Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewisse Kinder bringen ihre Eltern mit ihrem frechen Verhalten regelmässig auf die Palme. bild: pixabay

Kleine Tyrannen: Städte schicken überforderten Eltern «Super Nannys» nach Hause

Dauerstreit, Schimpftiraden oder Hyperaktivität: Manche Eltern sind mit der Erziehung ihrer Kinder überfordert. In gewissen Städten und Kantonen wird in solchen Fällen eine «Super Nanny» aufgeboten. 



«Weisst du, dass Mama oft weint wegen dir?» – «Halt mal die Fresse hier»: diesen Schlagabtausch zwischen zwei Brüdern konnten die Zuschauer in der RTL Doku-Soap die «Super Nanny» mitverfolgen. Familienschreck Lukas (5) terrorisierte seine ganze Familie, beschimpfte seine Mutter auch gerne als «dumme Fotze». 

Kommt es in Haushalten der Städte Genf, St.Gallen, Zürich oder den Kantonen Basel-Stadt und Luzern zu solchen Szenen, kann auch hier eine «Super Nanny» eingreifen. Denn diese schicken Erziehungsberater zu den Familien oder coachen die Eltern auf ihren Wunsch hin an ihrem Wohnort. 

Katharina Saalfrank beriet als RTL-«Super-Nanny» zahlreiche Eltern in der Erziehung ihrer Kinder. Die Sendung wurde 2011 eingestellt.  Bild: RTL

Die Erziehungscoachings bei den Familien stellen für viele überforderte Eltern nebst Therapien und Beratungsgesprächen ein willkommenes Angebot dar. So steige die Anzahl Anfragen in Genf stetig, schreibt die Zeitung «Tribune de Genève». Auch Lehrer, die das Verhalten eines Schülers als unangemessen empfinden, könnten dies beim Schulsozialarbeiter melden und so anregen, dass eine «Nanny» zu den Eltern nach Hause geht. 

Ziel: Kostspielige Massnahmen vermeiden

In Genf besuchen die «Super Nannys» ihre Schützlinge zwei Stunden pro Woche, dies im Normalfall über sechs Monate hinweg. Finanziert werden die personalisierten Beratungen von den jeweiligen Gemeinden.

Die Direktorin der zuständigen Stelle «L’Action Préventive en Milieu Familial» (dt. in etwa: Vorbeugende Massnahme im familiären Umfeld), Sybille Gallandat Crevoiserat, sagte gegenüber der Zeitung kürzlich: «Das Ziel unserer Abteilung ist es, den betroffenen Familien die nötige Unterstützung anzubieten, damit sie sich selbständig und mit besseren Zukunftschancen weiterentwickeln können.» Es soll vermieden werden, dass sich die Situationen verschlimmern und «schwerfällige, stigmatisierende und teurere Massnahmen wie gar eine Fremdplatzierung» nötig werden, erklärte sie weiter.

Eine typische Pro­b­lem­fa­mi­lie gibt es gemäss der ausgebildeten Sozialarbeiterin nicht. «Wir betreuen Einelternfamilien, armutsgefährdete und isolierte Familien, aber auch wohlhabende Familien.»

Was halten Sie von den «Super Nannys»?

«Es geht keinesfalls darum, die Sorgeberechtigten von familiären Aufgaben zu entlasten»

In der Stadt Zürich nennt man die Coachings bei den Familien «sozialpädagogische Familienbegleitungen». Die Sprecherin der Sozialen Dienste, Beatrice Henes, sagt: «Das Ziel dieser zeitlich beschränkten erzieherischen Hilfen ist es, die Kompetenzen der Sorgeberechtigten zu fördern. Es geht keinesfalls darum, letztere von familiären Aufgaben zu entlasten.» 

Die besagte Unterstützung werde in den meisten Fällen freiwillig zusammen mit den den Sorgeberechtigten beschlossen, könne aber auch durch die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) angeordnet sein. In beiden Fällen werden die Eltern aber zur Kasse gebeten: Die Kosten für das Angebot sind in Zürich einkommensabhängig. Anders sieht es in der Stadt St.Gallen und dem Kanton Luzern aus. Hier gibt es ähnliche Angebote, diese sind für die betroffenen Familien aber kostenfrei. 

«Mit Fernsehserien à la Super-Nanny hat der Alltag nicht allzu viel zu tun»

Im Kanton Basel-Stadt werden «sozialpädagogische Familienbegleitungen» (SPF), jeweils vom Kinder- und Jugenddienst indiziert. Gemäss dem Kommunikationsleiter des Erziehungsdepartements, Simon Thiriet, haben diese Beratungen unter anderem zum Ziel, Familien in der Bewältigung ihrer alltäglichen Aufgaben zu unterstützen und elterliche Kompetenzen zu erweitern. Mit Fernsehshows «à la Super-Nanny» habe der Alltag nicht allzu viel zu tun. «Da geht es schon wesentlich seriöser zu und her.»

Dass die Begleitperson mehrere Stunden pro Woche in der Familie verbringt und so direkte Hilfe vor Ort geleistet wird, sei ein wesentlicher Faktor der Wirksamkeit einer SPF, so Thiriet. Denn damit werde ein sehr praktisches Coaching möglich. Ende 2016 gab es im Kanton Basel-Stadt 258 laufende sozialpädagogische Familienbegleitungen. 

«Das Coaching als eine Art Babysitter zu nutzen, ist sicher ein No-Go»

Nicht alle Politiker sind gleich begeistert vom Angebot. SVP-Nationalrat Sebastian Frehner sagt zum Thema: «Kriselt es zwischen Nachwuchs und Eltern, ist es in erster Linie Sache der Eltern, das auszuhalten.» Das Coaching als eine Art «Babysitter» zu nutzen, sei sicher ein No-Go. Das Angebot sollte deshalb auf schwerwiegende Fälle beschränkt sein, so Frehner.

Liessen sich mit den Coachings Fremdplatzierungen oder andere tiefgreifende oder kostspielige Massnahmen verhindern, seien solche Beratungen aber eine gute Sache. «Besonders wenn die Coachings auf freiwilliger Basis erfolgen.» 

«Eine solche Unterstützung hilft nur, wenn sie von Seiten der Eltern auch gewollt ist»

SP-Nationalrätin Chantal Galladé spricht sich hingegen gar für einen Ausbau des Angebots aus: «Ich finde, solche Erziehungscoachings sollten allen Eltern gratis zur Verfügung stehen.» Denn seien die Eltern überfordert, erhöhe sich das Risiko, dass es zu Kindsmisshandlungen kommt. 

Werden die Erziehungs-Coachings jedoch gegen den Willen der Eltern verordnet, sei das heikel, findet auch Galladé. «Eine solche Unterstützung hilft nur, wenn sie von allen Seiten auch gewollt ist.»

So sei es sicher auch sinnvoller, wenn ein Lehrer, der sich am frechen Verhalten eines Schülers stört, sich als Erstes an dessen Eltern wendet. «Und nicht direkt zum Schulsozialarbeiter geht und ein Erziehungs-Coaching zur Sprache bringt.»

Wenn du diese Spielplätze siehst, wünschtest du dir, du wärst ein dänisches Kind

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel