommentar
11

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel