Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Verletzten 

Der Polizeieinsatz am Flughafen Zürich wegen einer Drohung ist beendet

Der Flughafen Zürich ist nach einer Drohung vom Dienstagabend wieder komplett zugänglich. In der Nacht auf Mittwoch gab die Zürcher Kantonspolizei Entwarnung.

Personen kamen bei dem Vorfall nicht zu Schaden, wie es in einer Mitteilung heisst. Aufgrund der Drohung waren Teilbereiche des Flughafens vorübergehend geschlossen und abgesperrt worden. Dabei handelt es sich um das Check-In 1 und 2 sowie die Ankunft 2. Check-In 3 sowie die Ankunft 1 blieben geöffnet, sämtliche Passagiere und Besucher konnten innerhalb des Flughafens umgeleitet werden.

Bei rund einem Dutzend Flügen kam es zu Verspätungen von bis zu 30 Minuten. Die Polizei durchsuchte die abgesperrten Bereiche und konnte sicherstellen, dass sich keine gefährlichen Gegenstände im Flughafengebäude befinden.

Kurz vor 01.00 Uhr war der Polizeieinsatz beendet, sämtliche Absperrungen wurden aufgehoben. Ab Dienstagmorgen herrscht wieder Normalbetrieb am Flughafen.

Ermittlungen im Bezug auf die eingegangene Drohung sind im Gange. Auf Onlineportalen waren Bilder aus dem Flughafen verbreitet worden, die unter anderem eine Anzeigetafel zeigten, auf der von einem «Bombenalarm» die Rede war. Eine Sprecherin der Kantonspolizei konnte nicht bestätigen, dass es sich um eine Bombendrohung handelt. Nebst der Kantonspolizei Zürich waren auch Vertreter der Flughafen Zürich AG sowie Einsatzkräfte von Schutz & Rettung vor Ort. (feb/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article