Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kein Gefängnis»: Zentrum für renitente Asylsuchende in Les Verrières öffnet Montag



Das besondere Zentrum des Bundes für renitente Asylsuchende in Les Verrières im Kanton Neuenburg wird am kommenden Montag eröffnet. Dies teilte das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Donnerstag mit.

Die für die Umnutzung erforderlichen Umbauarbeiten der ehemaligen Sportanlage Les Cernets seien abgeschlossen. Das Gebäude sei nun bereit für die Aufnahme Asylsuchender.

Es werden dort nur erwachsene männliche Asylsuchende untergebracht, die den ordentlichen Betrieb der herkömmlichen Bundeszentren stören oder die durch ihr Verhalten die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährden.

Im ersten Betriebsjahr sollen dort maximal 20 Asylsuchende untergebracht werden. Danach wird die Kapazität schrittweise auf 60 Plätze erhöht.

«Kein Gefängnis»

Ein besonderes Zentrum sei «kein Gefängnis», betont das SEM. Die dort untergebrachten Personen könnten sich frei bewegen. Die Ausgangsregelung sei jedoch strenger.

Die Asylsuchenden dürfen das Zentrum nur zwischen 9.00 und 17.00 Uhr verlassen, auch am Wochenende. Zudem werden die Sicherheit und das Betreuungspersonal verstärkt. Wie die anderen Bundeszentren ist auch das besondere Zentrum in Les Verrières an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr erreichbar.

Das besondere Zentrum wird im Rahmen einer Pilotphase betrieben und von einem Beobachtungsausschuss begleitet. Dieser besteht aus Vertretern der kommunalen und kantonalen Behörden, des Grenzwachtkorps und des SEM. Sie werden einmal jährlich gemeinsam mit dem Uno-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) eine Evaluation der Betriebsbedingungen durchführen.

Dabei soll insbesondere überprüft werden, ob das Zentrum sicher und geordnet betrieben werden kann, ob die Asylsuchenden Zugang zum Asylverfahren haben und ob der Kontakt zur Rechtsvertretung gewährleistet ist.

Der Standort eines zweiten besonderen Zentrums ist noch Gegenstand von Gesprächen und wird sobald als möglich bekanntgegeben. Es werden mehrere Standorte in verschiedenen Deutschschweizer Kantonen geprüft. (aeg/sda)

Diese Kurden leben seit 49 Tagen im Flughafen Zürich

Video: watson/Nico Franzoni

Alles zur Asyldebatte 2016

In der Schweiz verschwinden immer mehr Flüchtlinge – hierhin könnten sie abtauchen

Link zum Artikel

Asyl-«Arena»: Sheriff Gobbi verliert das Duell gegen Marschall Glättli

Link zum Artikel

Vom Flüchtling zum Kioskbesitzer im Zürcher HB – die beeindruckende Geschichte von Hamid

Link zum Artikel

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Stundenlang anstehen für Gratis-Essen: «Nie gedacht, so etwas in der Schweiz zu erleben»

Es sind Bilder, die wir sonst nur aus Kriegsgebieten kennen: In Genf stehen 2500 Menschen stundenlang an, um einen Sack mit Nahrungsmitteln zu ergattern. Auch in Zürich verteilen Helfer tausende Essensrationen an mittellose Menschen. Wegen der Corona-Krise spitzt sich die Situation besonders für die Sans-Papiers zu.

Kaum zu glauben: In der reichen Schweiz müssen wegen der Coronakrise tausende Menschen über einen Kilometer lang anstehen, um eine Tasche mit Grundnahrungsmitteln wie Pasta, Reis, Dosen-Thunfisch und Öl zu ergattern (Warenwert: 20 Franken).

So passiert am Samstag in Genf. 2500 Bedürftige – die meisten davon Sans-Papiers und Migranten – strömten zur Nahrungsmittel-Abgabe in der Eishalle Vernets – mehr als doppelt so viele wie in der Woche zuvor. «Wir sind uns solche Bilder aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel