Schweiz
Klima

Klimawandel lässt grüssen: Aussergewöhnlich warmer Mai zeichnet sich ab

Klimawandel lässt grüssen: Aussergewöhnlich warmer Mai zeichnet sich ab

In vielen Orten der Schweiz hat sich die Zahl der Sommertage mit über 25 Grad seit Messbeginn in fast verdoppelt.
22.05.2022, 22:25
Mehr «Schweiz»

Die jüngsten Mai-Temperaturen haben mancherorts Hitzerekorde gebrochen. Diese Entwicklung dürfte auf die Klimaerwärmung zurückzuführen sein.

Die bisherigen Temperaturen dieses Monats lägen klar über den Mai-Normwerten, hiess es bei Meteoschweiz am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Verbreitet wurde am Samstag die 30-Grad-Marke erneut geknackt.

Bad Ragaz SG meldete mit 33.7 Grad laut Meteoschweiz sogar einen Allzeitrekord für den Monat Mai. Der bisherige Rekord datierte vom Jahr 1953, als 32, 6 Grad gemessen wurden. Auch in Delsberg JU wurde der bisherige Mai-Rekord mit neu 32.1 Grad übertroffen.

Auch sonst lagen die Temperaturen am Samstag verbreitet zwischen 27 und knapp 31 Grad. Laut den Angaben auf der Temperaturgrafik von SRF Meteo wurde es in Chur 33.4 Grad, in Visp 33.3 Grad warm. Damit war es fast gleich heiss wie am Freitag. In Chur GR wurden am Freitag sogar 33.8 Grad gemessen.

Warm war es auch am Sonntag, allerdings war die Sicht vielerorts wegen des Saharastaubs getrübt. Ein Tief über Portugal, das den Saharastaub in die Schweiz brachte, sorgt voraussichtlich anfangs Woche hierzulande für Gewitter, wie der Wetterdienst Meteonews schrieb.

Wärmerer Sommer als üblich erwartet

Die jüngsten Mai-Temperaturen mancherorts seien «bei weitem nicht normal», sagte SRF-Meteo-Chef Thomas Bucheli gegenüber der «SonntagsZeitung». Es habe an diversen Orten neue Mai-Temperaturrekorde gegeben. Entweder, weil es den heissesten Tag seit Messbeginn gegeben habe, oder es seien noch nie so früh im Jahr derart hohe Temperaturen gemessen worden.

Gemäss seiner Einschätzung bahnt sich ein wärmerer Sommer als normal an. Neue Hitzerekorde seien «sehr wahrscheinlich». Wenn sich mehrere Faktoren einstellten, dann könne es in der Schweiz aber problemlos zu Temperaturen kommen, die zwei bis fünf Grad höher seien als bis anhin. «Es kann bis zu 40 Grad heiss werden.» Bisheriger Schweizer Hitze-Spitzenreiter ist Grono im Kanton Graubünden. Dort wurden im Hitzesommer 2003 41.5 Grad gemessen.

Verdoppelung der Sommertage

In vielen Orten der Schweiz hat sich laut Bucheli die Zahl der Sommertage mit über 25 Grad seit Messbeginn in etwa verdoppelt. Auch bei den Hitzetagen mit 30 Grad und mehr sei der Trend klar. Die Zunahme beruhe auf konkreten Messungen und nicht auf Mutmassungen.

Das Phänomen sei «eindeutig» auf das Klima zurückzuführen, sagte Bucheli. Mit den Modellen und Messungen der Klimaforschung sei belegt, dass die höheren Temperaturen eine Folge der steigenden Treibhausgase seien. Der Klimawandel sei der Grund, warum es mehr Hitzetage gebe und zu neuen Temperaturrekorden komme.

Geringere Schneemengen

Die für die Jahreszeit aussergewöhnlich warmen Temperaturen spiegeln sich auch in den Schneehöhen in den Alpen. Aktuell liegt dort markant weniger Schnee als vor einem Jahr. Auf dem Weissfluhjoch bei Davos auf rund 2500 Metern über Meer sind es noch weniger als ein Meter.

Sonst waren es gemäss einer Grafik des Eidgenössischen Instituts für Schnee- und Lawinenforschung im Durchschnitt der Jahre 1990 bis 2020 jeweils noch über anderthalb Meter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Klimawandel: WEF-Kritiker marschieren nach Davos
1 / 9
Klimawandel: WEF-Kritiker marschieren nach Davos
Das WEF soll sich der Klimaverantwortung stellen: Mit dieser Forderung ist in Landquart der Klimamarsch nach Davos gestartet.
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das sind die 7 wichtigsten Punkte aus dem Klimabericht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ursus3000
23.05.2022 07:19registriert Juni 2015
Bucheli macht einen Fehler, wenn er Schneehöhen mit letztem Jahr, als es im Mai mindestens 2 x einen halben Meter Neuschnee gegeben hat, mit diesem Jahr vergleicht. Da sind unterschiedliche Wetterlagen schuld, sonst hätte es ja im letzten Jahr keinen Klimawandel gegeben, und das Klima manifestiert sich nicht in unterschiedlichen Schneehöhen 2er Jahre. Letzten Winter hat es einfach sehr viel geschneit, und diesen sehr wenig. Ich bestreite den Klimawandel nicht, aber nicht jedes Argument macht Sinn
335
Melden
Zum Kommentar
avatar
s'Paddiesli
23.05.2022 00:38registriert Mai 2017
"Das Phänomen sei «eindeutig» auf das Klima zurückzuführen“

Hört auf, dem Klima die Schuld zuzuweisen.
Es ist eine menschengemachte CO2—Krise.
Und immer noch brechen wir jedes Jahr neue Rekorde von CO2-Ausstoss.
5128
Melden
Zum Kommentar
avatar
no-Name
23.05.2022 06:40registriert Juli 2018
Vieleicht sollte man beim WEF, bei der UNO, Nei den G5, G7, G9, G-weissnichtwieviel und vorallem ind allen Regierungsgebäuden die Klimaanlagen ausschalten, keine gekühlten Getränke anbieten und die Wasserhäne mit Reduzierventilen auf 0,1 Bar Druck runterschrauben und und die Leitungen mit Sand versehen… Damit die Herren und Damen Entscheidungs:trägerinnen verstehen was nicht mehr nur in Westafrika, sonden auch schon in Italien oder Spanien oder Grichenland vielerorts im Sommer ein Problem ist….
3117
Melden
Zum Kommentar
43
Schweizer und Franzose sterben bei Flugzeugabsturz in Frankreich

Ein Schweizer und ein Franzose sind beim Absturz eines Segelflugzeugs in den französischen Alpen ums Leben gekommen. Das Flugzeug galt seit Mittwoch vermisst. Sein Wrack mit den beiden Leichen wurde am Freitag auf einer Höhe von 2806 Metern über Meer auf dem Gemeindegebiet von Vars (F) gefunden.

Zur Story