DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

60 Rappen pro Stunde: Töfffahrende sollen in Luzern bald fürs Parkieren bezahlen

04.05.2021, 08:1204.05.2021, 13:49

Wer mit dem Töff in der Schweiz unterwegs ist, kann grundsätzlich gratis parkieren. Nun soll sich das ändern, berichtet SRF. Ein Pilotprojekt der Stadt Luzern sieht vor, dass Motorradfahrende künftig für Parkplätze bezahlen sollen. Dazu sollen beim Löwengraben in der Altstadt 24 gebührenpflichtige Abstellplätze eingeführt werden.

Die Idee ist nicht neu. Schon seit längerem beschäftigte sich die Luzerner Politik mit dieser Frage, doch für eine Umsetzung fehlte bisher die gesetzliche Grundlage. Mit der revidierten Schweizerischen Signalisationsverordnung hat sich dies Anfang Jahr aber geändert – Luzern kann mit dem Pilotprojekt starten.

Das Parkieren könnte Motorradfahrer in der Stadt Luzern künftig etwas kosten.
Das Parkieren könnte Motorradfahrer in der Stadt Luzern künftig etwas kosten.Bild: Shutterstock

Man wolle testen, ob es technisch überhaupt möglich sei, so Adrian Borgula, Verkehrsdirektor der Stadt Luzern. An einer zentralen Parkuhr solle das Kennzeichen des Motorrads eingegeben werden. 60 Rappen pro Stunde wird das parkieren kosten. «Weil ein Motorrad weniger Platz einnimmt als ein Auto, soll es auch weniger kosten», erklärt Borgula gegenüber SRF.

Ob die Motorradfahrenden die gebührenpflichtigen Parkplätze überhaupt nutzen werden, gilt es herauszufinden. Nach wie vor können sie nämlich an anderen Standorten gratis parkieren.

Nicht alle sind von der Idee begeistert. Walter Wobmann, SVP-Nationalrat und Präsident der Föderation der Mottoradfahrer, empfindet diese Massnahmen als Bestrafung der Motorradfahrerinnen- und fahrer. Eigentlich sollten diese ja gefördert werden, da sie weniger Platz als Autos einnähmen, hält er fest (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wär hätte nicht gern ein fliegendes Motorrad?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
04.05.2021 08:54registriert November 2016
Meine Meinung als Motorradfahrer: Ich würde liebend gern für einen Parkplatz bezahlen, wenn es dafür auch genügend davon verfügbar hätte.
Auf einem Autoparkplatz darf ich nicht parkieren, am Fahrradständer auch nicht, und Motorradparkplätze sucht man oft leider vergeblich.
Es wird geduldet wenn man sein Motorrad schnell beim Fahrradständer abstellt, aber ich hätte halt schon lieber einen offiziellen Platz auf dem ich parkieren darf ohne das Risiko einzugehen Ärger zu bekommen. Bei uns beim Migros ist der Fahrradparkplatz zB im Fahrverbot.
Ich weiss bis heute nicht wo ich da parkieren soll.
572
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glenn Quagmire
04.05.2021 09:19registriert Juli 2015
Für anständige Parkplätze mitten in der Stadt nicht weiter schlimm. nur sollte bedacht werden, dass 2 Räder weniger Stau verursachen als Autos.

....Die E-Bikes mit Töfflinummer dann aber bitte auch, die nerven nämlich
5620
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nelson Muntz
04.05.2021 08:49registriert Juli 2017
Und als nächstes dann Velos?
352
Melden
Zum Kommentar
29
Militärlastwagen stürzt auf Sustenstrasse 220 Meter ab – zwei Tote
Ein Steyr-Militärlastwagen ist am Samstagnachmittag auf einer ausserdienstlichen Fahrt am Sustenpass im Kanton Uri 220 Meter abgestürzt. Die beiden Insassen wurden aus dem Fahrzeug geschleudert und verstarben noch auf der Unfallstelle.

Der Unfall ereignete sich um 15.20 Uhr auf der Strasse in Richtung Wassen, wie die Kantonspolizei Uri am Sonntag mitteilte. Das Fahrzeug sei im Bereich «Rässegg» mit dem seitlichen Rohrgeländer kollidiert, habe dieses durchbrochen und sei danach ins steil abfallende Gelände gestürzt. Die beiden Insassen im Alter von 51 und 57 Jahren erlagen wenig später ihren schweren Verletzungen.

Zur Story