DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Wrack der abgestürzten Ju-52 am Piz Segnas oberhalb von Flims im August 2018.
Das Wrack der abgestürzten Ju-52 am Piz Segnas oberhalb von Flims im August 2018.Bild: CANTONAL POLICE OF GRISONS

«Leichtsinnige Regelbrüche», «risikoreiches Verhalten» – Ju-52-Absturz selbstverschuldet

30.08.2020, 09:5830.08.2020, 15:14

Das Urteil der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) ist unmissverständlich: Die zwei Piloten, die im August vor zwei Jahren in den Bündner Alpen mit 18 Personen an Bord ihrer Ju-52 abgestürzt waren, haben «leichtsinnig Regelbrüche» begangen und immer wieder «risikoreiches Verhalten» an den Tag gelegt. Die Kontrolle über die abgestürzte Ju-52 haben sie selbstverschuldet verloren, wie die «Sonntagszeitung» heute schreibt (Abo).

Der Bericht der Sust über das Unglück umfasst mehrere hundert Seiten und zeigt auf, dass nicht falsch eingestellte Fluginstrumente oder Rost am Material für den Absturz verantwortlich waren. Es handle sich vielmehr um menschliches Fehlverhalten. Nicht nur beim Absturz sondern auch zuvor sei die Maschine der Ju-Air «hochriskant geflogen» worden.

Das Urteil über die Piloten ist vernichtend.
Das Urteil über die Piloten ist vernichtend.Bild: EPA/CANTONAL POLICE OF GRISONS

Wie die «Sonntagszeitung» weiter ausführt, haben sich die Piloten am Absturztag, dem 4. August 2018, auf dem Weg von Locarno zurück nach Dübendorf für eine spektakuläre Route nahe an einer Bergkante vorbei entschieden, obwohl beim Fliegen immer genügend Manövrierraum vorhanden sein muss. Im Bericht steht, die Wahl der Flugroute habe «in krassem Gegensatz» zum Wissen der Piloten gestanden.

Die beiden Piloten der abgestürzten Ju-52 waren 62 und 63 Jahre alt und in den zwei Monaten vor der Tragödie auf 28 Flügen zusammen unterwegs. Dabei haben sie mehrmals die vorgeschriebene Mindesthöhe nicht eingehalten. Der Bericht hält auf fest, die Piloten hätten sich als «unverwundbar» eingeschätzt.

Der Pilot, der am Absturztag Captain war, soll ein «vermindertes Risikobewusstsein» gehabt haben, es ist von «fehlender Selbstkritik» die Rede, immer wieder sei er sehr gewagte Manöver geflogen.

Zum Schlussbericht über das Drama der Ju-52 im August 2018 wollten sich weder die Ju-Air, noch das Bundesamt für Zivilluftfahrt oder die Sust äussern, der Fall sei noch nicht definitiv abgeschlossen. (rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neues Video zum Absturz der Ju-52 in Flims

1 / 12
Neues Video zum Absturz der Ju-52 in Flims
quelle: screenshot blick.ch / screenshot: blick.ch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Ju-52 darf wieder fliegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Massiv mehr Twint-Zahlungen am Black Friday

Die Zahlungen mit der Bezahl-App Twint sind am vergangenen Black Friday in die Höhe geschnellt. Die Schweizer Schnäppchenjäger kauften am 26. November für 23 Millionen Franken via Twint oder andere mobile Bezahl-Apps ein.

Zur Story