DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Dinosaurier dachten auch, sie hätten Zeit.» – seit sechs Monaten demonstrieren Schüler für das Klima. Zeit für einen bilderreichen Rückblick.
«Dinosaurier dachten auch, sie hätten Zeit.» – seit sechs Monaten demonstrieren Schüler für das Klima. Zeit für einen bilderreichen Rückblick. Bild: EPA/EPA

«Unsere Zukunft, ihr Arschlöcher» – die 18 besten Bilder nach 6 Monaten Klimastreik

Sechs Monate ist es her, seit Greta Thunberg das erste Mal die Schule für das Klima schwänzte. Sie trat eine der grössten Protestbewegungen unserer Zeit los. Was seither passiert ist, erklärt in 18 Bildern.
29.01.2019, 09:0819.03.2019, 10:23

Wo alles beginnt

Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Greta Thunberg, das 16-jährige Mädchen aus Schweden, ist die Galionsfigur der Klimaschutzbewegung. Am 20. August 2018 schnappt sie sich Plakat und Stift, schwänzt das erste Mal die Schule und stellt sich mit dem Slogan «Skolstrejk för Klimatet» (Schulstreik fürs Klima) vor das schwedische Reichstagsgebäude in Stockholm.

Thunberg, mit den langen Zöpfen und dem ernsten Gesichtsausdruck, fordert ein radikales Umdenken in Sachen Klimaschutz. In ihrem Heimatland Schweden will sie, dass die Treibhausgasemissionen pro Jahr um 15 Prozent reduziert werden.

Plötzlich sind da überall die schulschwänzenden Klimaaktivisten

Noch im Herbst 2018 erhält Thunbergs Protest internationale Aufmerksamkeit. Plötzlich formieren sich überall auf der Welt Schülerdemonstrationen. In Deutschland, Belgien, Frankreich – und sogar in Australien – kämpfen Tausende von Schülern dafür, dass die Politiker dem Klimaschutz mehr Aufmerksamkeit schenken.

«Wir haben keine Wahl mehr, wir müssen etwas tun»: Tausende von Schülern und Studenten protestieren im November in der australischen Stadt Sydney.

Bild: EPA/AAP

In Melbourne kämpfen Schülerinnen verkleidet als Schutzengel für «Unser Klima, unsere Zukunft».

Bild: EPA/AAP

Bis Anfang Dezember schliessen sich weltweit mehr als 20'000 Schüler in rund 270 Städten Thunbergs Protesten an. So wie hier in Berlin ...

Bild: AP/AP

... oder in Zürich.

bild: sarah serafini

Thunberg in Katowice oder das virale Video

Im Dezember reist Greta Thunberg mit ihrem Vater in einem Elektro-Auto zur UN-Klimakonferenz in Katowice, Polen. Als Rednerin wendet sie sich mit klaren Worten an die UN-Delegierten: «Seit 25 Jahren haben unzählige Menschen in den Weltklimagipfeln die Führer unserer Staaten gebeten, die Emissionen zu stoppen. Das hat offensichtlich nichts gebracht.»

Das Netz wird mit Thunbergs Rede geflutet. Wer die 16-jährige Klimaaktivistin bis dahin noch nicht kennt, lernt sie spätestens nach dem Klimagipfel in Polen kennen. Ihre Präsenz, ihre klaren Worte und ihr anklagender Ton sorgen dafür, dass noch mehr Schüler ihrem Beispiel folgten.

So diese zwei Schülerinnen in Zürich. Anfang Januar halten sie eine Klima-Mahnwache am Paradeplatz.

bild: twitter/junge grüne

Auch in Lausanne trotzen zahlreiche Schüler der eisigen Kälte und machen mit selbstbemalten Transparenten auf den Klimawandel aufmerksam.

Bild: EPA/KEYSTONE

In Rom erheben die Schüler ihre Transparente zum Protest.

Bild: EPA/ANSA

Im Berliner Invalidenpark haben sich Mitte Januar Hunderte von Schülern versammelt, um für das Klima zu streiken.

bild: twitter/wwf_deutschland

An Kreativität mangelt es nicht. Stolz werden die Plakate am «Fridays for Future» in die Luft gehoben.

Bild: EPA/EPA

«Ich will, dass ihr in Panik geratet» – Thunberg in Davos

Die nächste Station in Thunbergs Kampf gegen den Klimawandel ist das World Economics Forum (WEF) in Davos. Für ihren Besuch nahm sie eine anstrengende 30-stündige Reise mit dem Zug auf sich.

Im Gespräch mit der Wirtschaftselite nimmt die 16-Jährige kein Blatt vor den Mund. «Ich will nicht, dass ihr Hoffnung habt. Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre», sagt Thunberg in ihrer Rede.

Noch immer das gleiche Plakat in den Händen, sorgt Thunberg für einen riesigen Medienrummel in Davos.

Bild: EPA/KEYSTONE

Während Thunberg versucht, die Wirtschaftselite aufzurütteln, streiken in Deutschland die Schüler weiter.

bild: twitter/christianwilln1

In München demonstrieren bis zu 2'000 Schüler leidenschaftlich gegen die zurückhaltende Klimapolitik Deutschlands.

bild: twitter/christianwilln1

Auch das Alter spielt keine Rolle: Wie die «Süddeutsche» schreibt, setzen sich diese beiden Buben mit ihrem Transparent sogar in die Bäume, um besser gesehen zu werden.

Bild: Gordon Welters/laif

Auch die Schweizer Städte sind freitags voll mit Schülern.

bild: twitter/verkehrsclubschweiz

Die Proteste werden immer grösser: Vergangenes Wochenende marschieren in der belgischen Hauptstadt Brüssel über 70'000 Menschen für ein besseres Klima.

Bild: EPA/EPA

Kalte Temperaturen und Nieselregen tun dem Demonstrationswillen keinen Abbruch. Im Gegenteil.

Bild: EPA/EPA

Greta Thunberg redet mit uns am WEF

Video: watson

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

821'800'000'000 Franken – so krass entwickelten sich die Vermögen der reichsten Schweizer
Nie waren die 300 reichsten Schweizerinnen und Schweizer reicher, nie wuchs ihr Vermögen so schnell wie im letzten Jahr. Doch wie sieht es im Vergleich zum «Durchschnittsschweizer» aus?

Seit 1989 veröffentlicht die «Bilanz» jährlich die Liste der reichsten Schweizerinnen und Schweizer. Sagenhafte 821'800'000'000 Franken summieren die 300 Reichsten des Landes. Gerundet sind dies 822 Milliarden Franken.

Zur Story