Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People demonstrate during a

Kinder wollen Klimagerechtigkeit: Demonstration in Lausanne. Bild: KEYSTONE

Kein Fleisch, kein Flugzeug und kein Auto – wie sich der Alltag der Klimajugend verändert

Am kommenden Samstag, 6. April, wird sie wieder über die Strassen stapfen: die Klimajugend. Wir haben mit vieren von ihnen gechattet, und sie gefragt: Was hat sich in ihrem Alltag seit den Anfängen der Bewegung verändert?



Nadia, 20

Bild

bild: zvg

Nadia wohnt im Zürcher Oberland und besucht die Atelierschule Zürich. Die 20-Jährige kämpft schon seit Beginn der Klimabewegung in der Schweiz für eine nachhaltigere Umweltpolitik.

Bild

Marius, 15

Bild

bild: zvg

Der 15-jährige Kantonsschüler wohnt in Hinwil und geht an die Kantonsschule Zürcher Oberland. Er demonstriert seit mehr als drei Monaten aktiv gegen den Klimawandel.

Bild

Nik, 17

Bild

Der 17-Jährige Zürcher Gymi-Schüler erfuhr vom Klimastreik durch die Medien. Seit er wegen einer Verletzung im Leistungssport pausieren musste, setzt er sich aktiv für die Klimastreiks ein.

Bild

Jessica, 21

Bild

bild: zvg

Geboren in Luzern, wohnt die 21-Jährige aktuell in Bern. Dort studiert sie Politik- und Islamwissenschaften an der Uni. Und sie hofft, dass das Schaffen der Klimajugend Einfluss auf die eidgenössischen Wahlen haben wird.

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

Die 10 «besten» Argumente der Klimaskeptiker

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So rechnet die «Bibel» der neuen Klimaaktivisten mit dem Wachstumszwang ab

«Less is More» lautet der Titel eines Buches von Jason Hickel. Es hat das Zeug, zur Bibel der neuen Klimabewegung zu werden.

1972 veröffentlichte der «Club of Rome», ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern, ein Buch mit dem Titel «Die Grenzen des Wachstums». Es machte bald weltweit Schlagzeilen, denn es zeigte auf, wie das grenzenlose Wachstum der Wirtschaft im Begriff war, die Lebensgrundlage der Menschen zu zerstören: Mit Chemikalien verschmutzte Flüsse begannen zu brennen, Fische starben in mit Gülle verdreckten Seen, Menschen konnten in den Städten wegen Smogs kaum mehr atmen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel