DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Klimajugend ruft ihre Eltern zur Teilnahme an der Klimademo vom 6. April 2019 auf.

Die Streikenden der Klimabewegung packen ihren dringenden Weckruf in ein Video. Bild: youtube/Climatestrike Switzerland/watson

Mit diesem Video will die Klimajugend ihre Eltern an die Demo bringen



Mit einem emotionalen Video wendet sich die Klimajugend an ihre Eltern: «Wachet uf!», lautet ihre dringliche Bitte. Die Klimastreikbewegung will mit dem Clip die älteren Generationen auffordern, sich an der nächsten nationalen Klimademonstration am 6. April zu engagieren.

«Wir haben 11 Jahre, in denen wir abwenden müssen, dass sich unsere Erde so erwärmt, dass das Leben von uns allen bedroht ist», schreiben die Jugendlichen in ihrem Begleitbrief an die Medien.

Hier kannst du das Video sehen:

«Das Video entstand, weil wir so unsere Botschaft emotionaler rüber bringen können. Die Dringlichkeit wird dadurch grösser», sagt Dominik Waser, Organisationsmitglied der Klimastreikbewegung.

Und genau das sei, was die Bewegung wolle: Das Thema nicht nur bei der Jugend, sondern auch bei den Erwachsenen aufs Tapet bringen, so dass auch sie sich bewusst werden, wie nötig jetzt ein Umdenken gefordert sei.

Bei der Umsetzung hätten sie Hilfe von Profis gehabt. «Damit das Video einschlägt, muss es gut gemacht sein», so Waser. Nach einem Aufruf sei ein kleines Team, bestehend aus Leuten aus der Kommunikations- und Filmbranche und Streikenden der Klimabewegung, zusammengekommen, die sich dem Auftrag angenommen hätten. «Alle Beteiligten haben gratis gearbeitet und uns dabei geholfen, diesen Film umzusetzen.» (sar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Klimaforscher zur Corona-Krise: «Es braucht einen fundamentalen Umbau der Infrastruktur»

Kurzfristig war das Pandemie-Jahr für das Klima ein Segen: Um sieben Prozent gingen die CO2-Emissionen weltweit zurück. Doch wie sieht es langfristig aus? Ein Gespräch mit Klimaforscher Martin Grosjean.

Durch die Corona-Krise sanken die CO2-Emissionen im Jahr 2020 global um sieben Prozent. Es wurde deutlich weniger geflogen, weniger produziert, weniger gependelt. Das sind eigentlich keine schlechten Entwicklungen. Doch bringen die auch langfristig etwas?

Im vergangenen März haben wir mit dem Direktor am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Uni Bern, Martin Grosjean, über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Klima gesprochen. Grosjean ging damals davon aus, dass, je länger die Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel