DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Volle Lager, leere Regale – wie ist das möglich? 7 Fragen und Antworten rund ums Einkaufen

Migros und Coop nehmen Stellung zu langen Lieferfristen und erklären, weshalb es zurzeit weniger Aktionen gibt.
24.03.2020, 06:5825.03.2020, 08:33
Gabriela Jordan / CH Media

Schweizerinnen und Schweizer scheinen dem Appell der Detailhändler, Hamsterkäufe zu unterlassen, allmählich Folge zu leisten. Laut Migros und Coop hat sich die Situation etwas verbessert. Leere Regale gibt es in den Supermärkten aber immer noch, ebenso lange Lieferfristen für Onlinebestellungen. Warum? Sieben Fragen und Antworten.

Warum gibt es trotz voller Lager leere Regale?

Der Grund für die teilweise leeren Regale sind nicht fehlende Nahrungsmittel, sondern die aktuell unüblich hohe Nachfrage. Wegen der vielen Hamsterkäufe kommt das Ladenpersonal mit dem Auffüllen der Regale schlicht nicht nach. «Die Nachfrage ist seit rund einem Monat erhöht, was eine Herausforderung für unsere Mitarbeitenden in der Logistik und im Verkauf bedeutet», sagt ein Coop-Sprecher.

Manche Produkte werden immer noch gehamstert. Ansonsten hat sich die Situation aber verbessert.
Manche Produkte werden immer noch gehamstert. Ansonsten hat sich die Situation aber verbessert.Bild: obi/watson

Dank der ergriffenen Massnahmen scheint sich die Situation langsam aber sicher zu entschärfen, ergänzt ein Migros-Sprecher. Die Detailhändler haben schon mehrmals gemeinsam an die Schweizer Bevölkerung appelliert, Hamsterkäufe zu unterlassen. Diese seien nicht notwendig, die Warenversorgung sei gewährleistet.

>> Aktuelle Meldungen zum Coronavirus im Liveticker

Warum fehlen plötzlich einzelne Produkte wie Hefe?

Dazu äussern sich die beiden Grossverteiler im Detail nicht. Bei Aldi, wo Hefe teils ebenfalls vergriffen ist, verweist ein Sprecher auf vereinzelte Lieferschwierigkeiten. Diese gebe es aktuell auch bei der Trockenhefe, die in Deutschland produziert wird. «Zudem haben wir gekühlte Frischhefe im Standardsortiment, welche derzeit schnell vergriffen ist. Nach Anlieferung ist diese Hefe noch 27 Tage haltbar – wenn sie eingefroren wird, sogar noch deutlich länger. Es ist daher gut vorstellbar, dass viele Kunden gezielt Hefe auf Vorrat gekauft haben», sagt der Aldi-Sprecher.

Welche Produkte werden insgesamt am meisten gekauft?

Die Migros stellt in der aktuellen Ausnahmesituation eine stark erhöhte Nachfrage nach Gütern des täglichen Bedarfs fest. Zuoberst auf dem Einkaufszettel stehen demnach Körperhygiene, Beilagen, Konserven, Mehl, Zucker. Bei Coop sind neben länger haltbaren Lebensmitteln auch Tiefkühlprodukte, Toilettenpapier und Handreinigungsprodukte besonders beliebt. Die Käufe unterscheiden sich online und stationär nur unwesentlich.

Wie lang sind die Lieferfristen für Onlinebestellungen?

Die Nachfrage nach Online-Bestellungen ist im Moment sehr hoch. «Viele Kunden, die bis anhin in den Filialen eingekauft haben, steigen nun auf Leshop um», heisst es bei der Migros. Zurzeit seien die Lieferfenster für die nächsten rund zwei Wochen ausgebucht. Die Migros füge deshalb jeden Tag neue Lieferfenster hinzu. «Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Lieferkapazitäten weiter zu erhöhen», sagt ein Sprecher. Ähnliches lässt Coop verlauten. Dort seien die Liefertermine in den meisten Regionen für mehrere Tage ausgebucht. Der Grund für die längeren Lieferfristen sind auch hier nicht etwa fehlende Lebensmittel, sondern der aktuell stark erhöhte Warenfluss.

Ricardo-Inserate zum Coronavirus

1 / 13
Ricardo-Inserate zum Coronavirus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Haben Migros und Coop für den aktuellen Sondereinsatz mehr Personal eingestellt?

Nur zum Teil. Die Migros hat zusätzliche Leute eingestellt, insbesondere Leshop wurde durch einige temporäre Arbeitskräfte verstärkt. Angaben zu den zusätzlichen Stellenprozenten macht die Detailhändlerin nicht. Sowohl die Migros als auch Coop greifen auf Personal aus anderen Bereichen zurück, schliesslich sind etwa Fachmärkte und Restaurants derzeit geschlossen.

Bei der Migros helfen etwa Büro-Mitarbeitende im Leshop-Verteilzentrum mit, bei Coop wurden die Logistik, die Produktionsbetriebe, der Onlineshop coop@home und die Verkaufsstellen verstärkt. «Wir arbeiten in unseren Industrieunternehmen und Verteilzentren in Sonderschichten, verstärken das Personal, machen Extrafahrten für die Belieferung der Filialen und haben die Kapazitäten auf der Strasse und der Schiene weiter erhöht», sagt ein Migros-Sprecher.

Halten die Kunden die Abstand-Regeln ein und sind die Mitarbeiter genug geschützt?

Die Kunden verhalten sich grossmehrheitlich korrekt und sind freundlich, heisst es bei Coop. Beide Detailhändler betonen, dass der Schutz ihrer Mitarbeitenden oberste Priorität habe. Unter anderem rüsten sie ihre Angestellten mit Desinfektionsmittel aus und haben bei den Kassen Plexiglasscheiben angebracht. Zudem weisen sie ihre Kunden per Lautsprecher oder Schilder auf die Abstandsregeln hin und investieren mehr in die tägliche Reinigung.

Gibt es aufgrund der hohen Nachfrage weniger Aktionen?

Die momentane Situation hat durchaus Auswirkungen auf die Preisstrategie der Händler. Aufgrund der zeitweise massiv gesteigerten Nachfrage, hat beispielsweise die Migros einzelne Aktionen gestrichen. Auf diese Weise sollten weitere Hamsterkäufe und in der Folge auch Food Waste vermieden werden. Bei beiden Detailhändlern dürften allerdings auch auch ökonomische Überlegungen eine Rolle spielen. Gut möglich, dass sie derzeit weniger Aktionen anbieten, weil sie in der aktuellen Situation nicht notwendig sind.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: So emotional appelliert Italien an seine Bürger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

91 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
P.Rediger
24.03.2020 08:03registriert März 2018
Na ja, abgesehen vom hamstern dürfte die erhöhte Nachfrage teilweise auch darauf zurückzuführen sein, dass einfach mehr Menschen zu Hause essen. So verschob sich zumindest der Bedarf an Nahrungsmitteln von den Zulieferern der Restaurants auf die Detailhändler. Wäre spanend zu wissen, wie gross diese Verschiebung ist.
5082
Melden
Zum Kommentar
avatar
PVJ
24.03.2020 08:01registriert Februar 2014
Denke die Erklärung mit den Hamsterkäufen greift zu kurz.
Viele Menschen, die sonst über Mittag auswärts essen, kochen in Zeiten von Homeoffice und geschlossenen Restaurants und Schulen jeden Tag zuhause. Das braucht mehr Lebensmittel. Bei uns in der Grenzregion kommen noch die fehlenden Einkaufsmöglichkeiten in D dazu, die nun ebenfalls durch Coop und Migros ersetzt werden. Klar müssen die mehr liefern.
2703
Melden
Zum Kommentar
avatar
urgrossvater
24.03.2020 10:26registriert März 2014
Hier wäre noch folgendes zu präzisieren (Ich arbeite in einer Migros-Filiale):
Die Gestelle sind nicht leer, weil das Personal nicht auffüllen vermag.
Das Lager ist schlicht leer, es wird derzeit nur ein Bruchteil der benötigten Ware täglich geliefert...
Die Kunden denken, die FilialLAGER seien voll, dabei sind es die VerteilszentrumsLAGER.
764
Melden
Zum Kommentar
91
Bezirksgericht Zürich verurteilt 82-jährigen Klimaaktivisten – doch Richter ermunterte

Das Bezirksgericht Zürich hat am Freitag einen pensionierten Pfarrer aus Lausanne zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Der 82-Jährige hatte an zwei Strassenblockaden von «Extinction Rebellion» teilgenommen, um auf die Klimaerwärmung aufmerksam zu machen. Der Richter ermunterte ihn, weiterzumachen – allerdings auf legalem Weg.

Zur Story