DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärzte holen 40 Messer aus Magen eines Inders. Der so: «Mir hat's halt geschmeckt»



Bild

Einem Inder wurden 40 Messer aus dem Magen geholt. screenshot: cnn

Ein Ärzteteam hat in der Stadt Amritsar im indischen Bundesstaat Punjab einem 42-Jährigen nicht weniger als 40 Messer aus dem Magen operiert.

Bild

Ganz schön spitz: Ein Arzt präsentiert einige der Messer. screenshot: cnn

Bild

So eine Operation hinterlässt natürlich eine amtliche Narbe! screenshot: cnn

«Er hatte ein wildes Verlangen, Metall zu konsumieren», erklärte Dr. Jatinder Malhotra dem US-Sender CNN. «Sogar für uns erfahrene Chirurgen war das beängstigend. In meinen 20 Jahren im Beruf habe ich so etwas noch nie gesehen. Wir waren sehr nervös: Ein kleiner Fehler hätte das Leben des Patienten gekostet.»

Ein Bericht von Reuters. Video: reuters

Die Klappmesser sind ausgeklappt bis zu 18 Zentimeter lang: Die 40 Fremdkörper zu entfernen, hat am 17. August satte fünf Stunden in Anspruch genommen. Die Messer waren nur zum Teil eingeklappt, einige rosteten bereits, andere waren zerbrochen. Bevor der Mann entlassen wird, klären die Ärzte noch den Zustand seiner Psyche ab.

Bild

Die Messer auf dem OP-Tisch ... screenshot: cnn

Bild

... und auf dem Röntgenbild. screenshot: cnn

«Ich weiss nicht, warum ich die Messer geschluckt habe», sagte der Patient selbst. «Mir hat's halt geschmeckt, und ich war süchtig danach. So wie Leute von Alkohol oder ähnlichem abhängig sind.» Den Ärzten hatte er gesagt, er «liebe den Geschmack der Klingen» und habe ein Verlangen nach Metall entwickelt.

Nun habe er seiner einschneidenden Sucht aber abgeschworen, doch falls ihn die Gier nach Metall doch wieder packe, solle er etwas anderes probieren, rieten ihm seine Retter. «Wir haben ihm gesagt, er soll Spinat probieren», witzelte Dr. Malhotra.

abspielen

Der CNN-Bericht. YouTube/CNN

(phi, via BuzzFeed)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Schweizer «Super-Impfstoff» soll die Welt vor Covid-19 retten

Ein ehemaliger Handballprofi arbeitet in Basel an der Entwicklung eines Impfstoffs der zweiten Generation, der Covid-19 endgültig besiegen soll. Der Bund unterstützt ihn mit 1,2 Millionen Franken.

Das Ende des Leidenswegs scheint in Sicht. Die Impfungen gegen SARS-CoV-2 kommen voran, wenn auch oft langsam, vor allem in der Schweiz. Sie versprechen eine Rückkehr zur Normalität. Rückschläge aber bleiben nicht aus. Die Vektorimpfstoffe von Astrazeneca und Johnson & Johnson sind wegen Thrombose-Fällen bei jüngeren Frauen in der Kritik.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Für Stress sorgen zudem die mutierten Virus-Varianten. Sie könnten die von den derzeit verabreichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel