DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Häufung von Magendarmerkrankungen in Luzern: Kanton sucht Ursache



Im Kanton Luzern sind innert kurzer Zeit unüblich viele Magendarmerkrankungen aufgetreten. Um weitere Fälle zu verhindern, sucht der Kanton nun mögliche Ursachen.

Befunde liegen derzeit noch keine vor. Zur Häufung der Magendarmerkrankungen kam es vor allem im Raum Pfaffnau und Sempachersee. Diverse Betroffene hätten die Ärztin oder den Arzt aufgesucht, welche die Fälle schliesslich dem Kanton meldeten, teilte die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz am Donnerstag mit. Diese klärt die Fälle nun ab. Auch, um weitere Fälle zu verhindern.

Es seien etwa zwei Dutzend Fälle, die sich beim Arzt gemeldet hätten, heisst es bei der Lebensmittelkontrolle auf Anfrage. Betroffen seien wahrscheinlich aber mehr Personen, da bei Durchfall nicht alle einen Arzt aufsuchen würden.

Bild

In einigen Luzerner Gemeinden wird empfohlen, das Wasser abzukochen.

Als Auslöser kämen beispielsweise verunreinigtes Trinkwasser oder der Kontakt mit kontaminiertem Wasser in Frage, heisst es weiter. Gegenwärtig muss das Wasser in den Gemeinden Pfaffnau, Sulz bei Hitzkrich und in Reussboden vor der Verwendung abgekocht werden, weil es bakteriologisch verunreinigt ist.

Möglich sei aber auch, dass die Personen in Kontakt kamen mit Wasser, das mit Fäkalien kontaminiert war. Beispielweise beim Reinigen von vollgelaufenen Kellern.

Derartige Magendarmbeschwerden seien in der Regel selbstlimitierend, heisst es weiter. Nur in seltenen Fällen, beispielsweise bei langanhaltenden oder sehr starken Symptomen, müsse ein Arzt aufgesucht werden. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

1 / 15
Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien
quelle: chicken.ca / chicken.ca
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Speck» aus Bananenschalen ... WAS SOLL NUN DAS SCHON WIEDER?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fallzahlen im Sturzflug: Was ist eigentlich in Grossbritannien los?

Grossbritannien freut sich: Zum ersten Mal seit Februar sanken die Corona-Neuinfektionen an sechs Tagen in Serie. Die Auswirkungen des «Freedom Day» vor einer Woche sehen wir erst in den nächsten Tagen. Doch was sind die Gründe für den massiven Rückgang?

In Grossbritannien sausten die Corona-Neuinfektionen Anfang Juni steil nach oben. Die Kurve stieg ähnlich steil an wie in der zweiten Welle im Winter. Trotzdem hielt Premierminister Boris Johnson am schon einmal verschobenen «Freedom Day» am 19. Juli fest. Die hochansteckende Delta-Variante beeindruckte ihn nicht.

So viel sei gesagt: Die Auswirkungen des Freedom Day zeichnen sich sieben Tage später noch nicht in den Fallzahlen ab. Es dauert noch bis mindestens Ende Woche, um dessen Auswirkungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel