sonnig
DE | FR
International
Leben

Mamoudou Gassama rettet ein Kind vor dem Sturz aus dem Balkon und wird zum Held.

epa06768273 Mamoudou Gassama from Mali leaves the presidential Elysee Palace after his meeting with French President Emmanuel Macron in Paris, France, 28 May 2018. The 22 year old migrant Mamoudou Gas ...
Plötzlich berühmt: Mamoudou Gassama.Bild: EPA/AP POOL

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Ein Sans-Papiers wird über Nacht zum Star, ja gar zum Helden der Nation. Die wundersame Geschichte des Mamoudou Gassama.
29.05.2018, 04:4729.05.2018, 14:58
Mehr «International»

Mamoudou Gassama. Erst gestern war das ein unbekannter Name eines unbekannten Einwanderers aus Mali. Heute kennt ihn die ganze Welt. Denn: Gassama ist ein Held. Den Spiderman von Paris nennen sie ihn jetzt. 

Dabei hätte Gassama, streng genommen, gar nicht tun dürfen, was ihn zum Helden machte. Ja, er hätte zu jenen Zeitpunkt gar nicht am Ort des Geschehens sein dürfen, er hätte nicht in Paris, nicht in Frankreich, nicht in Europa sein dürfen.

Denn Gassama ist ein Sans-Papiers, einer der ohne gültige Papiere heimlich eingereist war, ein «Illegaler», wie ihn manch ein Politiker nennen würde. Oder zumindest war er das bis zu jenem Moment, der sein Leben total auf den Kopf gestellt hat.

Gassama, 22-jährig, seit rund sechs Monaten in Frankreich, ist am Samstagabend unterwegs, um sich irgendwo den Champions League-Final zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool anzusehen. Er kommt an einem Häuserblock vorbei. Davor auf der Strasse haben sich Menschen angesammelt. Sie schauen nach oben, reden und schreien wild durcheinander.

Dort oben, im vierten Stock klammert sich ein kleines Kind an der Aussenseite eines Balkongeländers fest. Nachbarn versuchen vergeblich das Kind hochzuziehen. Gassama sieht die Szene, rennt los, springt und bekommt das Geländer des untersten Balkons zu fassen. Innerhalb von 30 Sekunden klettert er von Balkon zu Balkon bis in den vierten Stock. Schnell zieht er das Kind hoch und hebt es auf sicheren Boden zurück. Die Menge unter ihm johlt und jubelt. 

Als Polizei und Feuerwehr eintreffen, ist alles schon vorbei. Die Sanität kümmert sich um den kleinen Buben, der abgesehen von einem abgerissenen Fingernagel mit einem Schock davon gekommen ist. Weil der Vater seinen Sohn unbeaufsichtigt liess, wird dieser festgenommen. Das Kind kommt in die Obhut des Jugendamtes. 

Jemand hat die spektakuläre Rettungsaktion gefilmt und auf den sozialen Medien veröffentlicht. Mehrere Millionen Male wird das Video angeklickt und weiterverbreitet. Ein Held ist geboren.

Schliesslich erfährt auch Staatspräsident Emmanuel Macron von der Geschichte. Kurzerhand lädt er Gassama in den Elysée-Palast ein. Am Samstag noch ein Untergetauchter, einer, der sein Heimatland Mali vor langer Zeit verlassen hatte, wie er erzählt, der über Burkina-Faso, Niger und Libyen mit dem Boot nach Italien gelangte, ist am Montag nun unterwegs zum höchsten Mann im Land. Begleitet von Blitzlichtgewitter der Journalisten und Mikrofonen, die ihm ins Gesicht gehalten werden.

Doch Gassama ist kein Mann der grossen Worte. Er sagt lediglich: «Ich hörte viele Leute schreien. Ich bin losgerannt, um zu sehen, was ich machen kann. Ich kriegte einen Balkon zu fassen und bin dann einfach so hochgeklettert, Gott sei Dank habe ich ihn gerettet.» 

epa06768221 French President Emmanuel Macron (L) meets with Mamoudou Gassama from Mali, at the presidential Elysee Palace in Paris, France, 28 May 2018. The 22 year old migrant Mamoudou Gassama, who i ...
Gassama bei Macron.Bild: EPA/AP POOL

Auch als Macron mehr über den Vorgang der Rettung wissen will, ihn fragt, wo seine Kraft und Geschicklichkeit herrühren, sagt er nur: «Ich spiele Fussball, jogge und gehe ins Fitnesszentrum.» Macron verspricht dem Retter ein sofortiges Einbürgerungsverfahren. Ausserdem werde man ihm zu seinem Traumjob verhelfen: Gassama möchte Pariser Feuerwehrmann werden.

Dann verleiht er ihm die nationale Ehrenmedaille für Zivilcourage und Selbstlosigkeit und sagt: «Bravo.» Gassama senkt den Blick und antwortet: «Merci.» 

epa06768275 Mamoudou Gassama from Mali shows a certificate of courage and dedication signed by Paris Police Prefect Michel Delpuech as he leaves the presidential Elysee Palace after his meeting with F ...
«Merci», sagt Gassama.Bild: EPA/AP POOL
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spooky
29.05.2018 06:43registriert November 2015
Ein Mensch!
2796
Melden
Zum Kommentar
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
29.05.2018 06:42registriert Juni 2016
Nun, er hat die volle Aufmerksamkeit der Feuerwehr hoffe ich doch 🙂
2157
Melden
Zum Kommentar
avatar
Turicum 17
29.05.2018 06:29registriert Mai 2016
Die Geschichte rührte mich zu Tränen
17417
Melden
Zum Kommentar
68
Wegen Kopftuch-Knatsch: Migros entlässt Kassiererin – nun klagt sie gegen den Händler
Der Detailhändler hat eine langjährige Angestellte vor die Tür gestellt, weil sie ohne Kopfbedeckung nicht arbeiten wollte. Andere bekannte Schweizer Firmen wie die Post oder Valora handhaben das Thema unterschiedlich.

Die Migros ist mit Diskriminierungsvorwürfen konfrontiert. Wie «20 Minuten» berichtet, hat der Händler eine Kassiererin fristlos entlassen, weil diese sich entschlossen hatte, ein Kopftuch zu tragen. Nun hat diese gegen die Migros geklagt.

Zur Story