DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Migros-Genossenschafts-Bund reichte bereits 2019 eine Anzeige gegen Damien Piller ein, weil ihm vorgeworfen wurde, sich selbst zu bereichern.
Der Migros-Genossenschafts-Bund reichte bereits 2019 eine Anzeige gegen Damien Piller ein, weil ihm vorgeworfen wurde, sich selbst zu bereichern. Bild: KEYSTONE

Wahl von umstrittenem Migros-Regionalfürsten: 28'000 gefälschte Wahlzettel

11.06.2020, 08:0211.06.2020, 08:10

Das Resultat einer Urabstimmung in der Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg gegen die Abberufung der Genossenschaftsverwaltung ist laut der Staatsanwaltschaft durch Wahlfälschung zustande gekommen. Die Polizei verhörte am Mittwoch mehrere Personen und beschlagnahmte Material.

Von den rund 50'000 eingegangenen Stimmzetteln zur Vertrauensabstimmung über den umstrittenen Migros-Regionalchef Damien Piller seien rund 28'000 gefälscht gewesen, teilte die Neuenburger Generalstaatsanwaltschaft mit. Wären nur gültige Stimmzettel berücksichtigt worden, hätte sich laut Angaben der Behörde das Abstimmungsergebnis gekehrt.

Damien Piller ist Präsident der Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg.
Damien Piller ist Präsident der Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg.Bild: KEYSTONE

Gemäss dem bislang kommunizierten Abstimmungsentscheid sprachen sich 64.5 Prozent der Teilnehmenden gegen die Entlassung der Genossenschaftsverwaltung unter dem Vorsitz von Piller aus. Dieser steht im Verdacht, in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben. Der Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) reichte Strafanzeige gegen ihn ein. Piller wies die Vorwürfe von Beginn weg zurück.

Laut der Neuenburger Staatsanwaltschaft sprachen sich bei der Abstimmung in Wahrheit 17'600 Stimmzettel für eine Aufhebung der Mandate an der Spitze der regionalen Genossenschaft aus, nur 4600 dagegen. Dies ergab eine neuerliche Auszählung der Hochschule für Kriminalwissenschaften in Lausanne.

Verdächtige Stimmzettel in Briefkästen

Die Polizei von Neuenburg intervenierte mit Unterstützung aus den Kantonen Freiburg und Waadt bei mehreren Personen, wie es in der Mitteilung hiess. Diese hätten mit der Straftat in Verbindung gebracht werden können. Weitere Angaben machte die Staatsanwaltschaft zunächst nicht. Die Untersuchung laufe weiter.

Die schriftliche Abstimmung war im vergangenen November durchgeführt worden. Von 120'000 ausgegebenen Stimmzetteln waren rund 50'000 eingegangen. Die Rücklaufquote betrug demnach 41.7 Prozent. Nach Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses reichte der Genossenschaftsrat Anzeige wegen wegen Fälschung und versuchten Betrugs ein.

Die Anzeige folgte auf Enthüllungen des Westschweizer Fernsehens RTS über den Fund von 400 Stimmzetteln, die in Briefkästen einer kleinen Gemeinde ausserhalb der Kantone Neuenburg und Freiburg gefunden wurden. Alle lauteten auf den Namen von Piller. (cki/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

1 / 24
22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie es für lesbische Paare ist, in der Schweiz Kinder zu kriegen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Meyer Andrej
11.06.2020 08:43registriert August 2019
Ok nun wissen wir, was wir eh schon lange vermuteten, es wurde nicht nur in die eigene Tasche gewirtschaftet, nein die Wahl wurde auch noch manipuliert. Was geschieht jetzt weiter? Die strafrechtlichen Konsequenzen? Meimeimei? So jemand gehört in den Knast, ohne wenn und aber!
390
Melden
Zum Kommentar
3
Welche Kantone schon boostern – und welche nicht
Bund und Impfkommission empfehlen einen zweiten Booster – jetzt starten die Kantone die Auffrischimpfung. Welche Kantone schon gestartet sind – eine Übersicht.

Im Kanton Aargau können sich über 80-Jährige ab sofort in den kantonalen Impfzentren eine zweite Boosterimpfung gegen Covid-19 verabreichen lassen. Ab kommender Woche werden ausgewählte Impfapotheken nachfolgen.

Zur Story