Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz - Nordkorea

EDA-Staatssekretär empfing letzte Woche Nordkoreas Aussenminister



epa04264725 A handout picture made available by Syrian Arab News Agency (SANA) shows Syrian President Bashar Assad (R) meeting with Foreign Minister of the Democratic People's Republic of Korea Ri Su Yong (L) in Damascus, Syria, 18 June 2014.  EPA/SANA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Nordkoreas Aussenminister Su-Yong und Syrischer Präsident Bashar Assad. Bild: EPA/SANA

Nordkoreas neuer Aussenminister Ri Su-Yong ist in Bern von EDA-Staatssekretär Yves Rossier zu einem Höflichkeitsbesuch empfangen worden. Der Besuch von vergangenem Freitag wurde erst am Mittwoch bekannt.

Die rechtsbürgerliche Vereinigung Pro Libertate informierte am Mittwoch über den Schweizbesuch von Aussenminister Ri Su-Yong. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte, der Aussenminister habe sich vergangene Woche privat in der Schweiz aufgehalten.

Über Ru Su-Yong

Der im April zum Aussenminister ernannte Ru Su-Yong galt als Mentor des heutigen Diktators und war von 1988 bis 2010 Botschafter Nordkoreas in Bern. Gemäss nie offiziell bestätigten Informationen soll Machthaber Kim Jung-Un als Kind bei Bern unter einem anderen Namen für eine gewisse Zeit zur Schule gegangen sein.

Staatssekretär Rossier habe am Freitag Ri Su-Yong zu einem Höflichkeitsbesuch empfangen, hiess es von Seiten des EDA. Zum Inhalt des Gesprächs hiess es lediglich, es seien mehrere Themen erörtert worden, darunter die bilateralen Beziehungen und die Lage auf der koreanischen Halbinsel.

Das EDA hatte vergangene Woche über dieses Treffen nicht informiert. Diesen Umstand wollte EDA-Sprecherin Carole Wälti am Mittwoch nicht kommentieren. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel