Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Verletzten 

Der Polizeieinsatz am Flughafen Zürich wegen einer Drohung ist beendet

Der Flughafen Zürich ist nach einer Drohung vom Dienstagabend wieder komplett zugänglich. In der Nacht auf Mittwoch gab die Zürcher Kantonspolizei Entwarnung.

Personen kamen bei dem Vorfall nicht zu Schaden, wie es in einer Mitteilung heisst. Aufgrund der Drohung waren Teilbereiche des Flughafens vorübergehend geschlossen und abgesperrt worden. Dabei handelt es sich um das Check-In 1 und 2 sowie die Ankunft 2. Check-In 3 sowie die Ankunft 1 blieben geöffnet, sämtliche Passagiere und Besucher konnten innerhalb des Flughafens umgeleitet werden.

Bei rund einem Dutzend Flügen kam es zu Verspätungen von bis zu 30 Minuten. Die Polizei durchsuchte die abgesperrten Bereiche und konnte sicherstellen, dass sich keine gefährlichen Gegenstände im Flughafengebäude befinden.

Kurz vor 01.00 Uhr war der Polizeieinsatz beendet, sämtliche Absperrungen wurden aufgehoben. Ab Dienstagmorgen herrscht wieder Normalbetrieb am Flughafen.

Ermittlungen im Bezug auf die eingegangene Drohung sind im Gange. Auf Onlineportalen waren Bilder aus dem Flughafen verbreitet worden, die unter anderem eine Anzeigetafel zeigten, auf der von einem «Bombenalarm» die Rede war. Eine Sprecherin der Kantonspolizei konnte nicht bestätigen, dass es sich um eine Bombendrohung handelt. Nebst der Kantonspolizei Zürich waren auch Vertreter der Flughafen Zürich AG sowie Einsatzkräfte von Schutz & Rettung vor Ort. (feb/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Am 10. Februar stimmt die Schweiz darüber ab, ob die Gesamtfläche aller Bauzonen eingefroren werden soll. Initiant Luzian Franzini von den jungen Grünen und Initiativgegner Leroy Bächtold von den Jungfreisinnigen streiten über den Traum vom Einfamilienhaus, den richtigen Weg zu mehr Verdichtung und die Ursachen von steigenden Mieten.

Herr Franzini, angenommen, Geld spielt keine Rolle: Wie und wo würden Sie am liebsten wohnen?Luzian Franzini: Ich würde am allerliebsten in einer Altbauwohnung mitten in einer Altstadt wohnen, wenn Geld keine Rolle spielt.

Und Sie, Herr Bächtold?Leroy Bächtold: Ich glaube, bei mir hängt das etwas vom Alter ab. Momentan wohne ich in der Stadt Zürich und tue das sehr gerne. Da bin ich nahe beim Nachtleben, habe gute ÖV-Verbindungen. Aber wenn ich älter bin und eine Familie mit Kindern habe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel