DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

30 Millionen weniger Radio- und TV-Abgaben von Unternehmen

26.04.2022, 11:4926.04.2022, 14:42

2021 sind die Einnahmen aus den Unternehmensabgaben für Radio und Fernsehen um rund 30 Millionen Franken gesunken. Gründe dafür gibt es zwei.

Die Einnahmen der Unternehmensabgabe lagen im letzten Jahr bei 154.1 Millionen Franken, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht der Eidgenössischen Finanzverwaltung (ESTV) hervorgeht. 2020 steuerten die Unternehmen noch 184.7 Millionen Franken an Radio- und TV-Gebühren bei.

Nach Abzug namentlich des Betriebsaufwandes der ESTV flossen letztlich 148.7 Millionen Franken an Unternehmensabgaben ans Bundesamt für Kommunikation (Bakom).

2021 lagen die Einnahmen der Unternehmensabgabe bei 154.1 Millionen Franken. 2020 waren es noch 148.7 Millionen Franken an Unternehmensabgaben.
2021 lagen die Einnahmen der Unternehmensabgabe bei 154.1 Millionen Franken. 2020 waren es noch 148.7 Millionen Franken an Unternehmensabgaben.Bild: sda

Zwei Gründe

Grund für den Rückgang sind zwei Neuerungen:

Erstens wurde der sechsstufige Tarif durch einen verfeinerten Tarif abgelöst, der 18 Tarifstufen umfasst.

Zweitens wurden einfache Gesellschaften wie Arbeitsgemeinschaften, Gemeinschaftspraxen von Ärzten, Bürogemeinschaften von Anwälten, Einkaufs- oder Verkaufsgesellschaften sowie Planungs- und Forschungskonsortien von der Abgabe befreit.

Weiterhin keine Abgabe bezahlen müssen KMUs mit weniger als 500'000 Franken Jahresumsatz.

Seit Inkraftsetzung umstritten

Das Stimmvolk hatte dem Abgabesystem 2015 an der Urne zugestimmt. Mit diesem war auch die Unternehmensabgabe eingeführt worden, die bisher 170 bis 180 Millionen Franken pro Jahr in den Gebührentopf spülte.

Die Abgabe war allerdings seit der Inkraftsetzung der Verordnung Anfang 2019 umstritten. Das Bundesverwaltungsgericht legte dem Bundesrat nach Einwänden der Unternehmen und verfassungsrechtlichen Bedenken schliesslich nahe, das sechs Tarifstufen umfassende System zu differenzieren. Mit der neuen Ordnung sollte die Abgaberechnung für rund 93 Prozent aller Unternehmen sinken.

Unterdessen laufen Bestrebungen für weitere Entlastungen der Unternehmen. So sollen laut der zuständigen Kommission des Nationalrates künftig nur noch Unternehmen mit 250 oder mehr Mitarbeitenden eine Radio- und Fernsehabgabe entrichten müssen. Die Ständeratskommission sperrte sich aber bisher gegen das Anliegen.

Im Raum steht zudem die Halbierungsinitiative eines überparteilichen bürgerlichen Komitees. Dieses möchte die Serafe-Gebühren für Radio und Fernsehen von heute 335 weiter auf 200 Franken im Jahr senken.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren

1 / 39
Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

21 Dinge, die du beim Sex und beim Serien-Streamen sagen kannst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Tigermücke war während Corona in der Stadt Zürich verschwunden – das soll so bleiben

Der Sommer kommt - und mit ihm möglicherweise auch wieder die Tigermücke. Um eine Wiederansiedlung zu verhindern, weitet die Stadt Zürich ihr Monitoring aus. Sie setzt dabei auf die Hilfe von Freiwilligen, die Wasserbehälter in ihrem Garten aufstellen.

Zur Story