DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Passagierjet muss wegen Kleinflugzeug durchstarten

Ein einmotoriges Kleinflugzeug ist am Vormittag unerlaubterweise in den Luftraum des Zürcher Flughafens eingedrungen. Flugzeuge mussten deshalb umgeleitet werden oder durchstarten.



Ein Artikel der

Mit dem Motorflugzeug deutscher Immatrikulierung konnte kein Funkkontakt aufgenommen werden, nachdem es in Klotner Luftraum flog. Sprecher der Flugsicherung Skyguide bestätigen dem Mit dem Motorflugzeug deutscher Immatrikulierung konnte kein Funkkontakt aufgenommen werden, nachdem es in Klotner Luftraum flog. Sprecher der Flugsicherung Skyguide bestätigen dem Tages Anzeiger, dass ein Passagierflugzeug deswegen durchstarten musste.

Danach sei das Flugzeug Richtung Birrfeld abgedreht, bevor es abermals in den Luftraum des Flughafens zurückkehrte und den Flugverkehr erneut störte.

Laut Skyguide mussten mehrere Flugzeuge wegen des Eindringlings umgeleitet werden. Die Flugsicherung wird den Vorfall rapportieren.

In letzter Zeit hat Skyguide vermehrt vor Hobbypiloten gewarnt, die in den Luftraum der Flughäfen eindringen. Sie registrierten eine steigender Zahl solcher Flugobjekte, die eine zunehmende Gefahr für den offiziellen Flugverkehr darstellen würden. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, gehen Sie einmal in sich ...»

In der Waadt werden Häuser von Klimakids durchsucht, in Zürich werden verfassungswidrige Anzeigen gegen Demonstrierende aufrechterhalten, in Abstimmungen und Parlament Grundrechte zur Disposition gestellt. Die Justizministerin scheint das nicht zu stören. Sollte es aber.

Liebe Frau Keller-Sutter

Es gibt ja dieses berühmte Zitat von Benjamin Franklin, Sie kennen es sicher: «Diejenigen, die grundlegende Freiheitsrechte für ein bisschen zeitweilige Sicherheit aufgeben, die verdienen weder das eine noch das andere. »

Aktuell sind Sie als Justizministerin Zielscheibe der Kritik am Polizeigesetz zur Terrorismusbekämpfung (PMT). Da passt Franklins Zitat ja wie die Faust aufs Auge.

Vielleicht kann man mit dem PMT die geringen Chancen marginal erhöhen, einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel