DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Ju-Air darf wieder fliegen – unter diesen 3 Auflagen

16.08.2018, 10:4216.08.2018, 13:21

Die Geschichte der «Tante Ju»

1 / 18
Die Geschichte der «Tante Ju»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Dübendorfer JU-Air will am Freitag den Flugbetrieb mit ihren beiden Oldtimerflugzeugen vom Typ Junkers Ju-52 wieder aufnehmen. Und das darf sie auch.

Der Bund hat nach dem Absturz einer Ju-52 am 4. August bis jetzt keine Hinweise auf ein generelles technisches Problem dieses Flugzeugtyps gefunden. Solange zum Unfall noch keine gesicherten Erkenntnisse vorliegen, hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL aber die Aufsicht bei der JU-Air erhöht.

Für die Aufnahme des Flugbetriebes muss die JU-Air vorsorgliche Massnahmen des BAZL erfüllen:

Erstens verlangt das BAZL, dass vorläufig bei Flügen eine Minimalhöhe eingehalten werden muss, die über der gesetzlich vorgeschriebenen Mindestflughöhe liegt.

Zweitens müssen die Flugzeuge der JU-Air ab sofort einen GPS-Datenaufzeichungsgerät mitführen, das jeden Flug aufzeichnet und eine nachträgliche Beurteilung der Flugroute erlaubt.

Drittens sollen die Passagiere während des Fluges zudem angeschnallt bleiben und nicht mehr frei im Flugzeug zirkulieren können. Dies gilt auch für Besuche im Cockpit während des Fluges.

(aeg)

Die 4 schlimmsten Flugzeugabstürze und ihre Ursachen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bund entdeckt neuen Subventionsskandal – SBB-Chef muss sich erklären
Als der heutige SBB-Chef bei den Freiburgischen Verkehrsbetrieben Direktor war, wurden Werbeeinnahmen falsch verbucht. Strafrechtlich am heikelsten sind jedoch Unregelmässigkeiten beim Unternehmen Bus Ostschweiz.

Zunächst entdeckte das Bundesamt für Verkehr (BAV) einen Subventionsskandal bei der Postauto (siehe unten). Dann folgten Unregelmässigkeiten bei der BLS - und 2020 wurde klar, dass auch die Luzerner Verkehrsbetriebe zu viel ÖV-Subventionen bezogen hatten. Das BAV hat nun drei weitere Fälle von Unregelmässigkeiten im Subventionsbereich aufgedeckt: bei den Freiburgischen Verkehrsbetrieben (TPF), bei der Bus Ostschweiz und bei der Standseilbahn zwischen St. Imier und Mont-Soleil.

Zur Story