DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flüge nach ganz Europa: Sie sind nur ein Beispiel der Annehmlichkeiten aus den Vertragswerken zwischen der Schweiz und der EU.
Flüge nach ganz Europa: Sie sind nur ein Beispiel der Annehmlichkeiten aus den Vertragswerken zwischen der Schweiz und der EU.bild: shutterstock

11 Vorteile der bilateralen Verträge, die uns gar nicht mehr bewusst sind 

Präsentiert von
Branding Box
Vor genau 16 Jahren sagte das Stimmvolk Ja zu den bilateralen Verträgen. Doch mal ehrlich: Wer von uns weiss schon genau, was diese alles beinhalten? Eben. Deshalb hier eine Liste mit Aspekten der Abkommen, von denen wir profitieren, die aber gerne übersehen werden. 
21.05.2016, 07:4610.06.2016, 13:25

Seit dem Ja des Stimmvolks zur Masseneinwanderungsinitiative am 9. Februar 2014 hängt das Schicksal der bilateralen Verträge mit der Europäischen Union in der Schwebe. Wenn die Schweiz keine Einigung mit der EU über die Fortführung der Personenfreizügigkeit findet, droht durch die so genannte Guillotine-Klausel die Kündigung der Bilateralen I. Sie wurden 2006 durch die Bilateralen II ergänzt.

Durch dieses umfangreiche Vertragswerk ist die Schweiz eng mit der EU verbunden. Es umfasst weit mehr als den Personenverkehr, das Abkommen von Schengen/Dublin oder den Abbau technischer Handelshemmnisse. Die Bilateralen bieten der Schweiz viele Vorteile, die in der breiten Öffentlichkeit teilweise nur wenig bekannt sein.

Alles Käse

Die Käseauswahl hat sich durch die Liberalisierung enorm vergrössert.<br data-editable="remove">
Die Käseauswahl hat sich durch die Liberalisierung enorm vergrössert.
Bild: KEYSTONE

Das Landwirtschaftsabkommen hat den Handel mit Lebensmitteln zwischen der Schweiz und der EU durch den Abbau von Zöllen und andere Hemmnissen erleichtert. Bestes Beispiel ist der Käsemarkt, der vollständig liberalisiert wurde. Seither findet man in den Schweizer Läden ein weitaus grösseres Käsesortiment als früher. Umgekehrt konnten die einheimischen Produzenten ihre Exporte in die EU steigern. Ausserdem wurden hiesige Käser zu innovativen Produkten animiert. Zur Freude der Konsumenten.

Kein Bündnerfleisch aus Polen

Ob Bündnerfleisch oder St.Galler Bratwurst: Schweizer Ursprungsbezeichnungen sind EU-weit geschützt.
Ob Bündnerfleisch oder St.Galler Bratwurst: Schweizer Ursprungsbezeichnungen sind EU-weit geschützt.Bild: KEYSTONE

Im Agrarabkommen verpflichteten sich die Schweiz und die EU auch zur gegenseitigen Anerkennung von geschützten Ursprungsbezeichnungen. Bündnerfleisch darf in der EU nur unter diesem Namen verkauft werden, wenn es aus dem Kanton Graubünden stammt und nicht etwa aus Polen. Der beliebte Hobelkäse Tête de Moîne darf nur im Schweizer Jura hergestellt werden, nicht ennet der Grenze in Frankreich. Geschützt ist übrigens auch die St.Galler Bratwurst. Allerdings kann die Schweiz den Europäern nicht vorschreiben, sie nur ohne Senf zu essen ...

Flüge nach ganz Europa

Easyjet fliegt von Basel aus zahlreiche Destinationen in Europa an.<br data-editable="remove">
Easyjet fliegt von Basel aus zahlreiche Destinationen in Europa an.
Bild: KEYSTONE

Ein Flug von Zürich nach Rhodos? Oder von Basel nach Catania? Kein Problem. Dank dem Luftverkehrsabkommen können sämtliche Flughäfen in der EU von der Schweiz aus angeflogen werden. Ausserdem können hiesige Airlines Flüge innerhalb der EU anbieten.

Sollte das Abkommen wegfallen, müsste die Schweiz vermutlich mit jedem Land eine eigene Vereinbarung abschliessen, um ungehinderten Zugang zu den Flughäfen zu erhalten. Betroffen wäre auch die Swiss, die zwar eine Tochter der deutschen Lufthansa ist, ihren Sitz aber in der Schweiz hat. Gleiches gilt für Easyjet Schweiz, den führenden Carrier in Basel und Genf.

Austausch für Lehrlinge

Auch Lehrlinge können vom Austausch mit der EU profitieren.<br data-editable="remove">
Auch Lehrlinge können vom Austausch mit der EU profitieren.
Bild: KEYSTONE

Das Studentenaustauschprogramm Erasmus ist weitherum bekannt. Je rund 3000 Studierende aus der Schweiz und der EU nutzen es jedes Jahr. Wer aber weiss, dass auch Absolventen einer Berufslehre von ähnlichen Programmen profitieren? Mit Erasmus+ wird dieser Aspekt gestärkt, doch die Schweiz ist  nur im Sinn einer Übergangslösung daran beteiligt. Eine definitive Teilnahme wird erst nach einer Einigung bei der Personenfreizügigkeit möglich sein.

Gleich geht's weiter in der Liste, vorher ein kurzer Hinweis:

Schluss mit Vorurteilen gegenüber Europa
Die Schweiz steht gut da. Auch dank guter Beziehungen zu unseren Partnern in Europa. Diesen Platz wollen wir behalten. Ob tolle Schweizer Filme, Liebe über die Landesgrenze hinaus, uneingeschränkte und unkomplizierte Reisemöglichkeiten oder Wirtschaftsbeziehungen mit dem Ausland – nur eine vernetzte Schweiz kann stark und erfolgreich bleiben. Trage Sorge dafür. Wie? Das erfährst du hier >>
Promo Bild

Und weiter mit den nächsten 6 Vorteilen.

EU-Brummis finanzieren die Bahn

LSVA-Kontrollbrücke am Grauholz bei Bern.
LSVA-Kontrollbrücke am Grauholz bei Bern.Bild: KEYSTONE

Die Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA) liefert jährlich 1,5 Milliarden Franken für die Kantone und die Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene. Rund ein Viertel steuern Lastwagen aus der EU bei. Diese hat die LSVA im Landverkehrsabkommen akzeptiert, gegen den Widerstand ihres Transportgewerbes. Für die Fahrt von Basel nach Chiasso müssen durchschnittlich 275 Franken bezahlt werden, die teilweise der Bahn zugute kommen.

Die Schweiz musste im Gegenzug die Gewichtslimite für Lastwagen von 28 auf 40 Tonnen anheben. Heute verkehren auf den Strassen der EU jedoch bereits Brummis mit einem Gewicht von 60 Tonnen. Ohne Landverkehrsabkommen, das zu den Bilateralen I gehört, könnte die EU die Schweiz unter Druck setzen, solche Gigaliner auf dem hiesigen Strassennetz zuzulassen.

Schutz für die Transpörtler

Schweizer Transportunternehmen können auch Waren aus einem EU-Land in ein anderes verfrachten, ohne zuhause Konkurrenz fürchten zu müssen.<br data-editable="remove">
Schweizer Transportunternehmen können auch Waren aus einem EU-Land in ein anderes verfrachten, ohne zuhause Konkurrenz fürchten zu müssen.
Bild: KEYSTONE

Dank dem Landverkehrsabkommen können Schweizer Transporteure Waren von einem EU-Land in ein anderes befördern. Umgekehrt ist der Schweizer Markt vor ausländischer Konkurrenz geschützt. Fällt die Guillotine und muss das Abkommen neu verhandelt werden, könnte die EU auch in diesem Punkt auf eine Marktöffnung drängen. Die häufig zu Dumpingtarifen arbeitenden EU-Spediteure könnten das hiesige Gewerbe unter enormen Preisdruck setzen.

Verkaufserfolge für Industrie

Ex-SVP-Nationalrat&nbsp;Peter Spuler profitiert beim Export seiner Züge von den Bilateralen.
Ex-SVP-Nationalrat Peter Spuler profitiert beim Export seiner Züge von den Bilateralen.Bild: Melanie Duchene

Zum Beispiel die Züge des Thurgauer Unternehmens Stadler Rail. Sie sind ein Verkaufsschlager und verkehren in Österreich, Polen, Ungarn und anderen Ländern. Kürzlich kamen neue Aufträge aus Deutschland, Schottland und den Niederlanden hinzu. Dafür ist nicht nur die Qualität des Rollmaterials verantwortlich. Möglich macht dies auch das Abkommen über das öffentliche Beschaffungswesen, das über die entsprechenden WTO-Regeln hinausgeht.

Sollte es wegfallen, könnte Stadler Rail von künftigen Ausschreibungen ausgeschlossen werden. Allenfalls wäre das Unternehmen gezwungen, seine gesamte Produktion und vielleicht auch den Firmensitz aus Bussnang in die EU zu verlegen. Firmeninhaber und Ex-SVP-Nationalrat Peter Spuhler bezeichnete eine Kündigung der Bilateralen in einem Interview folglich als «Katastrophe».

Anti-Terror-Zentrum

Einsatz von Anti-Terror-Einheiten in Paris.<br data-editable="remove">
Einsatz von Anti-Terror-Einheiten in Paris.
Bild: Kamil Zihnioglu/AP/KEYSTONE

Der Terrorismus ist eine der grössten Bedrohungen der Gegenwart. Beim Datenaustausch zwischen den verschiedenen Ländern liegt jedoch einiges im Argen. Die EU-Kommission hat darauf reagiert und zu Beginn dieses Jahres das Europäische Anti-Terror-Zentrum (ECTC) mit Sitz in Den Haag gegründet. Es ist der europäischen Polizeibehörde Europol angeschlossen, mit der die Schweiz ein Abkommen im Rahmen der Bilateralen II abgeschlossen hat. Sie kann dadurch auch als Drittstaat mit dem neuen Anti-Terror-Zentrum zusammenarbeiten.

Galileo statt GPS

Start eines Galileo-Satelliten in Baikonur (Kasachstan).<br data-editable="remove">
Start eines Galileo-Satelliten in Baikonur (Kasachstan).
Bild: Getty Images Europe

Die Navigation via Satellit wird derzeit vom amerikanischen GPS-System beherrscht. Europa aber baut derzeit eine Alternative namens Galileo auf. Der Sitz der entsprechenden Agentur ist in Prag. Die Schweiz beteiligt sich an Galileo über ein 2013 abgeschlossenes bilaterales Abkommen mit der EU, um vom GPS unabhängiger zu werden. Verbunden ist dies mit einem jährlichen Beitrag von 30 bis 35 Millionen Franken, aber auch mit der Lieferung von hoch präzisen Atomuhren.

Sauberes Badewasser

Dank der EU-Datenbank kann die Wasserqualität europaweit verglichen werden.<br data-editable="remove">
Dank der EU-Datenbank kann die Wasserqualität europaweit verglichen werden.
Bild: KEYSTONE

Über die Bilateralen II ist die Schweiz an der Europäischen Umweltagentur (EUA) beteiligt und hat so Zugang zu ihrer europaweiten Datenbank. Seither ist es möglich, den Zustand der hiesigen Umwelt mit jener in Europa zu vergleichen. Das betrifft sowohl den Gletscherschwund als Folge der Klimaerwärmung wie auch die Wasserqualität an den Badestränden, zu der die EUA jährlich einen Bericht veröffentlicht.

Exporterfolg für Honigbienen

Trailer zu «More than Honey».
YouTube/KinoCheck

«More than Honey» von Markus Imhoof ist der erfolgreichste Schweizer Dokumentarfilm der Geschichte, nicht zuletzt dank den spektakulären Nahaufnahmen der Honigbienen. Er kam in rund 30 Ländern ins Kino, was ohne das EU-Filmförderungsprogramm MEDIA kaum möglich gewesen wäre. Auch der Spielfilm «L’enfant d’en haut» von Ursula Meier, ausgezeichnet mit dem Silbernen Bären der Berlinale, profitierte von diesem Programm.

MEDIA wurde 2014 in das neue Rahmenprogramm «Kreatives Europa» integriert. Eine Teilnahme der Schweiz ist jedoch wegen der Masseneinwanderungsinitiative blockiert. Für den Verleih von Schweizer Filmen im Ausland stelle dies ein gewaltiges Problem dar, klagt die Filmbranche. Das bedeutet, dass viel weniger Leute die Filme zu sehen bekommen. Deshalb haben gute Darsteller weniger Interesse mitzuwirken, springen namhafte Post-Produktionsfirmen nicht an und steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Film überhaupt nicht realisiert wird. Oder wie Driss, der Pfleger aus Senegal in Kino-Streifen «Ziemlich beste Freunde» sagt: «Keine Arme, keine Schokolade».

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sapere Aude
21.05.2016 11:09registriert April 2015
Ich hätte da eine kleine Bitte Watson. Am Anfang von gesponserten Artikeln bereits die Info wer hinter diesem Artikel steckt und zwar transparent. Hinter der Seite europapolitik.ch stehen die bürgerlichen Parteien, Wirtschaftsverbände wie die economiesuisse und Grosskonzerne. Verwundert also nicht, dass 11 der 13 von Gründe rein wirtschaftlicher Natur sind.
11320
Melden
Zum Kommentar
avatar
icarius
21.05.2016 11:25registriert Juli 2015
Gäbe es in der Schweiz mehr Leute mit Geschichtssinn wären solche Artikel gar nicht nötig. Man muss gar nicht weit zurückgehen um zu erkennen wie ein Europa von insulären Nationalstaaten aussehen würde. Und ich rede noch nicht mal von Krieg. Allein schon ein Blick auf den grassierenden Merkantilismus und den dumpfen Nationalimus, der Europa bis zur Integration beherrschten zeigt, wie absurd und geschichtsblind diese Klischees von der EU als Hegemonialmacht wirklich sind.
7626
Melden
Zum Kommentar
avatar
mortiferus
21.05.2016 21:02registriert Dezember 2015
"Der Terrorismus ist eine der grössten Bedrohungen der Gegenwert", meint ihr das jetzt echt ernst? Bedrohen mich Terroristen? Muss ich jetzt Angst haben wen ich Biken gehe? Oder wenn ich im Dunkeln nachhause schlendere? Oder meint ihr das die Terroristen zuerst Europa einnehmen, dann die Schweiz und zum Dessert die USA? Bitte gebt mir ein Hinweis warum "die Terroristen" für mich und Euch eine Gefahr sind. Klingt mir ein wenig nach Eurasien, Ostasien und Emmanuel Goldstein...... 1984 sollte zum Pflichtstoff in der Schule werden.
https://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman)
527
Melden
Zum Kommentar
58
Diese 4 Schweizer Start-ups solltest du kennen!💡
Heute stelle ich dir vier Schweizer Start-ups mit innovativen Ideen vor. Viel Spass beim Entdecken!

Hier dreht sich heute alles um Schweizer Start-ups. Und diese spannende Szene ist genauso vielfältig wie die Labels, die ich dir gleich vorstelle.

Zur Story