DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Umfrage: Jede zweite Journalistin im Job belästigt



Berufe
Journalistin
https://pixabay.com/de/reporter-kamera-journalist-medien-852096/

Symbolbild. pixabay

Bei einer Umfrage unter Medienschaffenden in der Schweiz hat jede zweite teilnehmende Journalistin von sexueller Belästigung im Job berichtet. 244 Frauen und 34 Männer waren von mindestens einem Vorfall betroffen. Besonders gefährdet waren Berufseinsteigerinnen.

Die am Samstag publizierte Umfrage zu Belästigung und Sexismus am Arbeitsplatz führte Tamedia durch. Angeschrieben wurden 3429 Medienschaffende in der Deutschschweiz und der Romandie, 755 Personen aus TV, Radio, Print und Online aus allen grossen Medienhäusern machten mit.

Die anonym durchgeführte Online-Umfrage ist nicht repräsentativ, sie umfasst gemäss Tamedia allerdings Hunderte detailliert beschriebene Fälle. Frühere Umfragen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) und von Amnesty International zum Thema lieferten bei der Zahl der Betroffenen teils tiefere Quoten.

In der Studie berichteten 244 Frauen (53 Prozent) und 34 Männer (11 Prozent) von sexuellen Übergriffen oder Belästigungen bei der Arbeit. Eine Medienschaffende wurde laut ihren Angaben im Büro vergewaltigt, eine andere zu einer ungewollten sexuellen Handlung gezwungen. Als Beschuldigte nannten die Teilnehmerinnen häufig Vorgesetzte und Externe, etwa Interviewpartner wie Politiker oder Manager.

Sexistische Sprüche

Die überwiegende Mehrheit der betroffenen Journalistinnen gab an, Ziel von verbaler Belästigung wie anzüglichen Bemerkungen oder sexistischen Sprüchen gewesen zu sein. In drei Dutzend Fällen kam es gar zu Belästigung mit Körperkontakt wie Anfassen der Brust oder am Po. Die Befragten beschrieben zudem mehrere Dutzend Fälle von aufdringlichem Nachstellen etwa per SMS oder E-Mail oder von sexueller Belästigung ohne Körperkontakt. In vielen Fällen ging es um Annäherungsversuche, bei denen teils von Vorgesetzten Vorteile versprochen oder Nachteile angedroht wurden.

Von 200 antwortenden Frauen gaben 158 an, mit Arbeitskollegen, Freundinnen oder der Familie über die Vorfälle gesprochen zu haben. 27 sprachen demnach mit niemandem darüber. Nur 15 Frauen meldeten sich laut eigenen Angaben bei Fachstellen oder der Polizei. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sexismus in den Medien

1 / 11
Sexismus in den Medien
quelle: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eklat am Ballon d'Or: Twerk-Frage löst Shitstorm aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ex-RTS-Moderator Darius Rochebin zurück am französischen Fernsehen

Darius Rochebin, der ehemalige Star-Moderator der RTS-Tagesschau, nimmt seine Sendung im französischen Nachrichtensender LCI wieder auf. Er wurde im am Freitag veröffentlichten Bericht zum Belästigungsskandal bei RTS von den Vorwürfen freigesprochen.

Seine Rückkehr wurde am Montag in der Redaktion des Senders von den Direktoren Thierry Thuillier und Fabien Namias in Anwesenheit des Moderators bekannt gegeben, wie ein Sprecher des Senders gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP sagte.

Rochebin …

Artikel lesen
Link zum Artikel