Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affäre Hildebrand: Staatsanwaltschaft sagt, Weltwoche-Journalist Engeler wurde nicht überwacht



Bild

Urs Paul Engeler.
screenshot srf

Es gibt eine weitere Strafanzeige in der «Affäre Hildebrand»: Der Journalist Urs Paul Engeler hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet, weil er telefonisch überwacht worden sei. Die Zürcher Staatsanwaltschaft weist den Vorwurf zurück.

Im Visier habe er unter anderem die Zürcher Staatsanwaltschaft, sagte Engeler am Dienstag in einem Interview mit der Kommunikationsplattform «Persönlich». Aber auch Drittpersonen, welche «die Inhalte meiner Kommunikation einer Zeitung zugetragen haben», sollen allenfalls überprüft werden.

Engeler, der in der «Weltwoche» über den «Fall Hildebrand» schrieb, stösst sich daran, dass er von der Staatsanwaltschaft telefonisch überwacht worden sein soll: «Ich fühle mich nicht nur in meiner Privatsphäre verletzt, sondern vor allem in meiner journalistischen Arbeit behindert.»

Deshalb habe er nach Konsultation mit einem Anwalt die Strafanzeige wegen Verletzung des Fernmeldegeheimnisses und des Amtsgeheimnisses eingereicht.

«Engeler ist als Kommunikationspartner im Verfahren gegen Lei aufgetaucht»

Der «Tages-Anzeiger» hatte in der vergangenen Woche aus Verfahrensakten zur Affäre Hildebrand berichtet: Er zitierte aus telefonischen Kontakten und aus dem SMS-Verkehr verschiedener involvierten Personen.

Demnach hatte Engeler unter anderem dem Thurgauer SVP-Kantonsrat Hermann Lei aufs Tonband gesprochen: «Si hend jo villecht no Informatione für mich. Ich wär erreichbar.»

Der Journalist sei aber nicht überwacht worden, hiess es bei der Zürcher Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Weder ist Herr Engeler telefonisch überwacht noch ist gegen ihn eine rückwirkende Randdatenerhebung angeordnet worden», teilte Sprecherin Corinne Bouvard mit.

Vielmehr sei er als «Kommunikationspartner im Verfahren gegen Lei aufgetaucht». Dieser habe ausdrücklich das Einverständnis zur Auswertung der Daten und deren Verwendung durch die Strafverfolgungsbehörden abgegeben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Levrat-Nachfolge sorgt für viele Spekulationen – das schreibt die Sonntagspresse

Jacqueline Badran befeuert die Spekulationen darüber, dass sie neue SP-Chefin werden könnte. Sie habe sich noch keine vertieften Gedanken gemacht, sagt die Zürcher Nationalrätin in ihren Ferien gegenüber der «SonntagsZeitung». «Und wenn, entscheiden wir das in der Partei gemeinsam innerhalb der interessierten Kreise, was das beste für Partei und Land ist.» Eine Absage tönt anders. Eine Badran-Kandidatur könnte für Flavia Wasserfallen zum Problem werden. Die Berner Nationalrätin hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel