DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saubannerzug in Basel: Sieben Chaoten kommen vor das Zwangsmassnahmen-Gericht

Nach der Krawallnacht von Freitag stehen sechs Männer und eine Frau vor dem Zwangsmassnahmengericht. Die Hintergründe für den Saubannerzug sind derweil immer noch unklar.



Das Basler Zwangsmassnahmengericht entscheidet heute über sieben Anträge auf Untersuchungshaft. Sechs Männer und eine Frau will die Staatsanwaltschaft nach den Ausschreitungen von Freitagnacht in Haft setzen. Der Jüngste sei 20, der Älteste der Beschuldigten 28 Jahre alt.

Bild

Getroffen hat es auch die Helvetia-Versicherung, deren Glasfront zertrümmert wurde. bild: Roland Schmid

Peter Gill, Sprecher der Staatsanwaltschaft, sagt gegenüber der «bz», es werde wegen «qualifizierter Sachbeschädigung, Landfriedensbruchs sowie Gewalt und Drohung gegen Beamte» ermittelt. «Bis jetzt gehen wir von einem Sachschaden von 300'000 Franken aus, aber diese Zahl dürfte noch steigen, wenn weitere Anzeigen eingehen», sagt Gill weiter.

Rätseln über das Motiv

Warum die rund 50 Jugendlichen in der Nacht auf Samstag durch die Stadt zogen und Schaufensterscheiben, Tramhäuschen und anderes Stadtmobiliar kurz und klein geschlagen haben, ist nach wie vor ungeklärt. Die Ermittlungsbehörden ordnen sie aber dem linksextremen Lager zu.

Es handle sich um sechs Schweizer und einen Holländer, die nun vor den Richter kommen. Den anderen sieben am Freitag Festgenommenen konnten die Ermittler keine Straftaten eindeutig zuordnen. Bei dem Saubannerzug waren eine Demonstrantin und ein Polizist verletzt worden. Beide sind unterdessen wieder aus dem Spital entlassen worden.

Genauso unklar wie die Hintergründe der Zerstörungswut ist auch ein Zusammenhang mit dem gleichzeitig stattfindenden «Pärkli-Jam» im St.Johannspark. In Polizeikreisen wird diese Theorie aber immer wieder geäussert.

Denn bereits vor drei Jahren hatte zeitgleich mit der Konzertveranstaltung eine gewalttätige Demonstration stattgefunden, damals wurde eine Polizistin verletzt und mehrere Polizisten und ein BVB-Mitarbeiter mit Laserpointern geblendet.

Auf politischer Ebene fordert die SVP Basel-Stadt eine «lückenlose Aufklärung» der Vorfälle. Ihre Parteizentrale war von den Randalierern ebenfalls angegriffen worden.

(dre/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel