DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

19.02.2020, 13:2519.02.2020, 14:00

Zwei mutmassliche Betrüger haben einem Waadtländer mit einem Liebestrick auf Facebook mehr als 265'000 Franken abgezockt. Die Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Der Geschädigte wurde Opfer einer falschen Online-Romanze, wie die Kantonspolizei Waadt am Mittwoch mitteilte. Eine Frau kontaktierte den Mann über die Messenger-App von Facebook. Die vermeintliche Geliebte konnte ihn mit ihren vorgetäuschten Gefühlen offensichtlich manipulieren.

Fiese Masche: Love-Scamming per Facebook-Messanger. (Symbolbild).
Fiese Masche: Love-Scamming per Facebook-Messanger. (Symbolbild).

Nach einigen Gesprächen bat die Frau unter verschiedenen Vorwänden um finanzielle Hilfe. Im Liebestaumel schickte der Geschädigte den Betrügern wiederholt Geld – mit internationalen Banküberweisungen und PCS-Coupons – insgesamt 250'000 Euro.

Erst als seine Verwandten intervenierten, schöpfte der Mann Verdacht und reichte Strafanzeige ein. In der Folge konnte die Cyber-Abteilung der Kantonspolizei Waadt zwei mutmassliche Täter identifizieren.

Diese wurden am 21. Januar in Lausanne festgenommen und sitzen in Untersuchungshaft. Es handelt sich um einen 20-jährigen Guineer und einen 50-jährigen Beniner, die beide in Frankreich leben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 Jahre Smartphone in Bildern

1 / 27
20 Jahre Smartphone in Bildern
quelle: x80001 / â© ho new / reuters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie spricht man jemanden an? Mach es nicht wie DIESE Typen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Streit um Zusammensetzung der «Arena» zum Medienpaket ist beigelegt
Die Befürworter des Mediengesetzes wollten einen bürgerlichen Politiker in der ersten Reihe auftreten lassen. Das schien unmöglich. Aber nun fand die Redaktionsleiterin der «Arena» einen Kompromiss.

Darf ein Vertreter der Mitte-Partei in der ersten Reihe der «Arena» für die Annahme des Medienpakets plädieren, auch wenn man noch nicht weiss, ob die Mitte die Ja-Parole beschliesst? Vor diesem Problem stand die Redaktion der SRF-Diskussionssendung. Die Abstimmungsarena findet am kommenden Freitag statt, die Delegiertenversammlung der Mitte erst am folgenden Samstag.

Zur Story