DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affäre Hildebrand: Staatsanwaltschaft sagt, Weltwoche-Journalist Engeler wurde nicht überwacht

05.04.2016, 16:4605.04.2016, 17:19
Urs Paul Engeler.<br data-editable="remove">
Urs Paul Engeler.
screenshot srf

Es gibt eine weitere Strafanzeige in der «Affäre Hildebrand»: Der Journalist Urs Paul Engeler hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet, weil er telefonisch überwacht worden sei. Die Zürcher Staatsanwaltschaft weist den Vorwurf zurück.

Im Visier habe er unter anderem die Zürcher Staatsanwaltschaft, sagte Engeler am Dienstag in einem Interview mit der Kommunikationsplattform «Persönlich». Aber auch Drittpersonen, welche «die Inhalte meiner Kommunikation einer Zeitung zugetragen haben», sollen allenfalls überprüft werden.

Engeler, der in der «Weltwoche» über den «Fall Hildebrand» schrieb, stösst sich daran, dass er von der Staatsanwaltschaft telefonisch überwacht worden sein soll: «Ich fühle mich nicht nur in meiner Privatsphäre verletzt, sondern vor allem in meiner journalistischen Arbeit behindert.»

Deshalb habe er nach Konsultation mit einem Anwalt die Strafanzeige wegen Verletzung des Fernmeldegeheimnisses und des Amtsgeheimnisses eingereicht.

«Engeler ist als Kommunikationspartner im Verfahren gegen Lei aufgetaucht»

Der «Tages-Anzeiger» hatte in der vergangenen Woche aus Verfahrensakten zur Affäre Hildebrand berichtet: Er zitierte aus telefonischen Kontakten und aus dem SMS-Verkehr verschiedener involvierten Personen.

Demnach hatte Engeler unter anderem dem Thurgauer SVP-Kantonsrat Hermann Lei aufs Tonband gesprochen: «Si hend jo villecht no Informatione für mich. Ich wär erreichbar.»

Der Journalist sei aber nicht überwacht worden, hiess es bei der Zürcher Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Weder ist Herr Engeler telefonisch überwacht noch ist gegen ihn eine rückwirkende Randdatenerhebung angeordnet worden», teilte Sprecherin Corinne Bouvard mit.

Vielmehr sei er als «Kommunikationspartner im Verfahren gegen Lei aufgetaucht». Dieser habe ausdrücklich das Einverständnis zur Auswertung der Daten und deren Verwendung durch die Strafverfolgungsbehörden abgegeben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Über 7300 Schulkinder sitzen schon in Quarantäne – und das ist nur die Spitze des Eisbergs

Mindestens 7353 Schulkinder sind in Quarantäne oder Isolation. Das hat die Umfrage von watson bei den Kantonen gezeigt. Ein wichtiger Player fehlt jedoch.

Die Quarantäneregel für Schulkinder sorgt momentan für Aufregung. Gründe dafür gibt es viele, zwei fallen besonders auf. Zum einen sind es die Eltern, die in den Medien über die zusätzliche Belastung klagen, wenn ihre Kinder nicht zur Schule gehen können. Zum anderen ist es Impfchef Christoph Berger mit seinem neuen Credo: «Mit dem repetitiven Testen braucht es in den Schulen keine Quarantäne mehr». Dies sagte der Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel