bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
285
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Bundesrat: Diese Corona-Lockerungen erwarten uns ab Montag

Restaurant-Terrassen, Wettkämpfe und sogar Konzerte: Diese Lockerungen kommen am Montag

14.04.2021, 16:3014.04.2021, 17:26

Während Deutschland den Lockdown verschärft, plant die Schweiz den dritten Öffnungsschritt. So soll ab 19. April besonders im kulturellen und im sportlichen Bereich wieder mehr möglich sein. Die aktuelle epidemiologische Situation in der Schweiz habe sich zwar in den letzten Wochen weiter verschlechtert und vier von fünf Richtwerte für Öffnungsschritte seien derzeit nicht erfüllt, wie der Bundesrat selbst zugibt.

Die wichtigsten Aussagen der Bundesrats-PK:

Video: watson

Trotzdem seien die Voraussetzungen für diesen Schritt gegeben. So sei der Anstieg bei den Hospitalisationen sehr viel flächer als bei den Fallzahlen, die Durchimpfung bei den Risikopersonen schreite gut voran und die Auslastung der Intensivstationen sei ebenfalls stabil. Deshalb soll in diesen Punkten ab 19. April gelockert werden:

Corona-Massnahmen Schweiz ab 19. April 2021 Bundesrat
So sieht der Öffnungsschritt ab Montag aus.grafik: admin

Gastronomie

Un restaurateur de la place du Bourg-de-Four a sorti sa terrasse dans l'attente de la decision du Conseil federal, ce mardi 13 avril 2021 a Geneve. Le Conseil federal communiquera ce mercredi 14 avril ...
Die Gastronomie darf ihre Terrassen ab Montag öffnen.Bild: keystone

Restaurants und Bars dürfen ihre Aussenbereiche wieder öffnen. Es gilt eine Sitzpflicht, die Maskenpflicht ist nur während der Konsumation aufgehoben und es dürfen sich maximal vier Personen an den gleichen Tisch setzen. «Weil viele Gastrobetriebe mit dieser Regelung noch nicht kostendeckend wirtschaften können, wird die wirtschaftliche Unterstützung der Gastrobranche wie bisher fortgeführt», so der Bundesrat in seiner Mitteilung.

Freizeitbetriebe

Neben der Gastronomie erhalten auch Freizeitbetriebe die Möglichkeit, ihre Tore wieder Publikum zu öffnen. So sollen öffentlich zugängliche Freizeit- und Unterhaltungsbetriebe ihre Innenbereiche wieder aufmachen dürfen. In Innenräumen gilt weiterhin eine Maskenpflicht und der Abstand von 1,5 Metern muss stets gewahrt werden.

Freizeitbäder und Innenbereiche von Wellness-Anlagen bleiben weiterhin geschlossen.

Die aktuelle Corona-Situation in der Schweiz:

Coronavirus-Zahlen Zum Daten-Dashboard
R-Wert
Positivitätsrate
7-Tage-Ø
Verstorbene
mit Covid
7-Tage-Schnitt Tägliche Hospitalisierungen
7-Tage-Schnitt Tägliche Infektionen
7-Tage-Schnitt Tägliche Tote
Altesverteilung der Fälle 0–29 30–59 60–99
R-Wert Unsicherheitsfaktor

Veranstaltungen

IMAGE DISTRIBUTED FOR STIFTUNG KUNST & MUSIK, KLOSTERS FOR EDITORIAL USE ONLY - Konzert "Himmelwaerts" 2020, Martin Heimchen, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen // Weiterer Text uebe ...
Konzerte im kleineren Rahmen sollen wieder durchgeführt werden können.Bild: keystone

Erstmals seit März 2020 sollen auch wieder Konzerte und Veranstaltungen in Innenräumen zugelassen werden. In Innenbereichen gilt eine Kapazitätsbeschränkung von 50 Personen oder (wenn tiefer) ein Drittel der Gesamtkapazität. Draussen dürfen Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen durchgeführt werden.

Es gilt ein Konsumationsverbot und alle Besucher müssen stets eine Maske tragen. Auch hier müssen alle Besucher sitzen und mindestens 1,5 Meter Abstand zueinander haben. Diese Bestimmungen gelten etwa für Fussballspiele oder Openair-Konzerte.

Sportveranstaltungen im Amateurbereich

Veranstaltungen und Wettkämpfe im sportlichen Amateurbereich sind neu für Gruppen bis zu 15 Personen erlaubt. Dabei muss jedoch ein Abstand von 1,5 Meter gewahrt oder eine Maske getragen werden, in Innenräumen beides. Bei Sportarten mit Körperkontakt muss stets eine Maske getragen werden.

Präsenzunterricht an Hochschulen

Un etudiant marche devant le batiment l'Internef sur le campus de l' Universite de Lausanne, UNIL, apres une conference de presse de la nouvelle Direction de l'UNIL sur son plan d'intentions pour la p ...
An Universitäten sollen wieder einige Studenten in die Hörsääle strömen dürfen.Bild: KEYSTONE

Neu soll auch an Hochschulen wieder Präsenzunterricht ermöglicht werden. Hier gelten Kapazitätsbeschränkungen von 50 Personen oder einem Drittel der Gesamtkapazität. Auch hier gilt Masken- und Abstandspflicht.

(leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

15 unwiderstehliche Tipps, wie du dir das Kino-Feeling nach Hause holst

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

285 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PolloHermano
14.04.2021 16:36registriert Juni 2014
4 von 5 Richtwerte sind nicht erfüllt und trotzdem werden die Massnahmen gelockert. Ich hoffe nicht, dass der BR mit diesen Öffnungsschritten seine Glaubwürdigkeit verspielt (hat).
566293
Melden
Zum Kommentar
avatar
H1tchh1k3r
14.04.2021 16:38registriert Februar 2018
Fitnesscenter gehen wied auf...? Das wird einige freuen...
29224
Melden
Zum Kommentar
avatar
Landei
14.04.2021 16:36registriert September 2016
Was heisst hier:
Erstmals seit März 2020 sollen auch wieder Konzerte und Veranstaltungen in Innenräumen zugelassen werden.

Ich war an zwei Konzerten drinnen letzten Herbst! Einmal mit, einmal ohne Maskenpflicht.
24528
Melden
Zum Kommentar
285
Das Parlament missbraucht den Wolf für den Wahlkampf – allen voran die Mitte
Nach dem Ständerat hat am Donnerstag auch der Nationalrat beschlossen, Wölfe künftig präventiv zu regulieren. An vorderster Front: die Mitte. Dabei ging es nicht um den Wolf. Sondern um das anstehende Wahlkampfjahr.

Wie recht der Philosoph doch damit hat. Erst zwei Jahre ist es her, als die Schweizer Stimmbevölkerung die Revision des Jagdgesetzes ablehnte. Damit hat sie sich gegen präventive Wolfsabschüsse gewehrt, welche vom Stände- und Nationalrat im September 2019 beschlossen wurden.

Zur Story