Schweiz
Medien

Fake-Online-Inserate von Christa Rigozzi und Co.: So erkennst du sie

«Sie bricht ihr Schweigen» – lass dich nicht von diesen Online-Inseraten täuschen

«Geheimnis von Christa Rigozzi gelüftet!»: Mit solchen Online-Inseraten versuchen Betrüger, dir dein Geld aus der Tasche zu ziehen. Es gibt Wege, die Fake-Inserate zu erkennen.
25.03.2024, 20:0425.03.2024, 21:18
Mehr «Schweiz»

Wer schnelles Geld machen will, der verliert in der Regel schnell Geld.

Durch den Kollaps von Schneeballsystemen wie dem European Kings Club oder zahlreichen Multi-Level-Marketing-Firmen weiss man mittlerweile, dass solche Angebote nichts als Narrenfängerei sind.

Doch Betrüger setzen schon lange vermehrt auf die Welt der sozialen Medien, in denen es oft nur ein paar Klicks innert weniger Sekunden braucht, damit Menschen ihr Geld verlieren. Meistens wird dafür die Glaubwürdigkeit von bekannten Persönlichkeiten und klassischen Medien missbraucht.

So sehen die Fake-Inserate aus

Oftmals tauchen die Betrugsinserate als Werbung in den sozialen Medien auf. Der Ablauf ist immer gleich: Man nimmt eine berühmte Person, schreibt ein gelogenes Statement oder Fake-Aussage dazu und verweist auf einen Artikel auf Schweizer Newsplattformen.

Wie etwa dieses Beispiel der Fussballerin Alisha Lehmann. Im «Blick»-Artikel, der vom österreichischen Snowboarder Alessandro Hämmerle geteilt wurde, wird der Eindruck erweckt, dass Lehmann für etwas ihren Beruf aufgeben würde. Doch alles daran ist fake. Weder ist es das echte Profil von Alessandro Hämmerle, noch hat Alisha Lehmann so etwas gesagt, noch führt der Link wirklich auf die echte Seite von «Blick.ch».

Fake-Inserate von Betrügern
Diesen Artikel hat es nie auf «Blick.ch» gegeben: Alisha Lehmann bleibt Fussballerin. Bild: screenshot

Um die Social-Media-User dazu zu bringen, auf den geteilten Link zu drücken, bedienen sich die Betrüger teils einer morbiden Wortwahl. Für Aufsehen sorgte etwa vergangenes Jahr ein Fake-Beitrag über den Mord an SRF-Meteo-Moderatorin Sandra Boner.

Diese fand das damals gar nicht lustig. Gegenüber den Tamedia-Zeitungen sagte Boner, dass sie schon mehrmals von Zuschauerinnen und Zuschauern angeschrieben wurde, dass diese wegen Inserate mit Bonsers Bild Geld verloren hätten.

Fake-Inserate von Betrügern
Entwarnung, Boner lebt noch: So dreist versuchen Betrüger die User dazu zu bringen, auf den Link zu drücken. Bild: screenshot «20min»

Es gibt unzählige weitere Beispiele, wie etwa ein vermeintlicher SRF-Beitrag mit Vorwürfen gegenüber Christa Rigozzi, die «wahr» sein sollen.

Fake-Inserate von Betrügern
Fake-Inserat: Ein gefälschter SRF-Beitrag über Christa Rigozzi. Bild: screenshot

Doch nicht nur Sportlerinnen oder Moderatorinnen werden für die üble Betrugsmasche missbraucht, sondern auch Regierungsmitglieder.

Hier etwa wird der Anschein erweckt, dass Finanzministerin Karin Keller-Sutter für irgendeine Investition wirbt, mit der alle Schweizer Bürger nie mehr finanzielle Schwierigkeiten haben sollen. Gegenüber «FM1Today» gab das eidgenössische Finanzdepartement bekannt, deswegen Anzeige gegen unbekannt eingereicht zu haben.

Fake-Inserat
Macht garantiert niemals Werbung für eine Investitionsplattform: Fake-Inserat mit Bundesrätin Karin Keller-Sutter.Bild: screenshot

So erkennst du die Fake-Inserate

Es gibt verschiedene Anzeichen, dass es sich um ein Fake-Inserat handelt:

  • Der übelste Clickbait-Titel, den du jemals gelesen hast

Klar, auch profilierte Medien setzen bei ihren Beiträgen teilweise Titel, die vielleicht etwas übertrieben sind. Doch je verrückter der Titel ist, desto mehr kannst du davon ausgehen, dass es sich dabei um einen Scam handelt. Dein logisches Denken ist gefragt: Niemals würden etwa Banken zittern, weil Roger Federer irgendwo Geld investiert hat, wie das im Fake-«Blick»-Beitag unten angedeutet wird.

Fake-Inserate von Betrügern
Drei Fake-Inserate mit angeblichen «Blick»-Artikeln. Bild: screenshot «blick»
  • Falsche URL-Adresse

Wenn man sich doch dazu hinreissen lässt, auf einen Clickbait-Titel zu drücken, kann man spätestens dann erkennen, ob der Beitrag echt ist oder fake. Denn die vermeintlichen «Blick» oder «20 Minuten» Texte führen nicht auf die Website der Newsplattformen, sondern leiten dich auf eine dubiose Internetseite um.

Das oben gezeigte Fake-Inserat verspricht etwa einen «Blick»-Beitrag über die Sendung «‹Die Höhle der Löwen›, die Schweizer reich» machen soll. Drückt man dann auf den Beitrag, landet man plötzlich auf einer Website mit der URL von «Actionswiss.shop» anstatt von «Blick.ch».

Spätestens dann sollte klar sein, dass es sich dabei um eine Betrugsmasche handelt.

Fake-Inserat
Fake: Kein «Blick»-Beitrag, sondern von der dubiosen Internetseite «Actionswiss.shop». Bild: screenshot

Hast du ein dubioses Online-Inserat entlarvt, kannst du den Beitrag jeweils direkt auf der Social-Media-Plattform melden. Hilfreich ist etwa, den betroffenen Schweizer Newsportalen eine Meldung zu machen, dass sie von Betrügern missbraucht werden. Und zuletzt kannst du auch eine Strafanzeige gegen Unbekannt einreichen, solltest du auf eine Betrugsmasche hereingefallen sein.

Das machen die Behörden dagegen

So hat etwa das Finanzdepartement eine Strafanzeige bei der Bundesanwaltschaft (BA) eingereicht, wegen der missbräuchlichen Werbung mit Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Auf Anfrage von «FM1Today» teilte das BA jedoch mit, dass noch kein Strafverfahren eröffnet worden sei.

Oftmals ist es nämlich schwierig für die Behörden, die Urheber der Fake-Inserate zu ermitteln. Diese handeln meistens vom Ausland aus über diverse Internetadressen, die sie immer wieder wechseln, um nicht identifiziert zu werden. (kma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kaderschaufel
25.03.2024 20:51registriert Juni 2015
Wieso können eigentlich die Social Media Betreiber nicht dafür verantwortlich gemacht werden? Die entscheiden ja schlussendlich, was auf ihren Seiten gezeigt wird. Und verdienen indirekt auch Geld damit.
2456
Melden
Zum Kommentar
avatar
Repplyfire
25.03.2024 21:05registriert August 2015
Der Scam ist schin sehr offensichtlich. Auf YouTube sind solche Anzeigen ganz prominent vertreten. Schon x fach gemeldet, leider ohne irgendwelchen mir ersichtlichen Erfolg.
1643
Melden
Zum Kommentar
avatar
Platon
25.03.2024 20:15registriert September 2016
Teilweise ist es so offensichtlicher Stuss, ich staune nur noch auf was Leute alles reinfallen können. Vor kurzen wollte ein YouTube-Werbung bei mir das Investmentgeheimis von Sandra Boner lüften, der reichsten Frau der Schweiz. ^^
1404
Melden
Zum Kommentar
89
Mehr Personen wollen Lehrer werden – doch der Mangel ist so rasch nicht behoben
Der Lehrberuf ist wieder attraktiv: mehrere Pädagogische Hochschulen melden einen Anstieg der Studierendenzahlen. Dennoch werde der Lehrermangel noch Jahre andauern, sagt der oberste Schulleiter der Schweiz.

Das jährliche Wehklagen geht jeweils vor den Sommerferien los: Es mangelt an Lehrerinnen und Lehrern, Stellen sind kurz vor Schulanfang noch offen, die Schulen suchen nach Lösungen. Da sind Meldungen erfreulich, wie sie kürzlich von mehreren Pädagogischen Hochschulen kamen: Es nehmen mehr Personen die Ausbildung zur Lehrperson in Angriff.

Zur Story