Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Zelt mit Pfadi-Lilie im Pfingstlager der Meute Bagira des Pfadicorps Patria Bern, am Sonntag, 8. Juni 2014, in Dentenberg BE. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Zelt mit Pfadi-Lilie im Pfingstlager 2014. Bild: KEYSTONE

Pfadi kämpft mit Schnuppertag gegen Nachwuchsmangel an



Die Pfadibewegung plagen Nachwuchssorgen. Die grösste Jugendorganisation der Schweiz hat am Samstag aus diesem Grund zum ersten Mal einen nationalen Schnuppertag durchgeführt. Mehrere tausend Mädchen und Knaben zwischen fünf und fünfzehn Jahren nahmen daran teil. 

An 400 Orten standen rund 30'000 Pfadi für Auskünfte und Aktivitäten bereit. Pfadfinder-Organisationen in über 20 Kantonen machten mit. Die Aktivitäten seien auf grosses Interesse gestossen, sagte Valentin Grötsch, Mediensprecher des Pfadi-Schnuppertages am Samstag der Nachrichtenagentur SDA. 

Die Meute Bagira des Pfadicorps Patria Bern ist auf dem Weg zum Lagerplatz, am Sonntag, 8. Juni 2014, in Dentenberg BE. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Die Pfadi leidet unter Nachwuchssorgen.  Bild: KEYSTONE

Am Schnuppertag lernten die Kinder Schatzkarten entschlüsseln, Schlangenbrot am Lagerfeuer backen oder einen Fluss auf einer selbstgebauten Brücke überqueren. Bei zumeist schönem Wetter standen Aktivitäten im Freien im Vordergrund. 

Dabei lernten die Kinder nicht nur etwas über das Leben im Freien, sondern konnten auch ihre Lust auf Spiel, Spass und Abenteuer ausleben. Bei gegenseitigem Respekt und Toleranz könnten Freundschaften für das ganze Leben entstehen. 

Viele Alternativen zur Pfadi

Die Idee für den landesweiten Anlass ist laut Grötsch auch, neue Leute anzusprechen. «Uns fehlt es wie vielen anderen Jugendorganisationen an Nachwuchs», sagte der Pfadileiter, der mit Pfadiname Topolino heisst. Dank grosser Werbeaktionen habe der Mitgliederschwund in den vergangenen paar Jahren zwar etwas aufgehalten werden können. «Aber die Vielzahl an Angeboten für Kinder und Jugendliche bekommen wir zu spüren.» Es gebe x Alternativen zur Pfadi. 

Zudem seien die Jugendlichen wegen der elektronischen Medien heute weniger aktiv als früher, sagte Grötsch. Erlebnisse in der Natur gehörten für viele junge Leute nicht mehr zu den obersten Prioritäten in der Freizeit. 

Die Pfadibewegung zählt rund 42'000 Mitglieder und ist in 22 kantonalen Verbänden und über 600 lokalen Abteilungen organisiert. Die Organisation existiert seit mehr als hundert Jahren. Weltweit hat sie 43 Millionen Mitglieder.  www.pfadi.ch (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Fernsehchefin Wappler bereitet Entlassungen vor – SRF-Digitalstrategie stösst auf Kritik

SRF-Chefin Nathalie Wappler wird am kommenden 8. oder 9. Oktober Änderungen, Einsparungen und Entlassungen bekannt geben. Unter den Mitarbeitern von Schweizer Radio und Fernsehen ist der Unmut beträchtlich.

Bain & Company ist spezialisiert auf Unternehmensberatung, hat den Hauptsitz in Boston und betreibt auch ein Büro in Zürich. Bis zu acht Berater gingen während Wochen am Leutschenbach ein und aus und analysierten die Arbeitsprozesse beim Schweizer Fernsehen.

SRF-Chefin Nathalie Wappler wird am kommenden 8. oder 9. Oktober Änderungen, Einsparungen und Entlassungen bekannt geben. Unter den Mitarbeitern von Schweizer Radio und Fernsehen ist der Unmut beträchtlich. Einige befürchten, dass der …

Artikel lesen
Link zum Artikel