DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peinlich, peinlich: Buben in den Krieg, Mädchen in die Mode – Landesmuseum lässt 14 Jahre alte Werbeplakate hängen



Man muss genau hinsehen, aber dann:

Bild

bild: watson

Und etwas weiter rechts:

Bild

bild: watson

Mit diesen beiden Plakaten wirbt das Landesmuseum in Zürich für zwei seiner Dauerausstellungen. Eltern sollen demnach ihren Söhnen den Waffenturm und ihren Töchtern die Sammlung Textil & Mode zeigen.

Bild

Plakatwerbung des Landesmuseums in Zürich. bild: watson

«Dass eine Institution wie das Landesmuseum solche Geschlechterklischees bedient, finde ich sehr unglücklich«, sagt Andreas Borter vom Schweizerischen Institut für Männer- und Geschlechterfragen. «Verheerend ist zudem, dass sich die Plakate an Eltern richten, und diese so noch ermuntert werden, diese stereotypen Zuschreibungen weiterzugeben.»

Im kommerziellen Bereich, vor allem in der Werbung und in der Spielzeugindustrie, seien traditionelle Geschlechterrollen nach wie vor sehr ausgeprägt. «Umso wichtiger ist es, dass die Pädagogik – und dazu gehören auch die Museen – die Geschlechterklischees aktiv aufbricht», so Borter. 

Wie findest du die Plakate des Landesmuseums?

Auch Franziska Vogt, Leiterin des Instituts für Lehr- und Lernforschung an der Pädagogischen Hochschule St.Gallen, findet die Botschaft der Plakate problematisch: «Kinder spielen gerne mit verschiedensten Rollen und sollten diese auch angeboten bekommen.» Sie habe im Rahmen des Forschungsprojekts «Gender in der Kita» beobachtet, wie ein Junge ein tolles Prinzessinnenkleid anzog. «Wichtig ist, dass die Betreuungspersonen dann nicht sagen, das sei Haute Couture und Frauensache», so Vogt.

Dem Landesmuseum ist die Sache peinlich

«Es war natürlich nicht unsere Absicht, überholte Rollenbilder zu bedienen», sagt Marco Castellaneta, Geschäftsleitungsmitglied des Landesmuseums. Es handle sich denn auch um alte Plakate, die zu Beginn der Nullerjahre für die Dauerausstellungen produziert wurden. «Das würden wir heute anders angehen», so Castellaneta. Lange sind sie allerdings nicht mehr vor dem Landesmuseum zu sehen, denn sie sind nicht Teil einer Kampagne: «Die beiden Plakatständer sind für die Ausstellung ‹1515 Marignano› vorgesehen und wurden einfach noch nicht überklebt.»

1515 Marignano

Die Ausstellung im Landesmuseum anlässlich der berühmten Schlacht vor 500 Jahren beginnt am Freitag, 27. März und dauert bis 28. Juni 2015. Der blutigen Niederlage der Schweiz folgte der Rückzug aus der Grossmachtpolitik und jene gilt als Ursprung der Neutralität. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel