Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saubannerzug in Basel: Sieben Chaoten kommen vor das Zwangsmassnahmen-Gericht

Nach der Krawallnacht von Freitag stehen sechs Männer und eine Frau vor dem Zwangsmassnahmengericht. Die Hintergründe für den Saubannerzug sind derweil immer noch unklar.



Das Basler Zwangsmassnahmengericht entscheidet heute über sieben Anträge auf Untersuchungshaft. Sechs Männer und eine Frau will die Staatsanwaltschaft nach den Ausschreitungen von Freitagnacht in Haft setzen. Der Jüngste sei 20, der Älteste der Beschuldigten 28 Jahre alt.

Bild

Getroffen hat es auch die Helvetia-Versicherung, deren Glasfront zertrümmert wurde. bild: Roland Schmid

Peter Gill, Sprecher der Staatsanwaltschaft, sagt gegenüber der «bz», es werde wegen «qualifizierter Sachbeschädigung, Landfriedensbruchs sowie Gewalt und Drohung gegen Beamte» ermittelt. «Bis jetzt gehen wir von einem Sachschaden von 300'000 Franken aus, aber diese Zahl dürfte noch steigen, wenn weitere Anzeigen eingehen», sagt Gill weiter.

Rätseln über das Motiv

Warum die rund 50 Jugendlichen in der Nacht auf Samstag durch die Stadt zogen und Schaufensterscheiben, Tramhäuschen und anderes Stadtmobiliar kurz und klein geschlagen haben, ist nach wie vor ungeklärt. Die Ermittlungsbehörden ordnen sie aber dem linksextremen Lager zu.

Es handle sich um sechs Schweizer und einen Holländer, die nun vor den Richter kommen. Den anderen sieben am Freitag Festgenommenen konnten die Ermittler keine Straftaten eindeutig zuordnen. Bei dem Saubannerzug waren eine Demonstrantin und ein Polizist verletzt worden. Beide sind unterdessen wieder aus dem Spital entlassen worden.

Genauso unklar wie die Hintergründe der Zerstörungswut ist auch ein Zusammenhang mit dem gleichzeitig stattfindenden «Pärkli-Jam» im St.Johannspark. In Polizeikreisen wird diese Theorie aber immer wieder geäussert.

Denn bereits vor drei Jahren hatte zeitgleich mit der Konzertveranstaltung eine gewalttätige Demonstration stattgefunden, damals wurde eine Polizistin verletzt und mehrere Polizisten und ein BVB-Mitarbeiter mit Laserpointern geblendet.

Auf politischer Ebene fordert die SVP Basel-Stadt eine «lückenlose Aufklärung» der Vorfälle. Ihre Parteizentrale war von den Randalierern ebenfalls angegriffen worden.

(dre/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel