Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07318562 Students demonstrate outside the federal Chancellery during a meeting of the country's coal commission at the federal economy ministry, in Berlin, Germany, 25 January 2019. The demonstration, under the organizational name Fridays For Future consisted of students from all over the country and took place during school time. Germany is currently considering how many of its fossil fuel burning plants it should close to help achieve the country's climate goals.  EPA/ADAM BERRY

«Dinosaurier dachten auch, sie hätten Zeit.» – seit sechs Monaten demonstrieren Schüler für das Klima. Zeit für einen bilderreichen Rückblick. Bild: EPA/EPA

«Unsere Zukunft, ihr Arschlöcher» – die 18 besten Bilder nach 6 Monaten Klimastreik

Sechs Monate ist es her, seit Greta Thunberg das erste Mal die Schule für das Klima schwänzte. Sie trat eine der grössten Protestbewegungen unserer Zeit los. Was seither passiert ist, erklärt in 18 Bildern.



Wo alles beginnt

epa07199174 Swedish 15-year-old girl Greta Thunberg holds a placard reading 'School strike for the climate', during a protest against climate change outside the Swedish parliament in Stockholm, 30 November 2018. Climate change protests are planned for 30 November across cities around Sweden, partly inspired by Greta Thunberg, who protests on every Friday against climate change outside the parliament since several months. UN's annual climate talks which this year will take place in Poland starts on 02 December.  EPA/HANNA FRANZEN SWEDEN OUT

Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Greta Thunberg, das 16-jährige Mädchen aus Schweden, ist die Galionsfigur der Klimaschutzbewegung. Am 20. August 2018 schnappt sie sich Plakat und Stift, schwänzt das erste Mal die Schule und stellt sich mit dem Slogan «Skolstrejk för Klimatet» (Schulstreik fürs Klima) vor das schwedische Reichstagsgebäude in Stockholm.

Thunberg, mit den langen Zöpfen und dem ernsten Gesichtsausdruck, fordert ein radikales Umdenken in Sachen Klimaschutz. In ihrem Heimatland Schweden will sie, dass die Treibhausgasemissionen pro Jahr um 15 Prozent reduziert werden.

Plötzlich sind da überall die schulschwänzenden Klimaaktivisten

Noch im Herbst 2018 erhält Thunbergs Protest internationale Aufmerksamkeit. Plötzlich formieren sich überall auf der Welt Schülerdemonstrationen. In Deutschland, Belgien, Frankreich – und sogar in Australien – kämpfen Tausende von Schülern dafür, dass die Politiker dem Klimaschutz mehr Aufmerksamkeit schenken.

«Wir haben keine Wahl mehr, wir müssen etwas tun»: Tausende von Schülern und Studenten protestieren im November in der australischen Stadt Sydney.

epa07198719 Thousands of students rally demanding action on climate change from Australian Prime Minister Scott Morrison, in Sydney, Australia, 30 November 2018. The protests were organized in the wake of a UN report stating that Australia was 'falling short' of meeting emmision commitments.  EPA/DAN HIMBRECHTS  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA/AAP

In Melbourne kämpfen Schülerinnen verkleidet als Schutzengel für «Unser Klima, unsere Zukunft».

epa07169503 Police watch as demonstrators dressed as 'guardian angels' participate in a protest as part of the international Extinction Rebellion movement in Melbourne, Australia, 16 November 2018.  EPA/DANIEL POCKETT  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA/AAP

Bis Anfang Dezember schliessen sich weltweit mehr als 20'000 Schüler in rund 270 Städten Thunbergs Protesten an. So wie hier in Berlin ...

Students protest under the banner of 'Fridays for Future' in front of the Reichstag building, host of the German Federal Parliament, in Berlin, Germany, Friday, Dec. 14, 2018 against the climate change. (AP Photo/Michael Sohn)

Bild: AP/AP

... oder in Zürich.

Bild

bild: sarah serafini

Thunberg in Katowice oder das virale Video

Im Dezember reist Greta Thunberg mit ihrem Vater in einem Elektro-Auto zur UN-Klimakonferenz in Katowice, Polen. Als Rednerin wendet sie sich mit klaren Worten an die UN-Delegierten: «Seit 25 Jahren haben unzählige Menschen in den Weltklimagipfeln die Führer unserer Staaten gebeten, die Emissionen zu stoppen. Das hat offensichtlich nichts gebracht.»

Das Netz wird mit Thunbergs Rede geflutet. Wer die 16-jährige Klimaaktivistin bis dahin noch nicht kennt, lernt sie spätestens nach dem Klimagipfel in Polen kennen. Ihre Präsenz, ihre klaren Worte und ihr anklagender Ton sorgen dafür, dass noch mehr Schüler ihrem Beispiel folgten.

So diese zwei Schülerinnen in Zürich. Anfang Januar halten sie eine Klima-Mahnwache am Paradeplatz.

Bild

bild: twitter/junge grüne

Auch in Lausanne trotzen zahlreiche Schüler der eisigen Kälte und machen mit selbstbemalten Transparenten auf den Klimawandel aufmerksam.

epa07296624 Students protest during a 'Youth For Climate' strike urging pupils to skip classes to protest a lack of climate awareness in Lausanne, Switzerland, 18 January 2019. Similar protests were held in Belgium the day before.  EPA/VALENTIN FLAURAUD

Bild: EPA/KEYSTONE

In Rom erheben die Schüler ihre Transparente zum Protest.

epa07296705 Demonstrators protest against the inefficiency of policies on climate change in front of the Italian parliament at Montecitorio square in Rome, Italy, 18 January 2019.  EPA/ANGELO CARCONI

Bild: EPA/ANSA

Im Berliner Invalidenpark haben sich Mitte Januar Hunderte von Schülern versammelt, um für das Klima zu streiken.

Bild

bild: twitter/wwf_deutschland

An Kreativität mangelt es nicht. Stolz werden die Plakate am «Fridays for Future» in die Luft gehoben.

epa07318519 Students demonstrate outside the federal Chancellery during a meeting of the country's coal commission at the federal economy ministry, in Berlin, Germany, 25 January 2019. The demonstration, under the organizational name Fridays For Future consisted of students from all over the country and took place during school time. Germany is currently considering how many of its fossil fuel burning plants it should close to help achieve the country's climate goals.  EPA/ADAM BERRY

Bild: EPA/EPA

«Ich will, dass ihr in Panik geratet» – Thunberg in Davos

Die nächste Station in Thunbergs Kampf gegen den Klimawandel ist das World Economics Forum (WEF) in Davos. Für ihren Besuch nahm sie eine anstrengende 30-stündige Reise mit dem Zug auf sich.

Im Gespräch mit der Wirtschaftselite nimmt die 16-Jährige kein Blatt vor den Mund. «Ich will nicht, dass ihr Hoffnung habt. Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre», sagt Thunberg in ihrer Rede.

Noch immer das gleiche Plakat in den Händen, sorgt Thunberg für einen riesigen Medienrummel in Davos.

epa07311574 Swedish climate activist Greta Thunberg, 16, holds a banner reading 'School strike for the climate' as she arrives to attend the 49th Annual Meeting of the World Economic Forum (WEF) in Davos, Switzerland, 23 January 2019. Starting the first school strike for climate outside the Swedish parliament building aiming to raise awareness of global warming Greta Thunberg has inspired tens of thousands of student over the globe to organize their own strikes to further raise government awareness on climate change.  EPA/VALENTIN FLAURAUD

Bild: EPA/KEYSTONE

Während Thunberg versucht, die Wirtschaftselite aufzurütteln, streiken in Deutschland die Schüler weiter.

Bild

bild: twitter/christianwilln1

In München demonstrieren bis zu 2'000 Schüler leidenschaftlich gegen die zurückhaltende Klimapolitik Deutschlands.

Bild

bild: twitter/christianwilln1

Auch das Alter spielt keine Rolle: Wie die «Süddeutsche» schreibt, setzen sich diese beiden Buben mit ihrem Transparent sogar in die Bäume, um besser gesehen zu werden.

Schueler-Demo fuer den Klimaschutz gegen Treibhausgas-Emmissionen und Kohleabbau, vor dem Bundesministerium fuer Wirtschaft und Energie, als Teil der internationalen Aktion Fridays For Future, Europa, Germany, Berlin, 25.01.2019

Engl.: FridaysForFuture school strike for climate protection in front of the Federal Ministry of Economics and Energy in Berlin, Europe, Germany, Berlin, 01/25/2019

Stichwoerter: #fridaysforfuture, Politik, Umwelt, Schueler, Studenten, Kinder, Jugendliche, Schulstreik, Demonstration, Engagement, FridaysForFurture, Kohleausstieg, Energiewende, politics, environment, students, kids, teens, fossil fuel phase-out, energy transition, international movement

Bild: Gordon Welters/laif

Auch die Schweizer Städte sind freitags voll mit Schülern.

Bild

bild: twitter/verkehrsclubschweiz

Die Proteste werden immer grösser: Vergangenes Wochenende marschieren in der belgischen Hauptstadt Brüssel über 70'000 Menschen für ein besseres Klima.

epa07325044 People take part in a march called 'Rise for Climate' in Brussels, Belgium, 25 January 2019. More than 70,000 people take part at the march, according to the police.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Bild: EPA/EPA

Kalte Temperaturen und Nieselregen tun dem Demonstrationswillen keinen Abbruch. Im Gegenteil.

epa07314891 Belgian students gather to call for urgent measures to combat climate change during a demonstration in Brussels, Belgium, 24 January 2019. According the police more than 35,000 students are taking part in the demonstration.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Bild: EPA/EPA

Greta Thunberg redet mit uns am WEF

Video: watson

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Faktencheck

Ist die Corona-Impfung unsicher? 21 Behauptungen zum Coronavirus im Faktencheck

Ob über WhatsApp, auf Facebook oder von sonst wo auf dem Internet: Fake News zum neuen Coronavirus erreichen uns überall. Damit du den Skeptikern mit ein paar Fakten begegnen kannst, hier ein Argumentarium.

Endlich ist die Impfung gegen die Lungenkrankheit Covid-19 da. Wie zu erwarten war, erhalten mit dem Impfstart auch die Verschwörungstheorien erneut Auftrieb. Überall im Netz werden verschiedene Behauptungen zu Gefahr und Folgen der Impfung aufgestellt. Damit du die Fakten kennst, haben wir dir hier einige Informationen zur Corona-Impfung und zum neuen Coronavirus im Allgemeinen als Faktencheck aufbereitet:

Endlich wurde eine Corona-Impfung entwickelt, die das Ende der Pandemie bedeuten könnte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel