DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kovi und Kriegsgeschäfte: Es öffnet sich ein Geschlechtergraben

03.11.2020, 06:0003.11.2020, 06:29

57 Prozent der Stimmenden hätten auch laut einer zweiten Umfrage Ende Oktober Ja gesagt zur Konzernverantwortungsinitiative. Auch das Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten wäre mit 51 Prozent Ja-Stimmen durchgekommen. Frauen stehen den beiden Vorlagen besonders positiv gegenüber.

Sehr präsent: Die orangen Fahnen der Befürworter der Konzernverantwortungsinitiative.
Sehr präsent: Die orangen Fahnen der Befürworter der Konzernverantwortungsinitiative.Bild: KEYSTONE

Damit sind die Resultate im Vergleich zur ersten Umfragewelle von Mitte Oktober sehr stabil. Die Ergebnisse der zweiten Welle der 20 Minuten-/Tamedia-Umfrage zu den beiden Abstimmungsvorlagen vom 29. November wurde am Dienstag veröffentlicht.

Der Nein-Stimmenanteil bei der Konzernverantwortungsinitiative lag bei 42 Prozent. 57 Prozent der Befragten gaben an, mit Ja stimmen zu wollen. Die Analyse der Umfrageresultate weist auf einen sehr grossen Unterschied zwischen den Geschlechtern hin. Frauen befürworten die Konzernverantwortungsinitiative laut der Umfrage mit 65 Prozent. Männer lehnen die Vorlage mit einem Ja-Stimmenanteil von 48 Prozent knapp ab.

Auch bei der Initiative für das Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten zeigt die zweite Umfrage keine grosse Veränderung. Die Zustimmung lag bei 51 Prozent und der Nein-Stimmenanteil bei 46 Prozent. Auch hier unterstützen laut der Umfrage Frauen das Anliegen der Initiative stärker. Der Ja-Stimmenanteil bei den Frauen lag bei 62 Prozent. 40 Prozent der Männer sprachen sich für die Vorlage aus.

Eine erste SRG-Trendumfrage von Mitte Oktober ergab ebenfalls Ja-Mehrheiten für beide Initiativen. (sda)

Das will die Kriegsmaterial-initiative:

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Worum es bei der Konzern-Initiative geht – in 70 Sekunden erklärt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jetzt_erst_recht
03.11.2020 06:49registriert August 2020
Aus meiner Sicht ist die Initiative eine Selbstverständlichkeit: Konzerne die auf Kinderarbeit setzen oder Flüsse vergiften sollen dafür gerade stehen.

Die Gegner haben versucht mit vielen Falschaussagen die Bevölkerung zu verunsichern.

Nimm dir doch bitte drei Minuten Zeit und lies, um was es in der Initiative wirklich geht: https://konzern-initiative.ch/initiative-erklaert/

Vielen Dank und auf ein deutliches JA!
3710
Melden
Zum Kommentar
2
Passanten fanden sie verstört auf: 17-Jährige wird Opfer eines Sexualdelikts in Basel

In Basel ist am Freitagabend eine jugendliche Frau Opfer eines Sexualdelikts geworden. Den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt zufolge hatte ein unbekannter Mann die 17-jährige Frau am Unteren Rheinweg zwischen Oetlingerstrasse und Leuengasse angegriffen und ein Sexualdelikt an ihr begangen. Der Täter flüchtete danach in unbekannte Richtung.

Zur Story