Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückerstattung von Krankenkassen dauert im Schnitt zehn Tage – Assura-Kunden gucken so richtig in die Röhre



Versicherte, die ihre medizinischen Leistungen zunächst selbst bezahlen, erhalten das Geld von ihrer Krankenkasse im Durchschnitt innert zehn Tagen zurück. Die Dauer variiert jedoch stark zwischen den einzelnen Kassen.

ARCHIV - Versicherungskarten verschiedener Krankenkassen, aufgenommen am 5. Juni 2009 in Zuerich, Schweiz. - Zu den Ergebnissen der 2. SRG-Trendumfrage der eidgenoessischen Volksabstimmung am 28. September 2014 stellen wir Ihnen dieses Themenbild zur verfuegung. Die beiden Abstimmung laufen unter den Titeln

Wer ist am schnellsten, welche Krankenkasse lässt sich am meisten Zeit? 
Bild: KEYSTONE

Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Auswertung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Die Dauer vom Eingang der Rechnung beim Versicherer bis zur Auszahlung der Rückerstattung variiert von einem bis zu 34 Tagen.

Assura braucht lange und will sich verbessern

Genau fünf Krankenkassen brauchen für die Rückerstattung des Geldes durchschnittlich nur einen Tag: die Avanex Versicherungen, Helsana Versicherungen, Krankenkasseninstitut Ingenbohl, Progrès Versicherungen und Sansan Versicherungen.

Die Versicherer sind dazu verpflichtet, zu prüfen, ob die Leistung im Rahmen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung vergütet werden darf. Daher kann die Rückerstattung einer Rechnung in gewissen Fällen länger dauern.

Deutlich zu lange dauerte die Rückerstattung jedoch gemäss BAG bei der Krankenkasse Assura Basis. Sie benötigte durchschnittlich mehr als 30 Tage, um das Geld zurückzugeben. Nach einer Intervention des BAG hat die Assura dem Bundesamt mitgeteilt, dass sie die notwendigen Massnahmen ergriffen hat, um die Rückerstattungsdauer noch dieses Jahr zu verkürzen.

Daten wurden 2014 erhoben

In der Schweiz herrscht das System der Leistungsvergütung: Versicherte bezahlen ihre Behandlungen erst selbst und erhalten das Geld nach Abzug des Selbstbehalts und der Franchise von ihrer Krankenversicherung wieder zurück. Das Krankenversicherungsgesetz sieht für diese Rückerstattungen keine maximale Frist vor.

Die Ergebnisse des BAG resultieren aus den im Jahr 2014 abgerechneten Leistungen. Die Auswertungen wurden mittels Fragebögen erhoben. (tat/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Morthen 19.10.2015 15:50
    Highlight Highlight Diese Erfahrung habe ich auch selber gemacht! Die günstigste Krankenkasse ist nicht immer die Beste, aber es loht sich trotzdem in verschiedenen Dienstleistungen tolerant zu bleiben.
    Dieses Jahr habe ich wieder meine Krankenkassenversicherung gewechselt und über den Krankenkassen vergleich Portal auf www.krankenkassenversicherung.ch kostenlos verglichen. Habe von Helsana auf Acrosana gewechselt und bin glücklich! Den Vergleich kann ich jedem empfehlen und nächstes Jahr schau ich wieder wer der günstigste ist :)
  • nilu 13.10.2015 08:10
    Highlight Highlight Ohja die Assura, wollten mir partout nicht glauben dass ich schwanger bin. Frau macht ja auch aus Spass mal eben einen Ultraschall. Als dann meine Frauenärztin kopfschüttelnderweise ein Schreiben anfertigte dass meine Schwangerschaft belegt gab die Assura nach und zahlte meine Kontrolluntersuchungen endlich. Ich wechselte drauf zur CSS und hatte bisher nie Probleme. Das Abrechnen läuft neu direkt über den Arzt.
  • Angelo C. 12.10.2015 21:39
    Highlight Highlight Also ich bin seit Jahrzehnten zufriedenermassen bei der CSS versichert, wo ich (im Schnitt) innert drei Wochen das Geld suf meinem Konto vorfinde. Ich finanziere also prinzipiell keinerlei Arztrechnungen jemals vor, zumal ich jede Rechnung, bzw. den Rückforderungsanhang noch am selben Tag des Erhalts in einen Briefkasten zu Handen der CSS schmeisse.

    Hat sich bis zum heutigen Tag optimal bewährt 😑!
  • sowhat 12.10.2015 20:32
    Highlight Highlight Das ist ein Joke oder? Die CSS schaft das in 34,5 (2014), 24,2 (2013), 19 (2012) und 32,6 (2011) Tagen. Im 2015 ist der Stand bis jetzt bei 32,4 Tage. Was soll also die Aufregung wegen der Assura? Sie sind in guter Gesellschaft. Die Erhebung sollte vlt doch nicht bei den Krankenkassen gemacht werden, deren Selbsteinschätzung täuscht. Da ich ob der langen Fristen die Übersicht zu verlieren drohte, hatte ich nämlich angefangen Buch zu führen 😣....

Unglaublich viele Fragen und Antworten zum Thema Organspenden

Fast jeder hat sie, einige brauchen sie extrem dringend, nicht alle wollen sie geben, viele haben keine Ahnung von ihnen: Wir reden von Organen und von Organspenden. 26 Fragen und Antworten, um dir einen Überblick zu verschaffen.

Im ersten Halbjahr 2019 haben in der Schweiz Organe von 86 verstorbenen Personen transplantiert werden können - fünf mehr als in der selben Periode im Vorjahr. Hochgerechnet auf das ganze laufende Jahr würde das 172 Spenderinnen und Spendern entsprechen.

Insgesamt konnten 261 Organe im ersten Halbjahr 2019 transplantiert werden, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag mitteilte. Die Zahl der Personen auf der Warteliste ist dabei seit 2018 relativ konstant geblieben: Ende 2018 warteten …

Artikel lesen
Link zum Artikel