Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut war in der Schweiz ein Erdbeben spürbar 



Bild

Bei Chamonix hat am Sonntagabend die Erde gebebt (Schwarzer Kreis).  bild: schweizerischer erdbebendienst

Bei Chamonix-Mont-Blanc unweit der Schweizer Grenze hat in der Nacht auf Montag die Erde gebebt. Laut dem Schweizerischen Erdbebendienst (SED) hatte das Beben eine Stärke von 3.3 und dürfte in der Umgebung deutlich verspürt worden sein.

Das Epizentrum lag demnach in Frankreich, 11 Kilometer nördlich von Chamonix-Mont-Blanc. Martigny ist rund 30 Kilometer entfernt. Registriert wurde das Beben um 01.30 Uhr. Schäden seien bei einem Erdbeben dieser Stärke in der Regel nicht zu erwarten.

Anfang März hatte ein Beben der Stärke 4.6 vier Kilometer westlich von Linthal GL mit über 30 Nachbeben für tausende besorgte Anrufe gesorgt. Grössere Schäden gab es aber keine.

Erdbeben dieser Stärke kommen nach SED-Angaben in der Schweiz im Durchschnitt alle paar Jahre vor. Das letzte vergleichbare Erdbeben wurde 2005 nahe der Schweizer Grenze in Vallorcine F registriert und war vor allem im Wallis spürbar. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Drittel der Welt könnte 2070 unter grosser Hitze leiden – mit verheerenden Folgen

Wenn der Ausstoss der Treibhausgase nicht gemindert wird, könnten in 50 Jahren 3.5 Milliarden Menschen unter grosser Hitze leiden. Sie würden in Gebieten leben, in der die jährliche Durchschnittstemperatur mehr als 29 Grad Celsius beträgt.

Damit befänden sie sich ausserhalb der klimatischen Nische, die der Mensch seit mindestens 6000 Jahren bewohnt, berichten Wissenschaftler um Marten Scheffer von der Wageningen University (Niederlande) in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der …

Artikel lesen
Link zum Artikel