DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alles Lügen? Alles Taktik? Roger Köppel erhebt schwere Vorwürfe gegen Schawinski

Ein Jahr nach der Absetzung des Radiotalks «Roger gegen Roger» will Köppel beweisen, dass Schawinski wiederholt Unwahrheiten gesagt habe. Unter anderem in Bezug auf das Ende des beliebten Radiotalks, aber auch betreffend des Gerichtsfall Sarasin-Weltwoche.
02.10.2016, 16:5602.10.2016, 17:50
Vor einem Jahr wurde der Radio-Talk mit Köppel und Schawinksi abgesetzt. Nun holt Köppel zum Grossangriff gegen Schawinski aus.
Vor einem Jahr wurde der Radio-Talk mit Köppel und Schawinksi abgesetzt. Nun holt Köppel zum Grossangriff gegen Schawinski aus.


Ein Jahr nach der Absetzung des beliebten Radio-Talks «Roger gegen Roger» holt Köppel zum Grossangriff gegen Schawinski aus. Mit einer persönlichen Aktennotiz und einem vertraulichen Brief, welche die Sonntagszeitung veröffentlicht, will er beweisen, dass Schawinski wiederholt die Unwahrheit gesagt habe: in Bezug auf das Ende von «Roger gegen Roger», aber vor ­allem betreffend den Gerichtsfall Sarasin gegen «Weltwoche».

Laut Notiz soll ihm Schawinski kurz vor der letzten Sendung gesagt haben, dass er ganz genau wisse, «wie es war». Er sei am Fall Sarasin sehr nahe dran. «Philipp hatte vor 10 oder 15 Jahren eine Affäre mit Svenja.» Goltermann und Sarasin seien laut Schawinski seit ihrer Affäre «Seelenverwandte», heisst es in Köppels Darstellung.

Im dazu gehörenden Brief wirft Köppel Schawinski vor, nur dann die Wahrheit zu sagen, wenn es ihm passe. Die Sendung «Roger gegen Roger» habe er allein wegen der Aktennotiz eingestellt – und nicht wegen Köppels angeblicher «Radikalisierung» und der Kandidatur als SVP-Nationalrat, wie es Schawinski damals verlauten liess.

Gegen diese Vorwürfe wehrt sich Schawinski vehement. «Roger Köppel hat mich aufgrund eines sogenannten Gesprächsprotokolls mit unsinnigen Falschaussagen bei Gericht denunziert.» Die Darstellung in der Aktennotiz sei «Unsinn».

Jetzt auf

Da er weder Sarasin noch Goltermann zur Zeit der angeblichen Affäre gekannt habe, «wäre die mir fälschlicherweise unterstellte Aussage nicht mehr als die Weitergabe von juristisch irrelevanten Gerüchten gewesen».

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Monti_Gh
02.10.2016 17:29registriert Dezember 2014
männlicher Zickenkrieg :D
476
Melden
Zum Kommentar
avatar
robben
02.10.2016 18:49registriert Februar 2014
mE an irrelevanz kaum zu überbieten
396
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
02.10.2016 18:33registriert Februar 2016
Ich verspüre den Drang, eine Toilette aufzusuchen.
3710
Melden
Zum Kommentar
13
Mit GPS und Mini-Sendern im Zug: Neue App verfolgt bald GA-Pendler
Eine neue Tracking-Applikation soll bald die Reisewege von Tausenden von GA-Nutzern aufzeichnen. Das ist zwar rechtlich zulässig. Dennoch weist der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte auf Risiken hin.

Es geht um viel Geld: 1.2 Milliarden Franken bezahlten die Besitzerinnen und Besitzer eines Generalabonnements im vergangenen Jahr für die unbeschränkte Nutzung von Bus, Bahn oder Schiff. Dieses Geld verteilt die ÖV-Branchenorganisation Alliance Swisspass dann an die rund 180 Transportunternehmen, bei denen das Abo gültig ist.

Zur Story