DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzerner Gericht verschärft Strafe für Vergewaltigung von Stieftochter

19.05.2021, 16:30
Kantonsgericht Luzern
Kantonsgericht Luzern
Bild: sda

Das Luzerner Kantonsgericht hat einen 49-jährigen Mann zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt, weil er seine Stieftochter und deren Freundin vergewaltigt haben soll. Es verschärfte die vom Kriminalgericht verhängte Strafe um zehn Monate, verzichtete aber auf die Anordnung einer Therapie und einen Landesverweis für den Deutschen.

Der Beschuldigte sei schuldig der mehrfachen Vergewaltigung, sexuellen Nötigung und sexuellen Handlung mit Kindern, heisst es im Urteil des Kantonsgerichts, das am Mittwoch veröffentlicht wurde. Es liegt erst im Dispositiv vor und ist damit noch nicht rechtskräftig.

Opfer des Mannes, der sich bereits seit 2017 in Sicherheitshaft befindet, waren gemäss Anklage die Stieftochter des Beschuldigten, die zum Tatzeitpunkt minderjährig war. Auch habe er sich an der gleichaltrigen einst besten Freundin der Stieftochter vergangen. Die beiden Familien waren befreundet und zwischenzeitlich auch Nachbarn.

Die Freundin soll der Beschuldigte etwa während der Sommerferien und einmal auf einer Lastwagenfahrt missbraucht haben, die Tochter wiederholt. Das Luzerner Kriminalgericht hatte ihn 2019 zu fünf Jahren und zwei Monaten Gefängnis verurteilt. Es ordnete eine ambulante psychotherapeutisch Behandlung und zehn Jahre Landesverweis an. Dagegen legte er Berufung ein.

Hebephilie

Bei der Berufungsverhandlung vor dem Kantonsgericht im März 2021 forderte die Staatsanwältin eine Verschärfung der Strafe auf sieben Jahre. Eine Gutachterin attestierte dem Mann eine Hebephilie, er fühle sich vom pubertären Körperschema angezogen. Sie empfahl «eher eine stationäre Therapie».

Der Beschuldigte selber bezeichnete dies als «Schwachsinn» und forderte einen Freispruch. Das Kantonsgericht verzichtete nun auf die Anordnung einer therapeutischen Massnahme. Auch sieht es von einer Landesverweisung ab, weil die Delikte zwischen 2013 bis Sommer 2015 begangen wurden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel