Schweiz
ÖV

Eurocity Zürich-München: Züge werden aus Fahrplan gestrichen

Eurocity Zürich-München als Pannenshow: Züge werden aus Fahrplan gestrichen

Die SBB kriegen ihre Eurocity-Verbindung von Zürich nach München nicht in den Griff. Darunter leiden auch Pendlerinnen und Pendler innerhalb der Schweiz. Dabei wäre Bahnfahren ins Ausland derzeit so gefragt wie selten.
24.12.2022, 20:1025.12.2022, 10:29
Stefan Ehrbar / ch media
Mehr «Schweiz»

Der Eurocity 98 ist ein perfekter Zug: Um 16.52 Uhr fährt er in München los, um 20.27 Uhr kommt er in Zürich an. Damit ist er sowohl für Geschäftsreisende als auch für Touristinnen und Touristen interessant. In den modernen Zügen lässt sich arbeiten oder im Speisewagen das Abendessen geniessen – und nach dreieinhalb Stunden ist das Ziel erreicht. So weit die Theorie.

Bildnummer: 59652662 Datum: 14.05.2013 Copyright: imago/R
Eurocity-Züge kämpfen immer wieder mit Problemen.Bild: imago

In der Praxis stellt der Zug eine rollende Tortur dar. Am vergangenen Samstag schaffte er es etwa nur bis Winterthur. Am Sonntag traf er mit 33 Minuten Verspätung in Zürich ein, am Montag mit 25 Minuten, am Dienstag mit 27 Minuten, am Mittwoch mit 36 Minuten. Der EC 98 ist keine Ausnahme: Auch die anderen Züge auf dieser Strecke glänzten in den vergangenen Tagen mit Pannen, Verspätungen und Ausfällen.

Dabei hatten die SBB grosse Hoffnungen in das neue Angebot auf dieser Strecke gesetzt, die zwei Wirtschaftszentren verbindet und auf der die Nachfrage so hoch ist, dass neben dem Zug täglich bis zu 14 Fernbusse von Flixbus und Pinkbus verkehren und bis zu sechs Flüge der Lufthansa. Nachdem der deutsche Streckenteil elektrifiziert wurde, sank die Reisezeit mit der Bahn per Dezember 2021 von vier auf dreieinhalb Stunden. Seither kommen moderne Triebzüge des Typs Astoro von Alstom zum Einsatz.

Bemühungen wirkten kaum

Doch schon nach der Aufnahme des neuen Angebots machte die Bahn vor allem mit Verspätungen und Ausfällen auf sich aufmerksam. Die SBB gelobten Besserung: Sie setzten alles daran, die Situation so schnell wie möglich zu verbessern, sagte eine Sprecherin Anfang Jahr zu CH Media. Zwei Drittel der Züge waren damals unpünktlich. Gebracht haben die Bemühungen wenig.

Weil die Züge so unzuverlässig sind, greift die Bahn zu einem ungewöhnlichen Schritt: Sie streicht die Eurocity-Züge für gewisse Abschnitte aus den Fahrplänen. Wer von Zürich eine Verbindung an den Flughafen oder nach Winterthur sucht, findet sie nicht mehr – genauso wie in umgekehrter Richtung. SBB-Sprecherin Sabrina Schellenberg spricht von «Lenkungsmassnahmen» wegen der hohen Nachfrage und der Verspätungen.

Die SBB seien mit der Stabilität nach wie vor nicht zufrieden. Die Verspätungssituation habe sich «weder wesentlich verbessert noch verschlechtert». Die umgesetzten Massnahmen hätten bedauerlicherweise nicht zu einer nachhaltigen Verbesserung geführt. Zu viele Züge erreichten ihr Ziel zu spät.

Keine schnelle Besserung

Gründe seien Baustellen, Einschränkungen der Infrastruktur in Deutschland und vereinzelt Störungen in der Fahrzeug-Neigetechnik, was zu Geschwindigkeitsreduktionen führe. Die lange Einspurstrecke und Zugskreuzungen im Allgäu machten den Betrieb «sehr anspruchsvoll». Die SBB seien nicht zufrieden und bäten die Fahrgäste um Entschuldigung. Mit der Deutschen und Österreichischen Bahn arbeite man weiterhin an Verbesserungen.

Hoffnungen auf eine schnelle Besserung dürfen sich Fahrgäste aber nicht machen. «Die Pünktlichkeit auf dieser Linie wird uns auch weiterhin beschäftigen und grosse Anstrengungen erfordern», sagt Schellenberg. Verspätungen würden im Detail analysiert, um die Verbindungen in kleinen Schritten pünktlicher zu machen.

Ein Problem ist, dass die Züge ausgebremst werden, wenn sie nur schon mit wenigen Minuten Verspätung in die Schweiz kommen. Dann müssen sie in Richtung St.Gallen und Zürich hinter einem Interregio herfahren, vor Zürich lässt sich wegen des dichten Verkehrs sowieso keine Zeit mehr aufholen. Das führt dazu, dass sich die Verspätung am Zielbahnhof Zürich meist auf fast eine halbe Stunde aufsummiert. Wer weiter reisen muss, hat dann seinen Anschlusszug verpasst.

Deutlich höhere Nachfrage

Mit mehr Reserven lässt sich das Problem nicht lösen. Das enge Fahrplangefüge auf der Strecke lasse das ohne zusätzliche Infrastrukturmassnahmen nicht zu, sagt Schellenberg.

Die Strecke nach München ist nicht die einzige, die der Bahn Sorge bereitet. Die ICE-Züge von Deutschland über Basel in die Schweiz sind so unzuverlässig, dass seit dem 11. Dezember verschiedene Verbindungen in Basel enden statt in Zürich oder Chur (CH Media berichtete). Die Unzuverlässigkeiten kommen zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Eigentlich wäre nach zweieinhalb Jahren der krisenbedingten schwachen Nachfrage der Zuspruch für internationale Bahnreisen gross.

Seit Mitte Jahr werden mehr Tickets für internationale Bahnreisen verkauft als vor der Krise. Im Oktober waren es über 15 Prozent mehr, wie Zahlen der SBB zeigen. Deutschland ist der wichtigste Markt – aber auch jener, der am meisten Probleme bereitet. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So freuen sich die Klima-Aktivisten über die Rückkehr der Nachtzüge
Video: sda
Das könnte dich auch noch interessieren:
114 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
red
24.12.2022 21:25registriert Oktober 2015
Ich bin mir fast sicher, die SBB trägt da keine oder nur eine kleine Schuld, diese ist fast sicher bei der DB zu suchen. Die Deutschen können vieles, aber nicht pünktliche sein bei Zügen. Ein vernünftiges Mobilnetz geht auch nicht. 🫣
1649
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maya Eldorado
24.12.2022 21:09registriert Januar 2014
Ja, bei uns ist eine Verspätung von 1-5 Minuten eine kleinere Katastrophe.
In Deutschland ist ein Zug, der pünktlich ist, ein kleines Wunder. Oder sie fallen gleich ganz aus.

Deutschland und die Schweiz sind in dieser Hinsicht nicht kompatibel.
1469
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bärner728
25.12.2022 04:36registriert Juni 2020
Deutsche Bahn, November 2022: 61.1% der Züge im Fernverkehr (ICE, IC, EC) waren "pünktlich", oder genauer, sie hatten weniger als 6 Minuten Verspätung (Quelle: DB). Man kann sich fragen, wozu sich die DB überhaupt noch die Mühe macht im Fernverkehr Fahrpläne zu erstellen, eingehalten werden sie ja eh kaum. Als (verwöhnter) SBB Kunde unvorstellbar.
312
Melden
Zum Kommentar
114
Nach Temperatur-Achterbahn: Schon das zweite Sommerwochenende in der Schweiz
Auch das zweite Aprilwochenende hat wieder Sommerwetter gebracht – nach einer kalten Dusche zwischendurch, nachdem die Temperaturen am Mittwoch um bis zu 20 Grad gefallen waren. Am Samstag jedenfalls waren wieder Temperaturen über 25 Grad weit verbreitet.

So stieg das Thermometer in Chur auf 27,3 Grad und auch in Biasca im Tessin noch auf 27,1 Grad. Visp im Wallis und Delsberg im Jura erlebten 26,1 Grad, wie der Wetterdienst MeteoNews am Abend meldete. Auch in Basel reichte es für 25,9 Grad.

Zur Story