Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Köppel verfluchen im Theater: Alles nur geklaut – und das erst noch schlecht

Alle nerven sich über die Aktion «Schweiz Entköppeln» am Theater Neumarkt. Wir uns auch. Dabei ist das Ding so aufregend wie altes Brot von vorletzter Woche.



Am Mittwoch konnte man Roger Köppel neben Ebola, Impotenz, Maul- und Klauenseuche, zwanghaftem Onanieren, Blitzeinschlag oder einem Autounfall auch noch Querschnittlähmung, Schizophrenie und Alzheimer im fortgeschrittenen Stadium an den Hals wünschen. Die letzten drei Verwünschungen sind seit heute Donnerstag nicht mehr möglich. Direkt oder indirekt Betroffene haben sich beschwert. Der Titel der Aktion: «Schweiz Entköppeln». Die Menschen dahinter: Das Berliner Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) unter der Leitung von Philipp Ruch.

Bild

bild: dani brandt

Bild

bild: facebook

Fast sieht man sich genötigt, Roger Köppel vor diesem Quatsch in Schutz zu nehmen. Nicht nur, weil das ZPS dazu auffordert, ihn online zu verfluchen (über eine halbe Million Flüche wabern gegen Küsnacht), sondern auch, weil es am Freitagabend einen Marsch nach Küsnacht vor Köppels Haus geben soll. Alle Teilnehmer werden dazu aufgefordert «stinkende Fische» mitzubringen, vorher soll Köppel im Theater Neumarkt der Geist von Julius Streicher ausgetrieben werden, des Eigentümers und Herausgebers des Nazi-Hetzblattes «Der Stürmer» (1923–1945) also.

Aber muss man das ernst nehmen? Ist dieser Philipp Ruch ein Genie, das uns allen die Augen öffnet? Ist er nicht. Ruch ist ein Kunst-Kopist. Einer, der bei Christoph Schlingensief klaut und bei Milo Rau. Schon der Name «Zentrum für politische Schönheit» (seit 2008) ähnelt Milo Raus «International Institute of Political Murder» (seit 2007). Milo Rau gibt in seinen theatralen Installationen von politischen Schlüsselprozessen den echten Protagonisten eine Bühne (etwa auch der Weltwoche 2013 in den «Zürcher Prozessen»). Ruch inszeniert Empörung. 

Ausstellungseröffnung
Zivilgesellschaftliche Kämpfe gegen die todbringende EU-Flüchtlingspolitik
Berlin, 17.7.2015
http://www.rosalux.de/documentation/53732
Leben, arbeiten, bleiben. Willkommen in Berlin! Zehn Tage Experimentierfeld für Begegnungen und Bewegungen. Berlin, 16. bis 25.7.2015
http://www.rosalux.de/widerspenstigeinternationale

Philipp Ruch.
Bild: Rosa-Luxemburg-Stiftung

Philipp Ruch und das ZPS

Philipp Ruch kam 1981 in Dresden als Sohn eines deutsch-schweizerischen Psychologenpaars zur Welt. Im Juli 1989 durfte die Familie in die Schweiz ausreisen. 2003 kehrte Ruch nach Berlin zurück und studierte Philosophie. 2015 geriet sein «Zentrum für politische Schönheit» in die Schlagzeilen, weil es die Leichen von ertrunkenen Bootsflüchtlingen nach Berlin holte, um sie dort zu bestatten.

Im Herbst 2015 verlangte Ruch in einem Inserat im Strassenmagazin «Surprise» «Tötet Roger Köppel», ein Zitat von Schlingensiefs Kunstaktion «Tötet Helmut Kohl» von 1997. Ruchs Marsch nach Küsnacht kopiert Schlingensiefs Marsch vor die Villa von Christoph Blocher 2001. Doch Schlingensiefs (enorm zahme) Demo war damals kein Einzelevent, sondern teil seiner Recherche für «Hamlet» am Schauspielhaus.

Dieser «Hamlet» – mit echten deutschen Neonazis – wurde damals zum grossen, sowohl historisch als auch zeitpolitisch interessanten und äusserst unterhaltsamen Spektakel. Und zum Publikumsliebling. Denn Schlingensief war schlau und charmant und schaffte es immer, die Städte, die er zuerst provozierte, im Laufe seiner Prozesse um den Finger zu wickeln. Und, ganz wichtig: Am Ende war er immer ein höflicher Mann. Und wenn er mal geschmacklos wurde, dann vor allem gegen sich selbst.

Von Schlingsief hat Ruch auch den Katholizismus in «Schweiz Entköppeln» geklaut, den Exorzismus im Theater, gefolgt von der «strengkatholischen Prozession». Schlingesief liebte den Katholizismus, für seinen Zürcher Abend «Attabambi-Pornoland» (2004) drehte er Szenen in Einsiedeln, immer wollte er Jesus sein, sein letzter Zürcher Auftritt vor seinem Krebstod war eine Prozession vom Theater Neumarkt ins Schauspielhaus. Künstlerisch gesehen ist «Schweiz Entköppeln» also ungefähr so aufregend wie altes Brot von vorletzter Woche.

Kulturpolitisch gesehen ist es natürlich der Aufreger schlechthin. Für die Rechten – und damit auch für die Linken. Denn hier findet der absehbare Wille zum Vorurteil, dass linke Kunst ideologisch verbohrt, hirnverbrutzelt, primitiv, pervers und gewaltverherrlichend sei, Nahrung bis zum Überdruss. Jetzt schreien die Rechten wieder, dass Subventionen gestrichen gehören, und leider geht der Gegenseite dank einer dummen Aktion gerade der Atem für gute Argumente aus. Besten Dank dafür.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Angelo C.
17.03.2016 12:48registriert October 2014
Man mag zu Köppel stehen wie man will, doch wer derart unsäglichen Dreck, verbunden mit Wünschen nach Querschnittlähmung und grotesken Vergleichen zu Julius Streichers "Stürmer" als Kunst anbietet, hat dasselbe Niveau wie seinerzeit Thomas Hirschhorn, der in Paris auf eine Blocher-Foto pissen liess, wodurch die Subventionen an "Pro Helvetia" zurecht um eine Million Franken gekürzt wurden. Man kann nur hoffen, dass diesem qualitativ miesen Schmalspurtheater am Neumarkt ähnliches widerfährt und wäre ich Köppel, würde ich mir eine Strafanzeige durchaus überlegen.
Einfach nur widerlich!
14614
Melden
Zum Kommentar
Scott
17.03.2016 13:28registriert February 2016
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich verdienen. Da hat Roger Köppel wohl alles richtig gemacht. Der Neid der Initianten zeigt das Eingeständnis ihrer Minderwertigkeit.
9222
Melden
Zum Kommentar
Tilman Fliegel
17.03.2016 13:15registriert February 2014
Wenn schon Kunst subventionieren, sollte jeder Bürger Kunstgutscheine erhalten, die er dann da ausgeben kann, wo es ihm gefällt. Ich finde solche Staatlich subventionierte Minderheitskunst ziemlich grauslich.
Und von Köppel halte ich übrigens auch nichts.
677
Melden
Zum Kommentar
37

Frauen der Geschichte

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel