Hochnebel
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Italien

EU-Staaten einigen sich im Streit über Flüchtlinge auf dem Mittelmeer

epa07704799 A handout photo made available by German civil sea rescue organisation sea-eye shows a boat carrying migrants (L) and a rescue boat of sea-eye, in the Mediterranean Sea, 08 July 2019 (issu ...
Flüchtlinge auf dem Mittelmeer im Juli 2019.Bild: EPA

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

23.09.2019, 18:52

Deutschland, Frankreich, Italien und Malta haben sich im Streit über die Verteilung von Bootsflüchtlingen geeinigt. Man habe sich auf Regeln für einen temporären Notfallmechanismus für Bootsmigranten aus dem zentralen Mittelmeer verständigt.

Das sagte der deutsche Innenminister Horst Seehofer nach einem Treffen mit den Amtskollegen aus den drei Ländern am Montag auf Malta. Italien und Malta erhielten Zusagen für die Anerkennung von Flüchtlingen. Zudem würden Zeitlimits für die Verteilung beschlossen.

Die Frage, welches EU-Land wie viele Menschen aufnehmen werde, sei aber noch nicht entschieden, da sie davon abhänge, wie viele Staaten mitmachten. Hier werde es noch Diskussion beim Treffen aller EU-Innenminister in zwei Wochen in Luxemburg geben.

Schiffe dürfen in Italien wieder einlaufen

Den vier Ministern ging es in Malta darum, zu vermeiden, dass bei jedem neuen Rettungsschiff im Mittelmeer immer wieder von vorne um die Verteilung der Flüchtlinge in der EU gerungen wird. Bis vor kurzem sassen gerettete Bootsflüchtlinge teils wochenlang an Bord ziviler Rettungsschiffe fest, weil die Regierungen in Rom und Valletta den Hilfsorganisationen die Einfahrt in ihre Häfen verboten.

Mit der neuen italienischen Koalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und der sozialdemokratischen Partito Democratico hat sich die Situation entspannt und die Schiffe dürfen wieder einlaufen. Mit der Einigung wollen die Minister demonstrieren, dass der Rest der EU Italien mit dem Problem nicht mehr alleinlassen will.

Die EU-Kommission heisst die Umverteilungs-Initiative einer Sprecherin zufolge willkommen und bietet Unterstützung an. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sea Watch 3 und Carola Rackete

1 / 16
Sea Watch 3 und Carola Rackete
quelle: epa / till m. egen/sea-watch handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die griechische Regierung verlegt 1500 Flüchtlinge

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Madison Pierce
23.09.2019 19:22registriert September 2015
Vier Länder? Ganz toll, wirklich ganz grosses Kino, liebe EU!

Grosse Reden über das vereinte Europa halten, aber wenn es ernst wird, sollen die Italiener doch selbst schauen, was sie mit den Flüchtlingen machen. Dublin halt, Pech gehabt.

Aber wehe, die Italiener schliessen die Häfen. Dann sofort Moral predigen von wegen Rassisten und so, bequem aus der Ferne. Hauptsache den eigenen Wählern müssen keine Flüchtlinge zugemutet werden.

Genau deswegen funktioniert die EU nicht, so schön der Gedanke eines vereinten Europa auch ist.
5222
Melden
Zum Kommentar
avatar
America is back. But is it really??
23.09.2019 20:54registriert März 2019
Kein Schiff wird kommen. Comedian Klaas Heufer-Umlauf hat vor einem Jahr fast 300.000 Euro an Spenden lukriert um ein Schiff zu chartern. Doch ein solches Schiff lief nie aus.
https://www.addendum.org/seenotrettung/civilfleet/
203
Melden
Zum Kommentar
5
Olaf Scholz ist ein Zauderer – in der Panzer-Frage aber lag er richtig
Bundeskanzler Olaf Scholz hat mit der Lieferung von Leopard-Kampfpanzern an die Ukraine lange gezögert und dafür Prügel bezogen. Am Ende aber hat er das Maximum erreicht.

Die Ukraine ist militärisch unter Druck. Russland hat vor allem in Donezk und Luhansk seine Angriffe verstärkt, indem es ohne Rücksicht auf Verluste Leute ins Gefecht schickt, ob reguläre Soldaten oder Wagner-Söldner. Seit Monaten fordert die ukrainische Führung deshalb vom Westen mehr und bessere Waffen, vor allem Kampfpanzer.

Zur Story