Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es lebe die Bananenrepublik»: Zürcher Stadtpolizisten erneut freigesprochen



Das Zürcher Obergericht hat am Freitag zwei Zürcher Stadtpolizisten vom Vorwurf des Amtsmissbrauchs, der Freiheitsberaubung und der Körperverletzung freigesprochen. Es stufte – wie schon die Vorinstanz – das Vorgehen der Polizisten bei der Verhaftung eines Pressefotografen als verhältnismässig ein.

Polizei Zürich

Zwei Polizisten wurden vom Zürcher Gericht erneut freigesprochen (Symbolbild).
Bild: keystone

Als das Obergericht die Freisprüche für die beiden Polizeibeamten bekannt gab, platzte dem im Gerichtssaal anwesenden Pressefotografen Klaus Ròzsa plötzlich der Kragen. «Es lebe die Bananenrepublik», rief er aus und verliess wütend den Gerichtssaal. Der eigentliche Grund für den Ausbruch des Geschädigten lag allerdings beim Publikum.

Nachdem ein Zuschauer hörbar zwei SMS erhalten hatte, mahnte der Gerichtsvorsitzende zur Ruhe und forderte den Handybesitzer auf, den Saal zu verlassen. Ròzsa bezog diese Aufforderung versehentlich auf sich und begab sich deshalb aufgebracht nach draussen.

Die Vorwürfe an die beiden Polizisten gingen zurück auf den 4. Juli 2008. Damals drangen mehrere Linksautonome in das ausgediente Hardturm-Stadion ein und organisierten eine Veranstaltung. Die anrückenden Polizisten wurden mit Flaschen und Steinen beworfen. Vor dem Stadion verfolgte der Pressefotograf das Ganze mit der Kamera. Dabei kam es zu einer Auseinandersetzung mit den Polizisten, bei der Ròzsa erheblich verletzt wurde.

Prozesslawine ausgelöst

Der Fall hat die Gerichte schon mehrfach beschäftigt. Das Zürcher Obergericht korrigierte einen Schuldspruch des Bezirksgerichts gegen Ròzsa unter anderem wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte zu Gunsten des Pressefotografen. Und das Bundesgericht wies die Staatsanwaltschaft an, das eingestellte Verfahren gegen die beiden Polizisten wieder aufzunehmen.

Auf diesen Entscheid des Bundesgerichts verwies auch Ròzsas Anwalt vor Obergericht. Dieses habe festgehalten, dass kein Grund für die Festnahme des Fotografen bestanden habe, erklärte der Anwalt. Dieser Standpunkt sei jetzt auch für das Obergericht verbindlich.

Verhaftung war rechtmässig

Das Obergericht sah dies jedoch anders und taxierte die Festnahme als zulässig. Zudem hielt es Ròzsa vor, er habe sich nicht als unabhängiger Beobachter verhalten. So habe er die Polizeibeamten beschimpft und mit seiner Kamera vor den Gesichtern der Polizeibeamten herumgefuchtelt. Die beiden Polizisten hätten sich deshalb gestört gefühlt und das Verhalten Ròzsas als Hinderung einer Amtshandlung ansehen dürfen. Die Festnahme sei deshalb rechtmässig gewesen.

Mit den Freisprüchen wird der unterlegene Ròzsa zur Kasse gebeten. Er muss den beiden Polizeibeamten eine Prozessentschädigung von je 8500 Franken bezahlen. Zudem soll er die Berufungskosten von 4500 Franken tragen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es kann an das Bundesgericht weitergezogen werden.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18-jähriger Islamist aus Winterthur bleibt hinter Gittern – Gericht bewilligt U-Haft

Die Jugendanwaltschaft will abklären, inwieweit der junge Mann in Kontakt zu dem Attentäter von Wien gestanden ist.

Der 18-jährige Winterthurer, der im Zusammenhang mit dem Terror-Anschlag in Wien verhaftet worden ist, bleibt in Untersuchungshaft. Die Jugendanwaltschaft beantragte, ihn für einen Monat festzuhalten. Das Zwangsmassnahmengericht hat dies nun bewilligt. Dies sagte eine Sprecherin der Oberjugendanwaltschaft des Kantons Zürichs auf Anfrage.

Der junge Mann war am Dienstag, 3. November, verhaftet worden und befand sich bisher bereits in Untersuchungshaft. Er steht im Verdacht zusammen mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel