Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Member of the Swiss National Council Natalie Rickli telephones while waiting at the train station of Winterthur, Switzerland, on May 21, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Natalie Rickli, Nationalraetin SVP-ZH, telefoniert waehrend dem Warten am Bahnhof Winterthur, am 21. Mai 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

SVP-Nationalrätin Natalie Rickli. Bild: KEYSTONE

SVP-Nationalrätin Natalie Rickli äussert sich auf Facebook zum Vergewaltigungsfall in Emmen 



Der Täter des grässlichen Vergewaltigungsfalls in Emmen ist flüchtig. Laut Zeugenaufruf der Gemeinde Emmen ist er heller Hautfarbe und spricht gebrochen Deutsch. Aufgrund von zahlreichen rassistischen Posts musste Emmen die Kommentarfunktion auf ihrer Facebookseite vorübergehend sperren. Die Emotionen kochen hoch, was angesichts der Grausamkeit des Verbrechens – das Opfer ist querschnittgelähmt – wenig verwunderlich ist.

Gestern schaltet sich SVP-Nationalrätin Natalie Rickli mit folgendem Facebook-Post in die Debatte ein:

Der Post löst ein enormes Echo aus, wird fast 800 Mal kommentiert. Rickli erhält einerseits Zuspruch:

«Herzlichen Dank liebe Natalie Rickli für Ihren emotionalen Beitrag! Es ist nicht Wahlkampf, sondern die nackte Realität, was da dieser Frau so Grausames passiert ist......sie muss als Opfer ein Leben lang darunter leiden, und der Täter? Wenn er denn überhaupt lebenslang bestraft werden kann, und nicht, wie gehabt, nach ein paar Jährchen ‹guter Führung› wieder auf freiem Fuss ist, mit unserer ach so gängigen Kuscheljustiz! Ich wünsche dieser Frau von ganzem Herzen ganz viel Kraft, Hoffnung, Mut und Zuversicht!»

facebook-userin Marianne Lehmann

Aber manche stören sich an diesen zwei Sätzen:

«Ja es war offenbar ein Ausländer, was aufzeigt, dass wir ein Problem mit der Ausländerkriminalität haben und es die Durchsetzungsinitiative braucht.»

«Und für alle, die nun sagen wollen, typisch SVP es ist Wahlkampf, darum geht es heute nicht, sondern denken wir heute nur an die Frau und wünschen ihr von Herzen alles Gute!»

Stellvertretend für die Kritiker dieser Kommentar:

«Sicher betreibt Frau Rickli mit diesem Post Wahlkampf, was denn sonst. Was dieser Frau geschehen ist, ist fürchterlich und verabscheuungswürdig, egal ob die Tat von einem Ausländer oder einem Schweizer verübt wurde. Wenn es Frau Rickli aber wirklich nur um das Opfer gehen würde, dann hätte es genügt zu schreiben, dass sie für ein gesundheitliches Wunder hofft und die Tat zu verurteilen. Und dies ohne Hinweis auf die Durchsetzungsinitiative und dass es sich um einen Ausländer handelt. Dann hätte der Post nach vier Sätzen enden müssen. Die Anmerkung, dass es heute nicht um Wahlkampf geht, sondern man nur dem Opfer gedenken soll ist dann doch sehr scheinheilig.»

Facebook-User Serge Nater

Heute reagiert Rickli auf die Kritik mit einem neuen Post:

Darin betont Rickli, sie habe nicht geschrieben, es sei sicher ein Ausländer gewesen. Und dass sie weiter unten angefügt habe, dass es egal sei, ob es ein Ausländer oder ein Schweizer war.

«Ich habe geschrieben ‹offenbar› Ausländer, nicht, dass es ein Ausländer war. Falls es ein Ausländer war, braucht es die Durchsetzungsinitaitive (Gemäss polizeilicher Kriminalstatistik 2014 wurden 61% der Vergewaltigungen von Ausländern begangen, das ist ein Fakt. Dass das so verniedlicht wird, erstaunt mich) Und dann wer gut weitergelesen hat: Aber ob es ein Schweizer ODER ein Ausländer war, der Staat muss dafür sorgen, dass es kein zweites Opfer gibt, das hat oberste Priorität. Die Tat ist genau so schlimm, ob sie ein Schweizer oder ein Ausländer begangen hat, da sind wir uns wohl alle einig!»

natalie rickli

Weiter erklärt sie, was passiert wäre, wenn sie nichts von Ausländern geschrieben hätte:

«Hätte ich nichts von Ausländern geschrieben, hätte es dazu 100% diverse Kommentare gehagelt. Darunter auch einige rassistische, wie auch die Polizeiseite in Emmen gezeigt hat. Solche will ich nicht auf meiner Seite und manchmal schäme ich mich auch über gewisse Posts. Darum habe ich auch hingeschrieben, dass ich keine rassistischen Kommentare will auf meiner Seite. Der grösste Teil hat sich daran gehalten, meine Kritiker haben mir aber darum Rassismus unterstellt, was ich nicht verstehen kann. Aber: auch das ist wichtig, wer die Ausländerprobleme in unserem Land benennt, darf nicht als Rassist verurteilt werden!»

natalie rickli

Die Reaktionen auf ihren zweiten Post gehen kaum auf diese Punkte ein, sondern drehen sich hauptsächlich um einen in jeder Beziehung missratenen Kommentar eines Facebook-Users. Auch solche hat Rickli erhalten.

«Die Diskussion wäre kaum anders herausgekommen, wenn ich zuerst geschrieben hätte, dass es egal ist, ob es ein Ausländer oder ein Schweizer war», sagt Rickli gegenüber watson. «Als Politikerin kann ich es nicht allen recht machen, und das ist ok, schliesslich leben wir in einer Demokratie. Allerdings ist es schade, dass über meinen Post diskutiert, statt an die Frau gedacht wird.»

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michèle Seiler 01.08.2015 15:55
    Highlight Highlight Ich muss zugeben, dass ich das, was sie geschrieben hat, in Ordnung finde (was vielleicht an mir liegt) - bis auf den Umstand, dass sie eine schwere Gewalttat nutzt, um auf die Notwendigkeit einer Initiative hinzuweisen, die sich dadurch auszeichnet, dass sie auf die Schwere der Tat keine Rücksicht nimmt.

  • rundumeli 01.08.2015 15:50
    Highlight Highlight ungeschickt war der aufhänger von watson ! : "shitstorm gegen N" ... hielten sich freund und feind wohl die waage ... die diskussion nun mit neuem titel durchaus interessant und einer demokratie angemessen ... da muss ich nathalie recht geben , auch wenn ich das heu auf einer anderen bühne hab meist
    • Kian 01.08.2015 21:47
      Highlight Highlight Ich hatte weder Zeit noch Lust, alle 800 Kommentare auf ihren ersten Post zu lesen. In der Stichprobe der ersten 100 waren dir kritischen in der Mehrzahl.
  • 123und456 01.08.2015 09:59
    Highlight Highlight Liebes Watson-Team
    Ich finde es ziemlich mühsam, dass eine eurer Hauptbeschäftigungen das SVP-Bashing(wenn ich das mal so nennen darf) ist. Ich selbst bin alles andere als ein Freund der SVP und finde die Partei auch zum Kotzen, aber irgendwann ists auch mal genug.
    Zudem scheint ihr nicht zu merken,dass zu viel Bashing zwangsläufig ins Gegenteil umschlägt.
    Wenns am Sommerloch liegt, dann sucht euch doch ein anderes Motto als" Au ja wir könnten noch etwas über(eher gegen) die SVP schreiben"...;P ansonsten ist eure Seite Top *gefällt*
  • 123und456 01.08.2015 09:51
    Highlight Highlight Kein Wahlkampf, wers glaubt wird seelig. Ich finde es ehrlich gesagt geschmackslos, diesen Fall auch noch für seine Ziele zu missbrauchen.

    Was mich aber noch viel mehr stört. Und da ist Frau Rickli ein Paradebeispiel, ist dass hier gleich reflexartig auf die Ausländerschiene umgeschaltet wird. Es entsteht der Eindruck, dass die Frau zwar schon eine Arme ist, was zählt ist aber, dass es vermutlich ein Ausländer war... Zum Kotzen.
  • Mox 01.08.2015 08:24
    Highlight Highlight Dieser Beitrag ist absolut armselig. Sommerloch hin oder her, das so was ist wirklich nicht mehr ertragbar.
  • Michael Mettler 01.08.2015 08:09
    Highlight Highlight Sehr geehrte Frau Rickli.
    Ich entnehme Ihrem Facebook-Post das Sie in einer verzwickten Lage sind. Zum einen wollen Sie in ein demokratisches Amt. Zum anderen unterbinden Sie präventiv die Meinungen zu Ihrem Post. Des weiteren stelle ich fest das es Ihnen an Klarheit fehlt: Wollen Sie die Polizeischule besuchen oder nach Bern gewählt werden. Drittens finde ich es spannend das Sie einen derart unreflektierten Post machen und den dann von Ihrem Wahlkampf trennen möchten. Ich hoffe die SVP Wahlstrategen kommen bald aus den Ferien zurück und helfen Ihnen wieder. Freundliche Grüsse von einem Menschen der übrigens auch die Haltung von Ihnen nicht teilt.
  • Addi 01.08.2015 01:08
    Highlight Highlight "Gemäss polizeilicher Kriminalstatistik 2014 wurden 61% der Vergewaltigungen von Ausländern begangen, das ist ein Fakt."

    Glaub ich nicht. Waren sicher mehr.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 31.07.2015 23:06
    Highlight Highlight Das Problem mit psychisch limitierten Personen ist, dass wenn man sagt: "der Täter war ein Ausländer" ist es gleichbedeutend wie wenn man sagt: "Ausländer sind alles Täter" :-P Nicht abschaltbarer Umkehrschluss.
  • SanchoPanza 31.07.2015 22:38
    Highlight Highlight ouh man watson, wieso berichtet ihr überhaupt darüber... ihr macht euch mit solchen nutzlosen Beiträgen zum Wahlhelfer der SVP...
    • Wagner 01.08.2015 08:14
      Highlight Highlight Die Wahlhilfe hat die SVP gar nicht nötig...
    • SanchoPanza 01.08.2015 12:55
      Highlight Highlight @Wagner, oh doch! aber so ist das mit Propaganda gell, es merkens halt nicht alle rechtzeitig...
    • Wagner 02.08.2015 08:57
      Highlight Highlight Anstelle ständig über die SVP zu disskutieren, würdet ihr lieber auf die Strasse gehen und für eure Partei werben. Sonst kommt dann wieder das grosse gejammer im Oktober. Und schuld daran das die SVP gewinnt, sind dann natürlich nicht Ihr, die hier Schreibt, sonder das viele Geld welches die SVP zur Verfügung hatte und die "dummen" Menschen, die auf die Propaganda reingefallen sind...blablabla! Ich bin schon lange nicht mehr extrem SVP anhänger, und mir ist die Art und Weise wie die SVP auf Stimmenfang geht sehr wohl bewusst, aber unabhängig davon sehe ich keine echte Alternative.
      Das Frau Rikli die Vergewaltigung mit Ausländern in Verbindung bringt finde ich absolut deplaziert, das hätte Sie eigentlich nicht nötig...

    Weitere Antworten anzeigen
  • reputationsguard 31.07.2015 22:13
    Highlight Highlight Und außerdem:

    Ebenso unangebracht und unakzeptabel sind journalistisch missbrauchte und deplatzierte Begriffe wie Shitstorm, welche durch subjektive Kommentare hochgezüchtet und polemisiert werden um zu einer entsprechenden Propaganda instrumentalisiert zu werden!
  • reputationsguard 31.07.2015 22:12
    Highlight Highlight Mein Mitgefühl ist wie das von Frau Rickli bei der Frau.

    Das sich Frau Rickli bezüglich diesem Verbrechen als öffentliche Person in einer Verantwortungsposition meldet und klar äussert finde ich lobenswert. Dies sollten Politiker öfters ehrlich und offen tun!

    Die Gegner der SVP wollen alles mit dem Schlagwort Wahlkampf stigmatisieren, pauschalisieren und banalisieren. Das ist höchst bedenklich und einer Demokratie unwürdig.

    Abgesehen davon unterstützt man so nur noch unsere Anliegen. Danke schon mal im Voraus:-)
  • elivi 31.07.2015 22:10
    Highlight Highlight 1. regel als öffentliche person im social network ... wenn du dir nicht sicher bist, ist schweigen gold wert.
    Rickli ist entweder total unfähig mit sozialen median oder das war alles absicht und wahlkampf à la 'besser negative schlagzeiglen als keine'. Ich hoffe sie is einfach inkompetent ... weil das noch die nettere variante is als das andere.
  • dä dingsbums 31.07.2015 21:40
    Highlight Highlight Es ist in der Tat schade, dass über den Post diskutiert wird, statt an die Frau zu denken, deren Leben zerstört wurde. Es ist auch schade, dass Frau Rickli nicht sieht, das sie die Diskussion losgetreten hat.
  • Chili5000 31.07.2015 20:13
    Highlight Highlight Ausländer hin oder her. Bin ich hier der einzige der den Täter lieber im Gefängnis sieht als änet der Grenze in Freiheit???
  • Jardinain 31.07.2015 19:11
    Highlight Highlight Niemand hat Frau Rickli gezwungen sich überhaupt zu äussern, dies wär meiner Meinung nach einiges respektvoller gewesen.
  • Walter Sahli 31.07.2015 18:44
    Highlight Highlight Naja, Romands und Tessiner sprechen häufig auch gebrochenes Deutsch...und sind auch Schweizer. Ist aber nicht erstaunlich, dass N. Rickli beim Term "gebrochenes Deutsch" auf Ausländer kommt.
  • Blutgruppe 31.07.2015 18:25
    Highlight Highlight Ich kann das Wort Shitstorm langsam nicht mehr lesen / hören...
    Neusprech von der nervendsten, nichtssagendsten Sorte..

    • hugo hug 31.07.2015 18:42
      Highlight Highlight Das "Wort" an sich beschreibt aber bestens was passiert wenn SVP Mitglieder den Mund auf machen oder wie in diesem Fall in die Tasten hauen.

  • bibaboo 31.07.2015 18:18
    Highlight Highlight Die Tatsache, dass Madame Rickli in einem einzelnen Fall - den ich jedoch keineswegs verharmlosen möchte - eine allgemeine Ausländerkriminalität erkennt, zeigt wieder einmal die Weitsicht der SVP auf. Traurig, wie viele Leute auf solche Propaganda ansprechen..
    • Andi Amo 31.07.2015 19:36
      Highlight Highlight Diese "allgemeine Ausländerkriminalität" hat das Bundesamt für Statistik schon unlängst belegt. Die Frage müsste sein, wie reagiert man darauf! Die einen machen halt Propaganda daraus. Jeder Missstand/Unfall bietet sich nunmal dazu an. Wie die Grünen ja auch Fukushima für ihre Propaganda genutzt haben.
    • MergimMuzzafer 31.07.2015 20:43
      Highlight Highlight Naja, wenn 61% der Vergewaltigungen von Ausländern begangen werden (bei einem Ausländeranteil von ca. 23%), dann ist eine solche Schlussfolgerung durchaus legitim. Das ist simple Statistik.
  • Sandokan 31.07.2015 18:12
    Highlight Highlight Traurig dass das Schicksal dieser Frau in Verbindung mit Ausländer instrumentalisiert wird von der SVP.
    Als ob Ausländer generell vergewaltigen und Schweizer nicht.
    Die SVP macht Apartheid-Politik im klassischen sinn. Walkampf betreiben wie in Südafrika zu Zeiten als die Rassisten die Schwarzen instrumentalisierten für ihre Zwecke.
    • Sandokan 31.07.2015 18:58
      Highlight Highlight @Hitz/ Ich kenne 2Frauen die von Schweizer vergewaltigt wurden und die waren beide männlich und sogar Familienmitglieder. Muss ich jetzt alle Männer und Schweizer hassen? Vergewaltigungen und Pädosexuelle kommen bei allen Nationen vor. Frag doch mal zb. die Thailändische und Philippinische Polizei und andere "Sexparadiese" welche Gruppen die Rangliste führen? Du würdest dich wundern. Bitte hört endlich auf zu generalisieren zugunsten der menschenverachtenden SVP.
    • dä dingsbums 31.07.2015 19:11
      Highlight Highlight Wahlkampf ist taktisch und nicht rational.
    • Yelina 31.07.2015 19:13
      Highlight Highlight Hitz, du magst ja Recht haben, aber was soll man tun, nachdem man einer gewissen Bevölkerungsgruppe im Kollektiv unterstellt, eher Sexualdelikte zu begehen? Soll man diese provisorisch einsperren, im Wissen, dass trotz einer gewissen Häufung längst nicht jeder dieser Gruppe Sexualdelikte begeht? Oder dieser Gruppe kein Asyl/kein Aufenthaltsrecht mehr geben? Oder gleich im Kollektiv ausschaffen? Einfach anprangern ohne Lösungsansätze ist auch nicht gerade produktiv.
  • R&B 31.07.2015 17:46
    Highlight Highlight Hut ab vor der SVP wie sie es immer wieder schafft, ihre Wähler (Ca. 30% aller Abstimmenden) und deren Großmütter für völlig dumm zu verkaufen.
  • Die Super-Schweizer 31.07.2015 17:45
    Highlight Highlight Das ist wohl die allerunterste Schublade.
  • P hilip 31.07.2015 17:44
    Highlight Highlight :)
    Benutzer Bild
    • R&B 01.08.2015 11:24
      Highlight Highlight Love it!
  • User01 31.07.2015 17:43
    Highlight Highlight Kann sie diesen Klemens Klemi bitte anzeigen? Ist ja krass, für was sich manche halten. Wahrscheinlich kann er selbst noch nicht mal geradeaus pieseln.
    • DeineMudda 31.07.2015 18:31
      Highlight Highlight Bin ziemlich sicher, dass Klemens Klemi ein Fake Account ist... aber ja, ich finde die Posts von Rickli nicht gerade glücklich formuliert, aber deswegen auf so einem Niveau zu antworten ist ebenfalls unterste Schublade.
  • phreko 31.07.2015 17:39
    Highlight Highlight Die SVP sollte sich mal dafür einsetzen, dass Auswanderungsländer selber fähig sind ihre Looser und Idioten durchzufüttern (Die sind noch so froh wenn ihre Deppen in die Schweiz auswandern). Lasst ohnen mehr vom Kuchen und es wurd Wunder bewirken, statt dauernd Weltweit maximalen Profit zu erwirtschaften und ja keinen Rappen fremden Ländern überlassen...
    • Ikarus 31.07.2015 19:16
      Highlight Highlight Diese angeblichen looser kommen gar nicht nach europa, das sind ärzte Ingenieure usw, die bereit sind für ein besseres leben ohne verfolgung auf dem feld spargeln zu stechen.
      Sag mal nem schweizer arzt er soll nen sommer lang erdbeeren pflücken gehn und von diesem lohn leben...
  • Zetomir 31.07.2015 17:36
    Highlight Highlight *grabs popcorn*
  • Der Kritiker 31.07.2015 17:31
    Highlight Highlight ich wünsche dem opfer ein medizinisches wunder und dass sie dieses schlimme ereignis irgendwie verarbeiten kann. mehr gibt's dazu nicht zu sagen, weder von mir, noch von politikern.

«IS»-Anhänger nach Syrien gelotst: Der «Emir von Winterthur» steht vor Gericht

Am Bundesstrafgericht beginnt an diesem Montag der Prozess gegen zwei «IS»-Anhänger aus dem Kreis der Winterthurer Kampfsportschule «MMA Sunna». Der erste war Mitbegründer, der zweite hatte eine Beziehung zu einer Minderjährigen, die mit ihrem Bruder nach Syrien reiste.

Der 34 Jahre alte Hauptangeklagte, in den Medien oft als «Emir von Winterhur» bezeichnet, hielt sich gemäss Anklageschrift der Bundesanwaltschaft (BA) von Mitte November bis 9. Dezember 2013 in Syrien auf. Dort soll er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel