Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Love Scamming»: Betrüger erbeuten im Kanton Bern 440'000 Franken

12.07.16, 12:30 12.07.16, 12:48


Die Berner Kantonspolizei hat seit Anfang Jahr bereits 17 Anzeigen von Personen erhalten, welche von Liebes-Betrügern hereingelegt wurden. Die Betrüger, welche den Opfern die grosse Liebe vorgaukelten, erbeuteten 440'000 Franken.

Die Betrüger gaukelten ihren Opfern in Single-Börsen im Internet die grosse Liebe vor – wenig später bewegen sie die Ahnungslosen dazu, Geld zu überweisen. (Symbolbild)
bild: keystone

Die Täter treten laut einer Polizei-Mitteilung über Single-Seiten und Partnerschaftsbörsen im Internet sowie über soziale Netzwerke mit ihren späteren Opfern in Kontakt. Dort geben sie sich meist als gut situierte Personen aus. Schon nach kurzer Zeit beteuern sie, in ihren Bekanntschaften die «grosse Liebe» gefunden zu haben.

Wenig später bewegen diese «Love Scammer» oder «Romance Scammer» ihre Opfer dazu, mit Hilfe von durchaus glaubhaften Geschichten, so die Polizei, Geld zu überweisen. Dies etwa mit Stories über Unfälle oder Unglücksfälle.

Die Polizei ruft in der Mitteilung dazu auf, misstrauisch zu sein, «wenn jemand sehr schnell und ohne Sie persönlich zu kennen von der ‹grossen Liebe› spricht oder schreibt.» Auch solle man nie Geld an unbekannte Personen senden, schon gar nicht via Geldtransferservice, und verdächtige Wahrnehmungen der Polizei melden.

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 12.07.2016 16:13
    Highlight Auch vorgegaukelte liebe kann blind machen...
    3 0 Melden
  • Repplyfire 12.07.2016 15:45
    Highlight Einerseits frage ich mich, wie doof und naiv man sein muss um auf solche Tricks reinzufallen. Andererseits tun mir die Opfer dieser Betrüge auch wirklich leid, denn wie verzweifelt muss man sein, damit man in Hoffnung auf ein wenig Liebe solch grosse Beträge an wildfremde Leute überweist.
    15 1 Melden
  • Human 12.07.2016 12:56
    Highlight Ein Freund von mir hat vor ein paar Jahren 4000 Sfr nach Russland geschickt - mir ist echt schleierhaft wie man so dämlich sein kann....
    19 2 Melden
    • Human 13.07.2016 06:44
      Highlight Ja das ist mir schon klar und ich war auch schon Verliebt über beide Ohren, aber selbst wenn ich jemand persönlich kenne würde ich mich sehr schwer tun jemanden 4000sfr zu überweisen für ein Flugticket und ein Visa....dann würde ich lieber selbst runterfliegen, mein Ticket bezahlen und einen netten Urlaub alleine haben wenn mein Scammer dann nicht auftaucht ;) Was er nie tut...
      1 1 Melden

Jobsharing im Parlament? Der Stadtrat Bern plant eine kleine politische Revolution 

Berner Politikerinnen und Politiker sollen künftig die Möglichkeit haben, zu zweit für ein Amt im Gemeinderat zu kandidieren. Der Berner Stadtrat hat den Gemeinderat beauftragt, eine Teamkandidatur für die Exekutive zu prüfen. Der amtierende Gemeinderat findet das keine gute Idee.

«Die zeitlichen Anforderungen, die ein Exekutivamt mit sich bringen, schliessen einen grossen Teil der potentiell dafür Interessierten und Geeigneten aus», sagte Martin Krebs (SP) am Donnerstag. Es gehe darum, …

Artikel lesen