Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Julierpass: Wildhüter erlegt von Auto verletzten Wolf

Wölfe geraten ab und zu in Konflikt mit Anlagen der Zivilisation: In der Nacht auf Sonntag wurde auf dem Julierpass ein Wolf von einem Auto überfharen (Archivbild).

Bild: KEYSTONE



Auf dem Julierpass ist in der Nacht auf Sonntag ein Wolf von einem Auto erfasst worden. Das schwer verletzte Tier musste von einem Wildhüter erlegt werden.

Der Zusammenstoss zwischen Wildtier und Auto ereignete sich im Gebiet Alp Sur Gonda, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Mittwoch mitteilte. Die Kollision sei umgehend gemeldet worden.

Woher der Wolf stammt, ist laut Behördenangaben nicht bekannt. Der Kadaver wird zur weiteren Untersuchung, namentlich zur genetischen Analyse, dem pathologischen Institut der Universität Bern übergeben.

Der Bündner Jagdinspektor Adrian Arquint sagte auf Anfrage, der getötete Wolf sei ein weibliches Tier. Es sei vermutlich etwa zweijährig. Die genetischen Untersuchungsergebnisse zur genauen Bestimmung der Wölfin sollen in etwa fünf bis sechs Wochen vorliegen. Aktuell wird der Wolfbestand im Graubünden auf etwa 20 Tiere geschätzt.

Zweiter tödlicher Unfall

Beim Unfall auf dem Julierpass handelt es sich um den zweiten in diesem Jahr in Graubünden zwischen einem Auto und einem Wolf. Im Februar wurde ein junger Wolf bei Flims von einem Auto überfahren. Ganz in der Nähe war ein Jahr zuvor ein junger Wolf von einem Zug der Rhätischen Bahn erfasst und getötet worden.

Unfälle mit Wildtieren sind vor allem im Gebirgskanton Graubünden sehr häufig. Die Statistik der Kantonspolizei weist für 2018 insgesamt 874 Unfälle mit Tieren aus. 865 Tiere davon waren Wildtiere, neun Haustiere.

Wölfe machen generell ab und zu schlechte Erfahrungen mit Anlagen der Zivilisation. Im Juni 2013 wurde im Tessin ein Jungwolf des Calandarudels von einem Zug überfahren. Ebenfalls von einem Zug angefahren und getötet wurde im Juni 2014 ein Jungwolf des Calandarudels in Schlieren ZH. (sda/mim)

Wolfsrudel im Wallis

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Südafrika: Wilderer wird von Elefant getötet und von Löwen gefressen

Auf der illegalen Jagd wird ein Wilderer in Südafrika von einem Elefanten überrascht und zertrampelt. Danach lassen Löwen nicht mehr viel von dem Mann übrig.

Es ist nur ein menschlicher Schädel und eine Hose, die man im Krüger-Nationalpark in Südafrika findet. Dies sind die Überreste eines Wilderers, wie die örtliche Polizei berichtet.

Der Mann war offenbar mit vier Komplizen in den Nationalpark eingedrungen, um Nashörner zu jagen. Die Wilderer wurden von einem Elefanten überrascht und einer von ihnen wird tot getrampelt. Dies berichteten seine Komplizen bei der späteren Vernehmung durch die Polizei. Danach hätten sie die Leiche des Mannes danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel