Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Wochen vor der Abstimmung

53 Prozent wollen Ecopop zustimmen



Weiterlesen auf 20min.ch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 22.10.2014 10:58
    Highlight Highlight Personenfreizügigkeit: EU-Verhandlungsmandat ist Ablenkungsmanöver!

    Das NEIN aus Brüssel wird nach der ECOPOP-Abstimmung kommen. Darauf wird die MEI verwässert werden bis zur Unkenntlichkeit! Darum ECOPOP JA!
  • poesie_vivante 21.10.2014 09:16
    Highlight Highlight Nicht die ECOPOP-Initiative ist egoistisch und fremdenfeindlich, sondern unsere jetzige Einwanderungspolitik. Wir nehmen all den Ländern, die dringend darauf angewiesen wären, ihre gut ausgebildeten Arbeitskräfte weg, obwohl die Länder deren Ausbildung und Studium finanziert haben.

    Mit unserer Einwanderungspolitik schädigen wir somit massiv den ärmeren Länder. Darum werde ich bei der ECOPOP-Initiative ein JA in die Urne legen, weil mir eine Welt vorschwebt, bei der nicht nur die Schweiz profitiert und floriert, sondern sich auch die ärmeren Länder entwickeln können.
    • #10 21.10.2014 09:57
      Highlight Highlight Du hast zwar ehrenhafte Motive, ziehst aber die falschen Schlüsse. Der "Brain Drain" aus den Schwellen- und Entwicklungsländern spielt quantitativ ein minimale Rolle im Vergleich zu den Arbeitskräften, die aus hoch entwickelten Ländern in die Schweiz kommen. - Entwicklung in ärmeren Ländern basiert erst einmal auf Ausbildung, welche diese Menschen in Europa, Nordamerika etc. erhalten. Mit deinem Ja zu Ecopop schadest du nicht nur uns, sondern letztlich mindestens ebenso den Ländern, denen du helfen möchtest.
    • poesie_vivante 21.10.2014 10:50
      Highlight Highlight Ich bin sehr dafür, dass ausländische Studenten in die Schweiz studieren kommen dürfen, würde es aber eben auch begrüssen, dass diese Leute mit dem Know-How, das sie in der Schweiz erhalten haben, in ihre Länder zurückkehren würden und diese vorwärts bringen. Bei dem jetzigen System haben die gar keinen Anreiz in ihre Länder zurückzukehren, da sie in der Schweiz viel mehr verdienen. Somit fehlen die besten Köpfe, die beispielsweise an die ETH studieren kommen, dann in ihren Heimatsländern, in denen sie gebraucht werden. Das ist der erste Aspekt.
    • hektor7 21.10.2014 10:53
      Highlight Highlight Jetzt schnall ich langsam gar nichts mehr... Dachte immer, die Ecopop sei Vordergründig gar keine "Einwanderungs-Initiative" sondern gelte lediglich umweltpolitischen Ideolgien. Jetzt geht es plötzlich um die Wohlfahrt? Bin auch ein Gutmensch eh... Überlege mir das Ganze wohl doch nochmal!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Big ol'joe 21.10.2014 08:58
    Highlight Highlight Hmm die Umfrage wurde auf 20min beworben. Linke und gebildete NZZ oder Tagi oder was auch immer Leser haben von dieser Umfrage gar nie gehört. Ich bezweifle, dass es wirklich die Bevölkerung abbildet, sondern nut einen Grossteil beschränkter 20min-Wutbürger. Ich würde erst mal Claude's Umfrage abwrten haha ;)
    • JKF 21.10.2014 10:09
      Highlight Highlight Ich hoffe wirklich inständig, dass Du mit dieser Annahme Recht hast. Ansonsten blüht uns meiner Meinung nach ein Desaster.
    • Oberon 21.10.2014 11:35
      Highlight Highlight Ich würde die Tendenz jetzt nicht unterstätzen.
  • made 21.10.2014 08:46
    Highlight Highlight Die Annahme der Ecopop hätte viele Vor- sowie auchviele Nachteile. Die Vorteile sind für mich wichtiger. Die Kultur sowie die Natur der Schweiz geht durch jeden Einwanderer ein wenig mehr verloren. Dies zeigt sich z.B. immens im Rückgang der Mitgliederzahlen in Traditionellen Vereinen wie Pfadi und Jubla.
    • Bonifatius 21.10.2014 09:19
      Highlight Highlight @Made: Was ist denn nach Ihrer Vorstellung Schweizer Kultur? Pfadi ist es nämlich nicht (Ursprung in England (Scout)). Das meiste was Sie wahrscheinlich als "schweizerisch" betrachten ist das was Sie als Kind schon kannten. Und machen die Schweizer "die Schweizer Natur" nicht kaputt? Oder dürfen die es einfach, weil es "ihre" ist?
    • Lezzelentius 21.10.2014 09:22
      Highlight Highlight Tolle Analyse.
      Das es weitaus mehr Freizeitbeschäftigungen gibt als vor Jahren und Pfadi dementsprechend nicht mehr interessant ist, lassen wir getrost ausser Acht.
    • picu 21.10.2014 09:37
      Highlight Highlight Die Kultur und Natur der Schweiz geht durch jeden weiteren Ausländer verloren? Solch eine Aussage ist weder richtig noch hilfreich, höchstens einfältig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • amazonas queen 21.10.2014 08:06
    Highlight Highlight Ehrlich gesagt, ich hoffe die Schweizer sagen ja. Dann hat es tabula rasa. Die Bilateralen sind damit tot. Dann herrscht recht schnell Klarheit, was das bedeutet. Learning by doing. Vielleicht braucht es das.
    • yvo 21.10.2014 08:46
      Highlight Highlight das ist kein spiel, bei dem man ein kind extra in den dreck fallen lässt, damit es lernt, wie dreck schmeckt. die annahme der masseneinwanderungsinitiative ist schon krass genug.
    • Lezzelentius 21.10.2014 09:20
      Highlight Highlight Der vernünftige Lezzelentius gibt Yvo natürlich recht, der andere leider amazonas queen. Nur zu gerne würde ich das Kind in den Dreck fallen lassen.

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel