DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die kalte Jahreszeit ist im Anmarsch – und damit auch die nächste Grippewelle.
Die kalte Jahreszeit ist im Anmarsch – und damit auch die nächste Grippewelle.
Bild: shutterstock

4 Grafiken zur Gesundheit in deinem Kanton – und wo du am längsten lebst

Welche Region ist eigentlich am meisten von der Grippe betroffen? Wo hat es am meisten Ärzte? Und in welchem Kanton wird man am ältesten? Das sind die Kantone im Gesundheits-Vergleich.
24.09.2019, 14:0725.09.2019, 07:47
Lea Senn
Folgen

Die heissen Sommertage in diesem Jahr sind definitiv Geschichte, die Temperaturen fallen langsam, aber stetig. Das führt im Büro und ÖV zu hustenden und sich die Nase putzenden Mitmenschen. Ein guter Zeitpunkt, der Gesundheit in der Schweiz auf den Zahn zu fühlen.

Hospitalisierungen

Betrachten wir zuerst die Anzahl Hospitalisierungen. Über eine Million Spitaleinweisungen werden pro Jahr in der Schweiz gezählt. Davon wird rund ein Viertel im Lauf eines Jahres mehrmals in ein Spital eingewiesen. Beim Kantonsvergleich fällt auf: In der Romandie gibt es deutlich weniger Hospitalisierungen als im Rest der Schweiz.

Am wenigsten Hospitalisierungen:
1. Waadt (108,1 pro 1000 Einwohner)
2. Genf (114,6 pro 1000 Einwohner)
3. Freiburg (114,8 pro 1000 Einwohner)
Am meisten Hospitalisierungen:
1. Basel-Stadt (170,3 pro 1000 Einwohner)
2. Basel-Landschaft (156,9 pro 1000
Einwohner)
3. Appenzell Ausserrhoden (151,3 pro 1000 Einwohner)​

Die häufigsten Gründe für einen Spitalaufenthalt sind übrigens Verletzungen. Danach folgen Krankheiten am Muskel-Skelett-System (Arthrose, Gelenkprobleme, Rückenprobleme), gefolgt von Erkrankungen des Kreislaufsystems. Bei Frauen kommen auch noch Hospitalisierungen aufgrund einer Schwangerschaft oder Geburt dazu.

Ärztedichte

Nicht immer wird man bei Krankheit oder Unfall in den Spital eingewiesen. Schauen wir uns deshalb die Anzahl Ärzte pro Kanton an. Mit 426 Ärzten auf 100'000 Einwohner sticht der Kanton Basel-Stadt hervor. Das ergibt einen Arzt auf 235 Einwohner. Allein zwischen 2011 und 2016 haben in Basel 150 neue Arztpraxen eröffnet. Hinter Basel folgen (verständlicherweise) weitere städtische Kantone.

Die kleinste Dichte an Ärzten gibt es im Kanton Uri: Nur gerade 96 Ärzte pro 100'000 Einwohner findet man dort.

Anzahl Ärzte pro 100'000 Einwohner

1. Basel-Stadt: 426
2. Genf: 391
3. Zürich: 258
4. Waadt: 243
5. Basel-Landschaft: 238
1. Uri: 96
2. Nidwalden: 123
3. Obwalden: 130
4. Appenzell Innerrhoden: 137
5. Glarus: 139

Gezählt werden übrigens nur Ärzte, die im ambulanten Sektor berufstätig sind. Nicht gezählt werden Zahnärzte.

Grippefälle

Über das sogenannte Sentinella-Meldesystem überwacht das Bundesamt für Gesundheit aktuelle Grippewellen. Hausärzte melden Patienten mit grippeähnlichen Symptomen. Ende Saison veröffentlicht das BAG diese Ergebnisse auch aufgeschlüsselt nach fünf Grossregionen.

Auffallend oft – fast doppelt so viel wie im Rest der Schweiz – sind demnach Einwohner der Bergkantone Graubünden und Tessin von der Grippe betroffen.

  1. LU, NW, OW, SZ, UR, ZG
    2265 Konsultationen pro 100'000 Einwohner
  2. GE, NE, VD, VS
    2520 Konsultationen pro 100'000 Einwohner
  3. BE, FR, JU
    2608 Konsultationen pro 100'000 Einwohner
  4. AI, AR, GL, SG, SH, TG, ZH
    2628 Konsultationen pro 100'000 Einwohner
  5. AG, BL, BS, SO
    2694 Konsultationen pro 100'000 Einwohner
  6. GR, TI
    4851 Konsultationen pro 100'000 Einwohner

Lebenserwartung

Und zum Schluss: Wo lebt man denn nun am längsten? Das Bundesamt für Statistik «kürt» jährlich den Kanton mit der höchsten Lebenserwartung. Mit bis zu drei Jahren mehr Lebensdauer dürfen Frauen in Nid- und Obwalden rechnen, im Vergleich zum Schlusslicht Uri.

Bei den Männern, die grundsätzlich schon eine tiefere Lebenserwartung haben als Frauen, leben die Zuger am längsten. Am wenigsten alt werden Männer in den Kantonen Jura und Appenzell Innerrhoden.

Höchste Lebenserwartung:

Frauen:
1. Nidwalden, Obwalden (86,3 Jahre)
3. Genf (86,0 Jahre)


Männer:
1. Zug (83,0 Jahre)
2. Nidwalden (82,5 Jahre)
3. Obwalden, Genf (81,9 Jahre)
Tiefste Lebenserwartung:

Frauen:
1. Uri (83,5 Jahre)
2. Solothurn, Appenzell Ausserrhoden (84,2 Jahre)

Männer:
1. Jura, Appenzell Innerrhoden (79,7 Jahre)
3. Neuenburg (80,0 Jahre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Tage werden kürzer, die Haare darum wieder umso länger: Das sind die schrägsten Bärte aller Zeiten

1 / 27
Die Tage werden kürzer, die Haare darum wieder umso länger: Das sind die schrägsten Bärte aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bestimmt hast auch DU einen dieser kranken Typen im Büro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viele (oder besser wenige) Geimpfte mussten in der letzten Woche ins Spital

Wie viele vollständig Geimpfte landen eigentlich im Spital? Die neusten Zahlen vom Bundesamt für Gesundheit zeigen (erneut) ein klares Bild.

Impfdurchbrüche waren in den letzten Wochen auch in der Schweiz ein grosses Thema. Aufgrund der Tatsache, dass die Coronaimpfung – egal ob von Moderna oder Pfizer/BioNTech – nicht zu 100% schützt, sondern «nur» zu rund 95%, erkranken immer wieder auch vollständig Geimpfte an Covid-19 – teilweise so schwer, dass sie ins Spital eingeliefert werden müssen.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) gibt wöchentlich bekannt, wie viele vollständig Geimpfte in Spitalpflege mussten. Heute Morgen erschienen …

Artikel lesen
Link zum Artikel