Schweiz
Leben

Kritik an Podcast «Comedymänner» mit Stefan Büsser – nicht zum ersten Mal

«Sexistisch und rassistisch» – Vorwürfe gegen Podcast «Comedymänner»

Stefan Büsser ist in der engen Auswahl für die Nachfolge von «Deville». Nun gerät sein Podcast «Comedymänner» in die Kritik. Der Vorwurf: diskriminierende und problematische Aussagen. Es ist nicht das erste Mal. Was darf Comedy?
31.05.2023, 16:1431.05.2023, 16:58
Folge mir
Mehr «Schweiz»
Teaserbild Comedymänner
Stefan Büsser und die ComedymännerBild: pd

Er ist einer der erfolgreichsten, wenn nicht sogar der erfolgreichste Comedy-Podcast der Schweiz: «Comedymänner». Doch seit er von Stefan Büsser, Aron Herz und Michael Schweizer lanciert wurde, steht er immer wieder in der Kritik: für den ursprünglichen Namen «Quotenmänner», die Besetzung der Hosts ausschliesslich durch Männer und nicht zuletzt für den Inhalt.

Nach der Lancierung des Podcasts kommentierte der «Tages-Anzeiger» unter dem Titel «Warum ich Stefan Büsser und seine Quotenmänner nicht lustig finde», der Podcast sei auf mehreren Ebenen sexistisch und die Hosts immun gegen Reklamationen wegen diskriminierender Witze.

Dieser Linie scheinen die drei treu geblieben zu sein. Denn seit einigen Wochen kursieren auf Instagram und Twitter Videos mit Ausschnitten aus «Comedymänner». Dabei handelt es sich nicht etwa um eine Sammlung der gelungensten Pointen – im Gegenteil. Der Account «uncover_comedymänner» veröffentlicht – aus seiner Sicht – diskriminierende Aussagen.

Die Vorwürfe sind happig – sie umfassen unter anderem Rassismus, Sexismus, Ableismus und die Verharmlosung sexueller Gewalt. Der Account äussert seine Kritik in Form von kurzen Sequenzen aus den Podcast-Gesprächen und einer Caption wie «Rassistische Witze bleiben rassistisch, auch wenn ihr sie zitiert». In welchem Kontext die Witze gemacht wurden, ist allerdings nicht zu erkennen.

Beispiele von «uncover_comedymänner»:

Video: instagram

In einer Sequenz geht es um eine Frau, die ihren Sohn in einem tschechischen Bordell unterrichtet. Der Witz gipfelt in einer möglichen Rechenaufgabe für den Jungen:

«Am Morgen bringen zwei Zuhälter fünf verschleppte Frauen, am Nachmittag flüchten drei wieder und am späteren Abend kommen neun Freier. Frage: Wer ist HIV-positiv?»
Comedymänner

Die ganze Sequenz:

Video: instagram

In einem weiteren Beispiel sprechen die drei Hosts über eine Frau, die in der Disco in Ohnmacht fällt. Im Zentrum des Gesprächs steht dabei, dass man so mit der Frau Händchen halten konnte, da sie sich nicht wehren konnte. Laut «uncover_comedymänner» wird dadurch sexuelle Gewalt verharmlost.

Die ganze Sequenz:

Video: instagram

Betreiber bleiben anonym

Wer die Köpfe hinter «uncover_comedymänner» sind, ist nicht bekannt – ihre Identität möchten sie auf Anfrage von watson nicht preisgeben. Auf die Frage nach der Motivation und dem Ziel hinter dem Account, der hauptsächlich Personen aus der Medien- und Unterhaltungsbranche folgt, antworten sie: «Wir möchten deutlich machen, dass einer der beliebtesten – wenn nicht sogar der beliebteste – Comedypodcasts der Schweiz diskriminierende Inhalte verbreitet.»

Satire dürfe vieles, aber nicht nach unten treten, begründen die Kritiker. Das Betreiben des Accounts bezeichnen sie selbst als «Aktivismus gegen Diskriminierung von Minderheiten». Eines ihrer Ziele sei zudem, «dass ihre Arbeit zur Folge hat, dass die ‹Comedymänner› sich besser reflektieren».

Der Podcast «Comedymänner»
«Comedymänner» gilt als einer der erfolgreichsten Schweizer Comedy-Podcasts. Es handelt sich um den Nachfolger des SRF-Podcasts «Quotenmänner». Heute wird die Show von Comedian und Moderator Stefan Büsser mit den Comedy-Autoren Aron Herz und Michael Schweizer privat produziert.

Das sagen die Comedymänner

Konfrontiert mit den Vorwürfen, zeigt sich Stefan Büsser, der als einer der Favoriten für die SRF-Late-Night-Show «Deville» gehandelt wird, offen für ein Gespräch. Der Existenz des Instagram-Accounts sei er sich nicht bewusst gewesen. Auf die einzelnen Vorwürfe will er nicht eingehen. Er gibt aber folgendes Statement ab:

«Wir machen einen Comedy-Podcast und arbeiten darum u. a. mit Ironie bzw. bewusster Überzeichnung einer Situation oder Person. Ohne Kenntnis der Ausgangslage und der wahren Haltung dahinter kann dies teilweise grenzüberschreitend wirken oder missverstanden werden. Der Kontext dazu ist darum immer Voraussetzung und unverzichtbar. Dieser wird aber von den Ersteller:innen des besagten Accounts bewusst weggelassen, um ein extrem verzerrtes Bild unseres Podcasts zu vermitteln. Unser Ansatz ist immer, die Zuhörenden zu unterhalten, zum Lachen zu bringen und dabei nie verletzend zu sein. Wer sich unsere Folgen in ganzer Länge anhört, weiss, dass dies so ist und wir uns regelmässig für Inklusion, Gleichberechtigung und gegen Ungerechtigkeit starkmachen.»

Wie beurteilen das andere Persönlichkeiten aus der Branche? watson hat nachgefragt, antworten wollte fast niemand. Die Gründe dafür sind divers. Komiker Viktor Giacobbo beispielsweise will sich dazu nicht äussern, weil sich die Personen hinter dem Account nicht zu erkennen geben: «Ich reagiere nicht auf anonyme Kritiker-innen, die Humorregeln aufstellen. Wenn diese eine ernsthafte Debatte wollen, dann sollen sie sich erst mal selber ‹uncovern›».

Einzig die Autorin und Moderatorin Gülscha Adilji, die den Podcast «Zivadiliring» hostet, meint, auch sie würde wie ein Depp wirken, wenn man aus ihrer Show kontextlos irgendwelche Gags zusammenschneiden würde. Weiter sagt sie aber auch: «Das sind drei erwachsene Männer, die sich sehr bewusst sind über ihren Output. Ob die Pointe auf marginalisierten Gruppen landen darf oder nicht, was weiss ich. Ich finde nein.»

Was darf Satire?

Letztlich geht es einmal mehr auch um die Frage, was Satire darf. Eine Diskussion, die immer wieder aufs Neue entflammt. Kurt Tucholskys Meinung – «alles» – teilen längst nicht mehr alle. Andere sehen Comedy durch die «Cancel Culture» bedroht.

In diesem Zusammenhang hat auch Adilji eine Bitte an die «Comedymänner»: «Ich fände es wirklich spannend, wenn sie sich in einer Folge ernsthaft über den Drahtseilakt ‹Was darf Comedy?› oder ‹Cancel Culture› austauschen und die Diskussion nicht weglachen, sondern das mal aufdröseln würden.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Titanwurz in Zürich 2023
1 / 20
Die Titanwurz in Zürich 2023
So sieht die Titanzwurz in voller Blüte aus: Dieses Exemplar steht in New York. Und wie steht es um jenes in Zürich?
quelle: twitter.com/nybg
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Reduziert uns nicht auf unseren Körper» – Julia über Sexismus im Alltag
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
119 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TheLaenz
31.05.2023 16:20registriert März 2014
Meine Güte… Man weiss ja wohl, wo diese Männer in ethischen Belangen stehen, wenn man sich die Folgen in Gänze anhört. Wenn man nur kurze Ausschnitte herbeizieht, kann man aus jedem beliebigen Podcasts einen Sturm im Wasserglas hervorzaubern.
35932
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gurowietz39
31.05.2023 16:21registriert Juni 2021
Witze über Minderheiten, Tabuthemen oder allgemein kritische Sachverhalte, sind nach meinem Geschmack solange "lustig", wie sie nicht die tatsächliche Haltung derjenigen Persönlichkeit widerspiegelt, die sie verbreitet.
Wenn Trump einen rassistischen Witz macht finde ich das alles andere als komisch.
Hier sehe ich die Satire/Comedy als Rolle der Akteure und kann die Sätze so interpretieren wie sie gemeint sind: als Witz.
27934
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atavar
31.05.2023 16:20registriert März 2020
Quotenmänner fand ich unlustig.
Comedymänner fand ich nicht relevant lustiger.

Inhalt sexistisch? Kann ich nicht beurteilen.
Zusammensetzung des Hosts sexistisch? Gewagte Behauptung - ich würde auch keinen Frauen-Podcast, in welchem nur Frauen die Hosts sind, sexistisch nennen.

Alles in allem:
Schweizer Comedyprodukt ab der Stange: langweilig und vorhersehbar. Wie 8/10 dieser Branche.
16637
Melden
Zum Kommentar
119
Flughafen Genf erwartet im Sommer fast so viele Gäste wie 2019

In diesem Sommer rechnet der Flughafen Genf wieder fast mit einer Rückkehr zu den Passagierzahlen von vor der Corona-Pandemie. In den Sommermonaten Juli und August sollen rund 3,2 Millionen Passagiere über den Airport reisen, wie es in einer Mitteilung vom Mittwochnachmittag heisst.

Zur Story