Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick auf die Insel Mainau im Bodensee. bild: shutterstock

Unglückspilot vom Bodensee war ein Aargauer Unternehmer – Bergung wird fortgesetzt

Ein Kleinflugzeug ist am Dienstagmittag vor Konstanz in den Bodensee gestürzt. Die Maschine, die von Zürich nach Hamburg unterwegs war, sank vor der Insel Mainau. Beide Insassen werden vermisst. Beim Unglückspiloten handelt es sich um einen Aargauer.



Die Bergung des im Bodensee versunkenen Kleinflugzeugs soll am Mittwoch fortgesetzt werden. Voraussetzung ist, dass die Witterungsbedingungen das zulassen. Am Dienstagnachmittag hatten die Einsatzkräfte ihre Arbeit wegen schlechten Wetters unterbrochen.

 Wie die Aargauer Zeitung schreibt, handelt es sich beim Unglückspiloten um einen 74-jährigen Unternehmer aus Wohlen.

Das Kleinflugzeug war am Dienstagmittag vor Konstanz in den Bodensee gestürzt. Die Maschine, die von Zürich nach Hamburg unterwegs war, sank vor der Insel Mainau. Beide Insassen werden vermisst. 

Einsatzkraefte stehen am 08.08.2017 nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs in den Bodensee bei Konstanz-Litzelstetten (Baden-Württemberg) am Ufer bei Litzelstetten. Nach bisherigen Erkenntnissen war das Flugzeug mit zwei Personen besetzt. (KEYSTONE/DPA/Oliver Hanser)

Rettungskräfte bei Konstanz-Litzelstetten. Bild: dpa

Der Pilot des abgestürzten Kleinflugzeugs sei wahrscheinlich ein 74 Jahre alter Schweizer, teilte das Polizeipräsidium Konstanz am Abend mit. Die Identität der zweiten Person an Bord dagegen war noch nicht bekannt.

Wie ein Polizeisprecher sagte, versank das Geschäftsflugzeug vom Typ Piper Malibu gegen 12 Uhr etwa 200 Meter nordöstlich der Insel Mainau im Wasser. Nach bisherigen Erkenntnissen war das Flugzeug mit zwei Personen besetzt.

Ein Sprecher der Feuerwehr berichtete, dass Leichenteile gefunden worden seien. Feuerwehrsprecher Christopher Kutschker und ein Polizeisprecher vor Ort gingen davon aus, dass beide Insassen tot sind.

Trümmerteile gefunden

Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr eilten zur Absturzstelle. Ein Helikopter der Bundespolizei flog über dem Bereich, um zu sehen ob sich möglicherweise Kerosin im Bodensee ausbreitet. Die Wasserschutzpolizei war mit einem Tauchroboter im Einsatz. Anhand von dessen Aufzeichnungen sollte entschieden werden, wie die Maschine zu bergen ist.

Das Flugzeug war laut Polizei gegen 11.30 Uhr vom Flughafen Zürich in Richtung Hamburg gestartet. Um 11.53 Uhr teilten Zeugen dem Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Konstanz den Absturz mit. Am Absturzort soll der Bodensee rund 60 Meter tief sein. Die Wasserschutzpolizei hat bereits Trümmerteile an der Wasseroberfläche entdeckt.

Moderate Turbulenzen

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wurde in den Flugwetterkarten vom Dienstag darauf hingewiesen, dass es - bedingt durch Fallwinde in den Alpen - moderate Turbulenzen über dem Bodensee geben kann. Damit seien zum Beispiel schnelle Windänderungen gemeint, erklärte ein DWD-Sprecher.

Am Boden habe laut Aufzeichnungen der Wetterstation Konstanz «normales, unspektakuläres Wetter» geherrscht mit schwachen Windgeschwindigkeiten und ohne Niederschlag.

Jugendliche hörten Absturz

Von einem Jugendzeltlager in Konstanz aus haben nach Polizeiangaben Kinder und Jugendliche den Sturzflug gesehen und den Aufprall gehört. Wegen der Bäume am Ufer hätten sie aber im Moment des Aufpralls keinen Sichtkontakt gehabt, so ein Polizeisprecher.

Auf der international bekannten Blumeninsel Mainau im Bodensee konnte man den Vorfall nach Angaben der Pressestelle der Inselverwaltung nicht sehen. Die Nordseite der Insel sei bewaldet und nicht für Besucher zugänglich, sagte eine Pressesprecherin.

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig hat ihre Fachleute vor Ort geschickt. Nach Angaben eines Sprechers werden sie nach Möglichkeit bei Erkundungen der Absturzstelle mit dem Boot dabei sein. Sollte das Flugzeug geborgen werden, untersuchen es die Experten. Auch Wetterdaten vom Unfallort werten sie aus. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Smith (2) 08.08.2017 17:37
    Highlight Highlight Ich kann die Umweltbehörde beruhigen: Wenn es wie angenommen eine Malibu Mirage war, dann breitete sich garantiert kein Kerosin aus. Allenfalls Benzin.
    • Bär73 08.08.2017 18:07
      Highlight Highlight Achso....dann ist es ja nicht so schlimm ^^
    • Brummbaer76 08.08.2017 18:54
      Highlight Highlight Ob das für den See jetzt besser ist das Benzin statt Kerosin ausläuft?
    • 7immi 08.08.2017 20:01
      Highlight Highlight es ist leicht verbleites AVGAS 100 LL (benzin) mit ca 1g tetraethylblei pro liter, was den wasserlebewesen vermutlich auch nicht gerade gut tut...
    Weitere Antworten anzeigen
  • qolume 08.08.2017 15:39
    Highlight Highlight Hier übrigens noch die Flugdaten, welche Flightradar24 aufgezeichnet Hat: https://www.flightradar24.com/data/aircraft/hb-pph/#e6600e4
  • 7immi 08.08.2017 13:57
    Highlight Highlight Liebe redaktion
    Lasst diesmal bitte persönliche details (der pilot war ängstlich o.ä) und andere gerüchte weg. Ein solches ereignis stresst die angehörigen genug, da brauchts nicht noch persönliche angriffe und spekulationen. Die aufklärung übernehmen profis. Eigentlich sollte dies selbstverständlich sein, leider ist dem aber nicht so, wie man beim artikel über den absturz im engadin sah. Daher schreibe ich diese bitte schonmal vorsorglich...
  • Kuunib 08.08.2017 13:50
    Highlight Highlight Also Kleinflugzeuge fallen aktuell ja aus den Wolken wie regen.
    • Ton 08.08.2017 14:18
      Highlight Highlight Dies ist leider jeden Sommer ähnlich, da im Sommer die meisten Stunden geflogen werden. Genauso ist es bei Motorradunfällen.
    • Ohniznachtisbett 08.08.2017 15:22
      Highlight Highlight Skiunfälle gibt es dafür deutlich mehr im Winter...
    • Kuunib 08.08.2017 16:42
      Highlight Highlight Und wann ertrinken die meisten?
    Weitere Antworten anzeigen

Kritik an Luftfahrtaufsicht nach Ju-52-Absturz – jetzt sollen die Holländer helfen

Gegen die Schweizer Luftfahrtaufsicht ist wegen Kritik nach dem Ju-52-Flugzeugabsturz mit 20 Toten eine Untersuchung eingeleitet worden. Der Bund beauftragte das Luftfahrtinstitut der Niederlanden, die Tätigkeit des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl) zu überprüfen.

Grund ist Kritik am Bazl durch die Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) in einem unveröffentlichten Entwurf zum Schlussbericht über den Ju-52-Absturz beim Piz Senas in Graubünden vor zwei Jahren. Ein Sprecher des Eidgenössischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel