DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Draussen auf der Terrasse sitzen und Kafi trinken – ab Montag wieder erlaubt. bild: shutterstock

User Unser

Lockerungen! Worauf freust du dich nächste Woche am meisten?



Liebe Userinnen, lieber User, ihr habt es bei der gestrigen Bundesratskonferenz gehört: Die Schweiz lockert die Massnahmen gegen das Coronavirus. Während bei unseren Nachbarländern links und rechts das öffentliche Leben wieder zum Erliegen kommt und geltende Massnahmen teilweise sogar verschärft werden, gehen bei uns schon am Montag Terrassen und Gyms wieder auf.

Was ab dem 19. April gilt:

Corona-Massnahmen Schweiz ab 19. April 2021 Bundesrat

Bild: admin

Das kann man jetzt gut finden oder nicht. Fakt ist: Es sind viele Dinge ab Montag erlaubt, auf die wir nun wochenlang verzichten mussten.

Nach unzähligen Bananenbroten kann man sich also endlich wieder mal bewirten lassen. Und die Jogging-Route durch ein Workout im Gym ersetzen. Ja, sogar ins Kino kannst du! Wobei sich hier die Frage stellt: Was läuft eigentlich gerade so ... ?

Worauf freust du dich am meisten? Oder bleibst du lieber noch etwas vorsichtig? Diskutiere mit der Community in der Kommentarspalte!

Bundesrats-PK 14.04.2021

Video: watson

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel