Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommission macht Druck bei Heimatreisen von Flüchtlingen



Flüchtlinge sollen nicht in ihr Herkunftsland zurückreisen dürfen. Das verlangt die Staatspolitische Kommission des Nationalrates und befürwortet eine parlamentarische Initiative von Gregor Rutz (SVP/ZH) mit diesem Ziel. Der Bundesrat hat bereits ein härteres Durchgreifen in Aussicht gestellt.

Reist ein Flüchtling in seinen Heimat- oder Herkunftsstaat, soll ihm die Flüchtlingseigenschaft einfacher aberkannt werden können. Der Bundesrat hatte im März neue Regeln zur Durchsetzung des Heimatreise-Verbots vorgeschlagen.

Künftig sollen Flüchtlinge beweisen müssen, dass sie nicht die Absicht hatten, sich dem Schutz ihres Herkunftsstaates zu unterstellen. Sie müssen glaubhaft machen, dass sie weiterhin verfolgt werden. Können sie das nicht, wird ihnen der Flüchtlingsstatus aberkannt.

Heute liegt die Beweislast bei den Behörden. Diese können einem Flüchtling die Flüchtlingseigenschaft nur aberkennen, wenn sie ihm nachweisen können, dass er sich freiwillig dem Schutz des Herkunftsstaats unterstellt hat und dass ihm dieser gewährt wurde.

Auch die SPK sieht gesetzgeberischen Handlungsbedarf. Sie gab daher der Initiative des Zürcher SVP-Nationalrates Gregor Rutz mit 15 zu 9 Stimmen Folge, wie die Parlamentsdienste am Donnerstag mitteilten. Inhaltlich wird sich die Kommission im Rahmen der Beratungen des Ausländergesetzes damit beschäftigen.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hat im vergangenen Jahr 231 Personen den Asylstatus wieder entzogen, weil diese in ihr Heimatland gereist waren. Am häufigsten betroffen waren Staatsangehörige von Vietnam (71 Widerrufe), Irak (60) sowie Bosnien und Herzegowina (30). Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Zunahme um 86 Fälle. (sda)

Eritreer in Angst – ihr Status wird überprüft

Video: srf

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 13.04.2018 11:50
    Highlight Highlight Die Lösung ist:
    Nur noch Flüchtlinge aufnehmen,
    die an Leib und Leben bedroht sind.
  • bro heng mal :) 13.04.2018 07:30
    Highlight Highlight Ich frage mich auch, woher das Geld für die Flüge kommen... Die kosten nicht nichts.
    • hävi der 3. 13.04.2018 13:26
      Highlight Highlight Wir bezahlen die Flüge.
      Mit unseren Steuern.
  • Watson - die Weltwoche der SP 12.04.2018 19:13
    Highlight Highlight Flüchtlinge werden doch in ihrem Land an Leib und Leben bedroht 🤔? Warum sollten die überhaupt heimreisen wollen, wenn da der sichere Tod wartet?
  • dorfne 12.04.2018 18:04
    Highlight Highlight Hier geht es um anerkannte Flüchtlinge, die Asyl erhielten, weil sie zu hause politisch verfolgt wurden. Jetzt wo sie wissen, dass ihnen der Asylstatus entzogen wird, wenn sie Ferien im Heimatland machen, werden sie zuerst in irgendein Land reisen, z.B. nach Deutschland (wie wir inzw. wissen) und von dort aus mit dem Flugi weiter nach Eritrea. Bei diesem Vorgehen müssen sich auch die vorläufig Aufgenommenen mit Ausweis F nicht um eine Erlaubnis für die Heimat-Reise bemühen! Ach diese Schwizerlis mit ihren Leerläufen. Sind sie nicht ein lustig Völkli?
    • Durolex 13.04.2018 09:11
      Highlight Highlight Denkst du die schweizer Behörden sind so dumm? Dann solltest du wohl besser unser Land auch verlassen wenn du so unzufrieden bist?
    • hävi der 3. 13.04.2018 10:01
      Highlight Highlight Was schlagen sie also vor?
    • dorfne 13.04.2018 18:13
      Highlight Highlight @Durolex.Dumm nicht aber hilfslos. Das mit der Heimreise über ein Drittland hab ich in der Zeitung gelesen. Ich seh keinen Grund das nicht zu glauben. Die Behörden wissen, dass viele auf diese Weise tricksen. Zu ihrem zweiten Satz: Ich kritisiere vieles an der Schweiz und das ist mein demokratisches Recht! Hat schon mal jemand zu Ihnen gesagt, Sie sollen das Land verlassen, nur weil dieser jemand mit Ihrer Meinung nicht einverstanden war? Und wenn ja, wie ist das bei Ihnen angekommen?
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Toter bei grossem Migranten-Ansturm auf spanische Afrika-Exklave Melilla

Beim bisher grössten Migranten-Ansturm des Jahres auf die spanische Nordafrika-Exklave Melilla ist ein Mensch ums Leben gekommen. Der Afrikaner sei am Donnerstag an natürlichen Ursachen gestorben, teilte die Vertretung des spanischen Innenministeriums in Melilla mit.

Rund 300 Menschen hätten am Mittwoch gegen sechs Uhr morgens von Marokko aus versucht, die sechs Meter hohen doppelten Grenzzäune zu überwinden und trotz des Widerstandes der Grenzpolizei gewaltsam auf spanisches Territorium zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel