Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

«Lieber Herr Cassis, was ist mit Ihnen ...?»

FDP-Aussenminister Ignazio Cassis reist aus Termingründen von Bern nach Zürich im Flugzeug. Ein bisschen Nachhilfe in Lateinisch an einem Fallbeispiel von Boris Johnson.



Lieber Herr Cassis

Bestimmt haben Sie als Bundesrat viel zu tun und können sich nicht seriös mit den Trivialia des Weltgeschehens beschäftigen. Aber als Aussenminister könnten Sie sich, ohne Aufsehen zu erregen, etwa wöchentlich oder so ein «Fail-Briefing» organisieren lassen. Wir haben bei watson auch so ein Gefäss, es heisst «Fail-Dienstag» und ist ausserordentlich beliebt.

Ihr «Fail-Briefing» würde natürlich, da mit Steuergeldern bezahlt, nur lustige Fails von Amtskollegen oder Staatsoberhäuptern umfassen. Wenn Sie so etwas hätten, dann wüssten Sie, dass etwa Boris Johnsons Assistentin ihrem konsternierten Chef vor einem öffentlichen Auftritt mit vorwurfsvoll-belehrendem «No disposable cups!» den Kaffee-Becher aus Styropor aus der Hand riss. Johnson musste aus Gründen der «Public Appearance» dann grummlig auf seinen Kaffee verzichten.

Der Clip wäre für Sie dann nicht nur eine willkommene Auflockerung während langweiliger Sitzungen, sondern auch lehrreich gewesen. Denn offenbar haben Sie in Sachen Image-Pflege im Greta-und-Friday-for-Future-Zeitalter weit mehr Nachholbedarf als Johnson.

Nicht einmal eine Woche war es her, dass es eine Diskussion um Ihre Wiederwahl in den Bundesrat gegeben hat. Weil kurz zuvor die Wahlen gezeigt haben, dass grosse Teile der Schweizer Bevölkerung sich sehr um das Klima sorgen. Und die Grünen deswegen aus arithmetischen Gründen Anrecht auf Ihren Bundesratssitz haben. Seit letztem Jahr ist die Reduktion des CO2-Ausstosses schweiz- und weltweit DAS Top-Thema auf der Strasse und in den Medien.

Und da fliegen Sie aus Termingründen im Jet von Bern-Belp nach Zürich-Kloten? In offizieller Mission?

Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin kein Grüner. Ich weiss, dass die Luftwaffe sowieso fliegt, damit die Piloten auf ihre Flugstunden kommen, und dass es der Umwelt egal ist, ob in den Flugzeugen ein Bundesratsmitglied mehr oder weniger drinsitzt. Und ich bin sicher, dass das Meeting mit dem EU-Kommissar sehr wichtig war.

Aber trotzdem sei die Frage erlaubt: Was ist mit Ihnen? Tun Sie das absichtlich? Oder haben Sie einen unfähigen Stab?

Da ich Ihnen keine plumpe Provokation unterstellen will, gehe ich einfach mal von Letzterem aus. Dann sollten Sie gewisse personelle Änderungen vornehmen. Denn dann haben Sie Stabsangestellte, die in der aktuellen politischen Grosswetterlage bei einer solchen Aktion den GAS (Grösster Anzunehmender Spektakelwert) und dessen nachhaltigen Schaden an Ihrer Reputation – und damit auch Ihrer politischen Durchsetzungsfähigkeit – nicht antizipiert haben. Solche Leute gehören mindestens versetzt, wenn nicht entlassen.

Im unwahrscheinlicheren Fall, dass Sie es nach den sicher aufreibenden vergangenen Wochen, in denen auch über Ihre politische Existenz diskutiert worden ist, allen mal so richtig zeigen wollten, möchte ich Sie daran erinnern, dass Sie der Aussenminister der Schweizerischen Eidgenossenschaft sind.

Wie Sie als Mediziner italienischer Muttersprache sicherlich wissen, ist das Wort «Minister» aus dem entsprechenden lateinischen Substantiv übernommen und heisst übersetzt schlicht und einfach «Diener». Der Minister «dient» in der Demokratie seinem Staat und dessen Bevölkerung.

Es steht einem Diener aber nicht zu, seine Herrschaften zu provozieren, sei es symbolisch oder handfest. Vielmehr ist Demut angezeigt. Und die bedeutet Verzicht. Sei es auf Status, Flüge oder halt Kaffee im falschen Becher.

Boris Johnson und seine Assistentin haben das begriffen. Sie und Ihr Stab offenbar nicht.

Ich wünsche Ihnen besinnliche Festtage!

Hochachtungsvoll

Ihr Maurice Thiriet

Da war noch alles gut - Impressionen von Cassis' Wahl in den Bundesrat

Demut ist auch in den engen Gassen des Niederdorfs angezeigt

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

178
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
178Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 24.12.2019 04:40
    Highlight Highlight Haha! Und jetzt wird uns Herr Thiriet sicher noch mitteilen, wohin und wie oft er und die anderen Leute von Watson dieses Jahr in der Welt herumgeflogen sind und wieviele Autos in ihren Garagen herumstehen. 😆
    • JayPi 24.12.2019 08:59
      Highlight Highlight Völlig am Thema vorbei.
    • Spooky 24.12.2019 11:42
      Highlight Highlight JayPi

      Ach so! Fliegen hat mit Fliegen nichts zu tun? 🤔🙈
    • GraveDigger 24.12.2019 14:30
      Highlight Highlight @Spooky
      Hat es nicht, denn jeder hat einen Grund grad in dieser Ausnahme zu fliegen, V8-SUV zu fahren, Strom im Elektroauto zu verbrauchen. Deshalb funktioniert der Umweltschutz ja nicht, denn wie gesagt.. Jeder findet einen Grund warum grad er muss. Egal ob beim Bundesrat, Watson-Team oder beim Fussvolk.
      Scheinheiligkeit hoch 3.. Nur mit dem Unterschied das die einen dafür noch Ablasshandel aufgebrummt bekommen und "Luftsteuern" zu bezahlen haben. Denn der Bundesrat hat gesagt Geld rettet die Umwelt und filtert CO2 und deshalb brauchen sie soviel davon.
    Weitere Antworten anzeigen
  • poltergeist 23.12.2019 22:40
    Highlight Highlight Die Welt ist schon friedvoller und ereignisloser geworden wenn wegen einem Flug oder einem Kaffeebecher ein Fass aufgemacht wird. Eigentlich ein gutes Zeichen oder?
  • KrasseChecker 23.12.2019 21:06
    Highlight Highlight Sehr schöner Kommentar - einfach noch grün werden, dann ist alles perfekt!
  • Gonzolino_2017 23.12.2019 19:16
    Highlight Highlight Lieber Herr Thiriet, nur weil die Grünen ein paar Prozentpunkte gewonnen haben, ist nicht gleich die ganze Schweiz Grün und das mit dem Bundesrat ist reine Zwängerei! Niemand hat aktuell Anspruch auf den Bundesratssitz von Herrn Cassis und das „Greta-und-Friday-for-Future-Zeitalter“ ist ein Konstrukt der Medien, genauso wie das selbsternannte „Topthema„! Es ist sicher so, dass wir alle zum Klima schauen und auch unseren Beitrag dazu leisten müssen - aber mit vernünftigen Lösungen und nicht mit Medien-Grün-Zwängerei! Greta kann schon niemand mehr hören, auch Dank den Medien - gut gemacht ...
    • landre 23.12.2019 20:03
      Highlight Highlight Wie schon jemand anders im Thread geschrieben hat: "Ganz offensichtlich haben Sie die Rolle der vierten Gewalt nicht begriffen."

      Wir leben in der Schweiz wo die Gewaltentrennung und deren Aufgabenverteilung noch relativ gut funktioniert. Die zweite Gewalt hat also mit Kritik seitens des Souverän (Wir) umgehen zu können, ob diese zutreffend ist oder nicht.

      Und wenn ein Chefredakteur diesen Kontext zu gewährleisten weiss, dann ist das nur konstruktiv, nicht nur für die Meinungsbildung...
  • thatsmats19 23.12.2019 19:04
    Highlight Highlight Guter Kommentar!
  • Garp 23.12.2019 18:36
    Highlight Highlight Ich will keine Bundesräte, die ihr Image pflegen und sich dafür von Profis beraten lassen. Ich hätte gern authentischen Bundesräte.

    Ich pfeif auf Imagepflege auch auf die vom Watsonchef, und etwas anderes ist dieser Kommentar nicht.

    Imagepflege verschleiert ja immer etwas.

    • Ueli der Knecht 23.12.2019 19:14
      Highlight Highlight Ignazio sollte man nicht unbeaufsichtigt "spielen" lassen. Das ist verantwortungslos.
    • Garp 23.12.2019 19:42
      Highlight Highlight Du meinst also man soll seine Karten zinken und ihn falsch spielen lassen, damit er beliebter wird, auch wenn er nicht anders denkt durch seine Berater? Es ging mir ja um Imagepflege.
    • Ueli der Knecht 24.12.2019 13:04
      Highlight Highlight Garp: Ich meine eher, dass dieses Flug-Spekakel die gezinkten Karten sind, die nämlich von seinen höchst schlechten Karten im Poker um die EU-Dossiers ablenken sollen.

      Wir reden jetzt nämlich über seinen Flug-Fauxpas und nicht über seine schlechte und arrogante Arbeit in allen EU-Dossiers, welche die Schweiz mehr und mehr ins Abseits manövrieren.

      Es wäre wirklich nötig, dass Ignazio besser beaufsichtigt und entsprechend in die Schranken gewiesen wird. Denn zur Zeit agiert er wie ein unguided Missiles. Im (mafiösem) Eigeninteresse statt im Interesse des Landes.
    Weitere Antworten anzeigen
  • John Mircovic 23.12.2019 18:27
    Highlight Highlight Gute Frage! Und mein Gott, hab ich mich gestern Abend darüber aufgeregt. Es gibt keinen vernünftigen Grund von Bern nach Zürich zu fliegen. Das ist schlicht und einfach DUMM.

    Und da hätte er auch selbst drauf kommen können...
  • dho 23.12.2019 17:34
    Highlight Highlight Wenn die Luftwaffe ihre Piloten in Flugzeugen üben lässt , die statt Bomben Bundesräte transportieren und abwerfen können, wozu braucht es dann neue Flüüger für mehrere Milliarden 🤔
    • Mr. Holmes 24.12.2019 07:55
      Highlight Highlight Du hast aber schon nicht das Gefühl, dass die LTDB-Piloten, welche unter anderem die Bundesratsflüge ausführen, die gleichen sind, die mit den F/A-18 Luftpolizeidienst machen und gleich auch noch mit Helikoptern Lastentransport machen? Die Drohnenpiloten lassen wir da sogar noch aus dem Spiel, aber das sind alles völlig unterschiedliche Geräte mit unterschiedlichem Einsatzspektrum. Es ist ja wohl logisch, dass ein Kampfjetpilot nicht in einem Helikopter oder Businessjet seine Manöver üben muss 😉
  • teha drey 23.12.2019 17:23
    Highlight Highlight Hiezulande herrscht nun auch schon die Hysterie. Würde ich meine leider häufigen Dienstreisen in Europa im Zug machen anstatt mit Easyjet - ich wäre permanent unterwegs. Ich videokonferiere wenn immer es geht. Wenn ich aber unsere Mitarbeitenden in ganz Europa besuche, dann bleibt nur der Flieger.
    • Vally Schaub 23.12.2019 19:03
      Highlight Highlight fragt sich einfach, ob die vielen dienstreisen tatsächlich in der häufigkeit nötig sind.... allerhöchst wahrscheinlich nicht.
    • landre 23.12.2019 19:12
      Highlight Highlight Na ja...In der Mobilität "von Bern nach Zürich" mit "ganz Europa" zu vergleichen, ist sachlich schon markant deplatziert.

      (Und nebenbei ist Easyjet auch nicht gerade ein virtuoses Unternehmen was so manche andere sachliche Aspekte betrifft. Verboten soll es Ihnen aber trotzdem nicht sein oder werden.)
  • Skip Bo 23.12.2019 15:52
    Highlight Highlight Die Umstände wie spontan dieses Treffen zustande kam weiss Herr Thiriet nicht oder schreibt es nicht. Ich erwarte von Herrn Cassis, dass er bei solchen Treffen rechzeitig vor Ort ist. Möglicherweise hätte die Zugvariante das Treffen unnötig verzögert?
    In dubio pro reo, auch Latein.
    Bei Cassis in dubio pro duriore?
    • one0one 23.12.2019 16:23
      Highlight Highlight Von Bern nach Zuerich (Kloten) mit dem Flugzeug kann kaum schneller sein als der Zug. Ausser die beiden Meetings waren im Belp, sowie in Kloten angesetzt... Was ist los mit dir...? :)
    • Ueli der Knecht 23.12.2019 19:36
      Highlight Highlight Für den Ankläger und während der Untersuchung gilt "in dubio pro duriore".

      Es steht Ignazio frei, Mo's Brief zu beantworten und die Kritik zu erwidern.

      Die Ausreden des EDAs sind allerdings dürftig. Offensichtliche Schutzbehauptungen.
      https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/cassis-nimmt-das-flugzeug-von-bern-nach-zuerich/story/19894796

      Das Treffen war nicht spontan. Der für die Schweiz peinliche "Austausch" wurde schon seit anfangs November geplant.

      Cassis wollte vermutlich mit diesem Flug-Spektakel von seiner hoffnungslos festgefahrenen Lage in praktisch allen EU-Dossiers ablenken.
  • Sherlock_Holmes 23.12.2019 15:38
    Highlight Highlight Beim Lesen von Mo‘s Empfehlung musste ich an die grossartige Metro Szene mit Gary Oldman in «Darkest Hour» denken, in welcher Winston Churchill seinen Wagen und konsternierten Fahrer stehen liess, um zum ersten Mal in seinem Leben die Metro zur Westminster Abbey zu besteigen.

    Unter grossem politischen Druck kämpfte er gegen ein Friedensabkommen mit Hitler.

    Die Szene ist fiktional. Es ist jedoch überliefert, dass sich Winston Churchill des öfteren unter die Bevölkerung Londons begab, um sich nach deren Befindlichkeit zu erkundigen.

    Nicht nur Cassis könnte viel von Churchill lernen...
    Play Icon
    • teha drey 23.12.2019 17:20
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass sie die Zug oder Drämmli-Passagiere erheben würden, wenn ein Bundesrat einsteigt...
  • HAL1 23.12.2019 15:38
    Highlight Highlight Guter Beitrag💪👍
  • Erklärbart 2.0 23.12.2019 15:21
    Highlight Highlight Starke Worte von Mo. Andere Chefredakteure haben diesen Mut kaum.

    Dass in einem Land wie der Schweiz überhaupt Inlandflüge angeboten werden 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️

    Für Notfälle, ok. Aber kurz von Bern nach Genf oder Zürich düsen, einfach absoluter Schwachsinn.
    • dickmo 23.12.2019 16:05
      Highlight Highlight @Erklärbart 2.0: Das war kein Inlandflug, das war eher ein Luftwaffenpiloten-Trainingsflug, der einfach auf Cassis' Route durchgeführt worden ist statt anderswo.
    • Nausicaä 23.12.2019 16:54
      Highlight Highlight @dickmo. Wenn diese Luftwaffenpiloten sowieso fliegen, wo ist dann das Problem? Frage ich als links-grün Wählerin.
      Da ist doch der Fehler im System.
      Einerseits bei zu emotionalen WählerInnen, die durchdrehen, wenn einer in ein Flugzeug steigt, dass nunmal momentan sowieso fliegt.
      Andererseits bei den PolitikerInnen, die sich mehr mit diesem Image-Stuss befassen müssen, anstatt die grossen Probleme zu lösen.
    • Altweibersommer 23.12.2019 17:38
      Highlight Highlight @Nausicaä: Im Gegensatz zu dir haben leider noch nicht alle Chefredakteure und Politiker begriffen, wo die Probleme liegen. Oder sie wollen es nicht, weil das ja heissen würde, dass sie doch nicht so kompetent und wichtig sind wie angenommen. Obwohl: Wichtig wären sie ja schon...
    Weitere Antworten anzeigen
  • sunshineZH 23.12.2019 15:14
    Highlight Highlight Geile Siech!
  • Baba 23.12.2019 15:13
    Highlight Highlight Best "Offen gesagt..." ever 👍🏼
  • Chääschueche 23.12.2019 15:11
    Highlight Highlight Ich bin extrem froh das ich mich nicht darüber aufrege.

    Anstatt immer alle anderen zu kritisieren wo ich die Faktenlage nicht zu 100% kenne habe ich vor einigen Wochen lieber mein Auto verkauft und mir ein Fahrrad gekauft. Made in Switzerland.

    Und ihr so?

    Wäre die Welt wirklich so grün, wäre der CO2 Ausstoss 2018 nähmlich nicht schon wieder gestiegen.
    • reactor 23.12.2019 18:39
      Highlight Highlight hatte noch nie ein Auto. Und sonst so?
    • Chääschueche 23.12.2019 18:49
      Highlight Highlight 2019*
    • Magnum 24.12.2019 13:29
      Highlight Highlight @Chääschueche
      Aus reinem Gwunder: Welche Marke hat das Velo? Made in Switzerland bezieht sich mit ganz wenigen Ausnahmen auf die Assemblage eines Puzzles von Teilen, die aus aller Welt eingeflogen werden. Wenn's hoch kommt, werden Rahmen und Gabel in der Schweiz montiert. Sogar wenn der Rahmen aus CH-Fertigung sein sollte (Beispiele: Aarios, 47°Nord), sind es die meisten Anbauteile nicht. Das Velo ist eben auch ein Konsumgut mit global aufgestellter Zulieferkette. Aber ja: Im Betrieb ist das Velo um Längen besser als jede Karre auf der Strasse.
  • D.L. 23.12.2019 15:10
    Highlight Highlight Und die Neider kommen aus ihren Löcher....
  • Yorik2010 23.12.2019 15:04
    Highlight Highlight Zu allem kommt noch dazu, dass das Argument: Aus Zeitgründen musste er den Flieger nehmen - nicht sticht. Rechnet man die Zeit aus der Stadt Bern zum Flugplatz Belp und vom Flughafen Kloten in die Stadt Zürich brauchte er mindestens so lange wie der Zug nach Zürich gebraucht hätte! Manchmal ist Nachdenken auch für Akademiker nicht einfach.
    • Picker 23.12.2019 19:53
      Highlight Highlight In den zahlreichen Artikeln stand aber überall, BR Cassis' Treffen wäre in Kloten gewesen, nicht in der Stadt ZH. Vom Bundeshaus bis zum Flughafen Bern-Belp sind es 20min.
      Er musste in Kloten sein, bevor sein Gesprächspartner wieder auf dessen Flugi nach D musste. Fliegen kann also locker zeitlich die Differenz machen, die Cassis mit dem Zug (Bundeshaus zum Bhf Bern, Bern - ZH HB - Flughafen) nicht gehabt hätte.
  • El Vals del Obrero 23.12.2019 15:03
    Highlight Highlight Also wenn man nicht gerade genau von Flughafen zu Flughafen muss sondern von Innerstadt zu Innerstadt dürfte es per Flugzeug deutlich länger dauern als per Bahn (und ausserhalb der Stosszeiten selbst per Auto), selbst wenn es in diesem Fall wohl keine Sicherheitskontrollen und Flugpläne gibt.
    • E7#9 23.12.2019 15:32
      Highlight Highlight Sein Gesprächspartner (EU-Kommissar Johannes Hahn) hatte am Flughafen Zürich nur ein definiertes Zeitfenster ohne grossen zeitlichen Spielraum. Vorher hatte Cassis Termine in Bern. Üblicherweise nimmt Herr Cassis von Bern nach Zürich die Bahn, wie das Aussendepartement bestätigt. Diesmal ging es halt nicht anders und die CO2-Bilanz bleibt die selbe.

      Vielleicht nicht nur Watson lesen. Hier wird viel weggelassen, damit die Blase schön aufrecht erhalten bleibt.
    • Grohenloh 23.12.2019 16:19
      Highlight Highlight Vals:
      InneNstadt! Innenstadt
    • El Vals del Obrero 23.12.2019 16:19
      Highlight Highlight @E7#9: Danke für die Info. Damit war ja zumindest das Ziel gleich am Flughafen, womit die Zeitberechnung schon anders aussieht.

      Aber warum gleich so aggressiv? Ich sagte ja explizit "wenn" und das wenn tratt nicht ein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 23.12.2019 14:53
    Highlight Highlight Der Zug wäre sowieso gefahren. Und das Flugzeug sowieso geflogen. Co2-Ausstoss gleich gross mit oder ohne Herr Cassis. Also dazu Diskussion obsolet. Diskutieren kann man, ob Zug fahren demütiger ist als fliegen. Vor allem wenn's pressiert. Die geforderte Demut des Dieners im Zug erschliesst sich mich eigentlich nicht. Und zudem hat sich im Deutschen das lateinische Wort "Minister" vom Diener zu römischen Zeiten doch stark gewandelt. Unsere Minister dienen vor allem erst sich selber, dann den wirtschaftlichen Interessen mit denen sie verbandelt sind. Dem Bürger zuletzt.
  • E7#9 23.12.2019 14:48
    Highlight Highlight Da es bei der CO2-Bilanz keinen Unterschied macht (freier Sitzplatz im Zug oder im Flugzeug), hat er wohl der Termineinhaltung (und somit seinem Amt als Minister zu dienen) Vorrang gegeben, und nicht der eigenen Reputation. Das ist sein Job, dafür wurde er gewählt und nicht um bei Empörten gut dazustehen. Herrgottnochmal, wo kämen wir hin, Abgeordnete im so wichtigen Europadossier wegen eines REINEN Reputationsgedankens im Regen stehen zu lassen? Langsam nimmt die Empörungskultur skurrile Formen an.
  • Ebony 23.12.2019 14:42
    Highlight Highlight Das zeigt eben einmal mehr, wie die FDP nur für Stimmenfang auf den grümen Zug aufgesprungen ist. Leere Versprechen.
    • Froggr 23.12.2019 15:20
      Highlight Highlight Wenns nicht anders geht, dann gehts eben nicht anders. Ich wette es ist schonmal jemand mit dem Flugzeug irgendwo hingeflogen, der auch das Grüne Gedankengut pflegt. Dieser war jedoch terminlich höchstwahrscheinlich nicht so ausgebucht, wie der Aussenminister der Schweiz.
  • loki 23.12.2019 14:40
    Highlight Highlight Chapeau, Mo💪
  • Nate Smith 23.12.2019 14:25
    Highlight Highlight Grossartiger Kommentar!
  • Albi Gabriel 23.12.2019 14:25
    Highlight Highlight Die Grünen haben und hatten kein "arithmetisches Anrecht" auf einen Bundesratssitz. Sowas gibt es in unserem System gar nicht.
  • wolge 23.12.2019 14:22
    Highlight Highlight Herrlich 😂
  • 155West 23.12.2019 14:07
    Highlight Highlight Zu behaupten, dass die Sache zwar halb so wild sei, das aktuelle politische Klima solche Aktionen aber nicht gutheisse, dann allerdings mit dem eigenen Artikel just dieses Klima anheizen, weil sich so ein Kommentar bei den Empörten halt gut verkaufen lässt, ist schon ein bizeli heuchlerisch. Das ist in etwa so wie Brandbeschleuniger in ein unabsichtlich gelegtes Feuer schütten, dann lauthals „Feuer“ schreien und gleichzeitig mit dem Finger auf den Unachtsamen Deppen zeigen, während man so tut, als hätte man mit der ganzen Sache selbst nix zu tun, als kämen selbst die „Feuer!“-Rufe von anderen.
    • Peter R. 23.12.2019 14:17
      Highlight Highlight Sag ich ja - reiner Boulevard-Journalismus.
    • sveed 23.12.2019 14:40
      Highlight Highlight so true
    • weachauimmo 23.12.2019 15:16
      Highlight Highlight Danke Euch beiden. Doch noch wer.
  • wasps 23.12.2019 14:06
    Highlight Highlight Ich bin kein Grüner... Was ist ein Grüner? Schon ziemlich altbackene Ansicht. Grün sein ist doch nichts Anrüchiges!
  • ThePower 23.12.2019 14:05
    Highlight Highlight Ich habe eine technische Frage: Angenommen das stimmt so und der Flieger wäre die Strecke sowieso geflogen. Hätte Cassis trotzdem den Zug (der ja nun ohne ihn gefahren ist) genommen, hätte er dann CO2 eingespart gegenüber dem Flug? Oder durch die Zugfahrt gar zusätzlich CO2 verursacht?Oder war es klimatechnisch egal? Bin verwirrt🤔
    • Militia 23.12.2019 14:16
      Highlight Highlight Es ist ganz einfach: Bundesrat Cassis war CO2-neutral unterwegs da sowohl Flugzeug als auch Bahn so oder so gefahren wären! :)
    • landre 23.12.2019 14:32
      Highlight Highlight "No one and nothing in this world is perfect"...Wir sind aber mittlerweile im 2019 bzw im 21. Jahrhundert angekommen wo der Daten- / Informationsaustausch sich massiv beschleunigt hat.

      Daher gewichtet die Vorbildfunktion auch und vor allem für Amtsträger-innen mehr denn je, ob abstrakt oder tastbar...
    • Sebastian D. 23.12.2019 15:16
      Highlight Highlight Vereinfacht formuliert:
      Wäre das Flugzeug mit Cassis geflogen, wäre es schwerer als ohne ihn. Es würd also einen grösseren Auftrieb benötigen als ohne ihn. Beim Zug wäre die verbrauchte Energie ebenfalls grösser (mehr Reibung auf den Schienen), was aber viel weniger zusätzliche Energir benötigen würde. Zudem besteht dee SBB Strommix aus über 90% erneuerbar Energie.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Francis Begbie 23.12.2019 13:46
    Highlight Highlight Immer gegen die Tessiner. Wenns ein Berner gewesen wäre, hätte man kein Drama draus gemacht. Die Tessiner sind halt anders und wir Deutschschweizer mit unserer Arroganz verstehen das einfach nicht.
    • savon99 23.12.2019 13:54
      Highlight Highlight So ein quatsch.
    • Francis Begbie 23.12.2019 14:19
      Highlight Highlight @savon99 👍🏼
    • landre 23.12.2019 14:51
      Highlight Highlight @Francis

      Sachbezogen, selten solch einen Quatsch gelesen.
      ...Anstatt den ehrwürdigen und den zu respektierenden Kanton Tessin bzw die Tessiner-innen bzw unsere Mitbürgerschaft und Mitmenschen durch eine vereinfachte und billige Alibi-Übung in eine Opferrolle zu drücken, erläutern Sie uns doch besser was die Schweiz mit einem "Tessiner" CH-Bundesrat besser machen könnte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dauphin 23.12.2019 13:43
    Highlight Highlight Bravo👍
    • E7#9 23.12.2019 14:49
      Highlight Highlight Bravo wer? Blunschi oder Cassis?
  • Joe Smith 23.12.2019 13:42
    Highlight Highlight Mich irritiert, dass der Chefredaktor von Watson «grün» offensichtlich mit «ignorant» gleichsetzt.
    • Magnum 23.12.2019 15:31
      Highlight Highlight Wie, Dick Mos Ode an die SUVs und seine Breitseite gegen jede Beschränkung des urbanen Strassenraums oder gar einer Neuverteilung des selbigen verpasst? Dort hat er sich klar genug positioniert. Seine Abgrenzung von Grünen in der Einleitung seines offenen Briefs ist somit nicht nur ein verbreiteter rhetorischer Kniff (captatio benevolentiae), sondern eine durchaus ehrliche Selbstdeklaration.
    • dickmo 23.12.2019 16:01
      Highlight Highlight @Magnum: Das war keine Ode an die SUVs, sondern eine Bestandesaufnahme der allgemeinen Stimmung bezüglich städtischer Verkehrspolitik im Kanton Zürich.
  • fools garden 23.12.2019 13:34
    Highlight Highlight Ich bin wirklich der Meinung, dass der Italienischen Schweiz, wenigsten ab und zu ein Bundesrat zusteht, aber Herr Cassis ist praktisch nicht tragbar.
    Danke für den Bericht, Sie sprechen mir aus dem Herzen.
  • Adam Smith 23.12.2019 13:26
    Highlight Highlight Ganz ehrlich. Dass Herr Cassis geflogen ist interessiert nur Leute, die ihn sowieso auf dem Kicker haben und eine ganz kleine grüne Minderheit. Eigentlich gibt es ausserhalb dieser Klima-Blase fast niemanden, der auf das Fliegen zu Gunsten des Klimas verzichtet. Da gehört halt auch Cassis dazu.
    • Gollum27 23.12.2019 13:38
      Highlight Highlight Kieker
    • P.Rediger 23.12.2019 14:00
      Highlight Highlight Klimablase?
    • Siru 23.12.2019 14:10
      Highlight Highlight Hmm. Wie war dos gleich noch mal mit der Ignoranz?
      Klimabase? Ernsthaft?
    Weitere Antworten anzeigen
  • wasylon 23.12.2019 13:15
    Highlight Highlight Lieber Maurice an deiner Stelle ich würde mich hüten mit Finger auf andere zeigen. Schliesslich flog erst kürzlich einer deiner Mitarbeiter wegen ein paar Kopfhörern nach Berlin.🙄
    https://www.watson.de/!570748200
    • just sayin' 23.12.2019 13:50
      Highlight Highlight das ist ausserhalb der blase
    • Le French 23.12.2019 14:38
      Highlight Highlight Na Berlin liegt 844 km entfernt. Da dürfen sogar Beamte hinfliegen....
    • wasylon 23.12.2019 16:20
      Highlight Highlight @Le French

      In Zürich soll es auch einen Apple Store geben wo sie diese tollen AirPods Pro verkaufen. Aber ein paar Tage warten ist wohl zuviel verlangt. 🙈
  • Cervelat 23.12.2019 13:03
    Highlight Highlight mit Abstand das Beste und Treffendste, was ich im Dezember gelesen habe. Danke danke.
    • Knäckebrot 23.12.2019 14:45
      Highlight Highlight Lies morgen noch die Weihnachtsgeschichte, dann kannst du deinen Dezember noch toppen
  • Peter R. 23.12.2019 13:01
    Highlight Highlight Der Journalist ist offenbar ausschliesslich im Greta und Friday-for-Future-Zeitalter und hat nichts besseres zu tun, als einem Bundesrat vorzuschreiben, was er zu tun und zu lassen hat.
    • SemperFi 23.12.2019 13:17
      Highlight Highlight Ganz offensichtlich haben Sie die Rolle der vierten Gewalt nicht begriffen.
    • Platon 23.12.2019 13:23
      Highlight Highlight @Peter
      „ Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin kein Grüner.“
      Den Journalisten kümmert es nicht, wie oft BR fliegen. Er will es ihm auch nicht vorschreiben. Er hat lediglich begriffen, dass es der Grossteil der Gesellschaft nicht goutieren wird, wenn ein BR von Bern nach Zürich fliegt mit maximal 30min Zeitgewinn.
    • TauRam 23.12.2019 13:51
      Highlight Highlight @Platon
      Ich denke der Mehrheit der Gesellschaft geht es am A... vorbei wie der BR reist. Ich bin der Meinung, dass diese unzähligen Artikel zu diesem Fall das Thema unnötig aufbrausen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • WID 23.12.2019 12:59
    Highlight Highlight Super auf den Punkt gebracht!
  • Purscht 23.12.2019 12:56
    Highlight Highlight Es gibt 2 direkte Züge von Bern nach Zürich Flughafen pro Stunde. Eine Fahrt dauert 1h 10min. Das geht mit dem Flugzeug mit allem drum und dran nicht mal wirklich schneller.
    • Barbarossa 23.12.2019 13:22
      Highlight Highlight Nicht das ich die Aktion für gut befinde, aber bei einem Inlandflug und dann noch von einem Bundesrat, gehe ich jetzt mal davon aus dass doch einiges am drum und dran wegfällt.
    • [Nickname] 23.12.2019 13:28
      Highlight Highlight Die Fahr dauert 55 min.
    • PeteZahad 23.12.2019 14:12
      Highlight Highlight @Purscht Kommt darauf um welche Uhrzeit. Ganz Ehrlich, wenn ich Bundesrat wäre würde ich auch Lieber von Bern nach Zürich fliegen als neben der Toilette auf der Treppe zu sitzen obwohl ich ein 1. Klasse Ticket habe... Ich kann es ihm aus dieser Sicht wirklich nicht verübeln auch wenn er so kein Vorbild ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Brett-vorm-Kopf 23.12.2019 12:56
    Highlight Highlight Fuck Da Planet
  • sowhat 23.12.2019 12:51
    Highlight Highlight Daaanke, Maurice
  • homo sapiens melior 23.12.2019 12:50
    Highlight Highlight Ich war wegen Maurice sowieso schon knapp an der Grenze. Aber jetzt reicht es endgültig. Nun muss ich zugeben, dass er mich beeindruckt hat. Ich werde ihm ab sofort folgen. Weiter so, Maurice!
    • dickmo 23.12.2019 15:12
      Highlight Highlight Vielen Dank, ich werde mir Mühe geben.
  • ingmarbergman 23.12.2019 12:48
    Highlight Highlight Die FDP war mal eine Staatstragende Partei, die dieses Land gegründet und erfolgreich gemacht hat. Heute ist es nur noch ein Haufen Korrupter Geldsäcke.

    Erstaunlich ähnlich wie die Republikaner in den USA - Einbahnstrasse von liberal-fortschrittlich zu konservativ-abzockend.
    • K1aerer 23.12.2019 13:38
      Highlight Highlight Was hat Inlandflug mit Korruption zu tun? Da würde ich mal die linken Parlamentarier unter Lupe, die immer mehr Geld vom Staat wollen, damit sie ihre privaten Sachen auch nebenbei erledigen können.
    • Toerpe Zwerg 23.12.2019 14:23
      Highlight Highlight Soso. Dann können Sie mir nun bestimmt die konservativen Positionen der FDP nennen ...
    • Grohenloh 23.12.2019 16:34
      Highlight Highlight Ja, ja. Konservativ.... die FDP...
  • Triple 23.12.2019 12:48
    Highlight Highlight SWR1 verschickt für solche Fälle wöchentlich einen offenen Brief und liest diesen jeden Samstag vor. Dieser beginnt immer mit:

    Sehr geehrte(r) Frau / Herr xxxx
    Ich schreibe Ihnen einen Brief damit Sie sich freuen.

    https://www.swr.de/swr1/SWR1-Brief-der-Woche,podcast-brief-der-woche-102.html

    Wäre doch eine gute Sache für Watson.
  • Nelson Muntz 23.12.2019 12:46
    Highlight Highlight Die Metzler folg ja immer mal wieder mit dem Heli von Bern in die Ostschweiz, während HR Merz, ebenfalls ein Appenzeller, regelmässig im Intercity anzutreffen war.

    Wäre wohl für Cassis die „schlauere“ Variante gewesen, mit Heli statt Jet, da er sich im Gegensatz zu den Herren Merz oder Leuenberger, zu fein für den Zug ist.
    • herrkern (1) 23.12.2019 12:59
      Highlight Highlight Von Bern nach Trogen mach tja irgendwie Sinn, wenn der eine Termin um 16:00 und der nächste um 17:30 ist. Aber Bern-Zürich kann keinen Sinn machen, weil der Zug eine Stunde hat. Und der Flughafen halt einfach wirklich in Kloten steht.
    • dickmo 23.12.2019 13:13
      Highlight Highlight Der Termin war direkt am Flughafen Kloten. Aber darum geht es wirklich nicht. Es war keine faktische, sondern symbolische Ungeschicktheit.
    • Nelson Muntz 23.12.2019 13:18
      Highlight Highlight @Mo: Pro Chefsache mit BR Cassis!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 23.12.2019 12:45
    Highlight Highlight Da haben Sie sich aber Mühe gegeben Herr Verfasser. Mol sehr elegant. 🤦🏻‍♂️😂😂😂
  • TanookiStormtrooper 23.12.2019 12:38
    Highlight Highlight Die Chance ihn abzuwählen hat die Bundesversammlung ja leider verpasst. Cassis darf also noch mindestens 4 Jahre zielsicher jeden einzelnen Fettnapf ansteuern.
    Die einzige Hoffnung ist nur noch, dass er einen extrem grossen Bockmist baut, der ihn zum vorzeitigen Rücktritt zwingt. Wahrlich ein sehr schlechtes Aushängeschild für das Tessin, der schadet der italienischen Schweiz wohl mehr als er ihnen hilft. 🤷‍♂️
    • landre 23.12.2019 13:46
      Highlight Highlight Das ist ein nicht irrelevanter Aspekt, denn der Kanton Tessin befindet sich, neben seiner natürlich Schweizer einzigartigen Eigenschaft, seit ein Paar Jahrzehnten effektiv in einer markant prekären Situation/ Position die sich beschleunigt verschlechtert. (Arbeitsmarkt, Dumping, Sozialwesen, internationale Abkommen mit Italien, usw.)

      Wer hier blitzt beharrt entweder in seinem Unwissen oder heisst diese Dynamiken gut...
  • landre 23.12.2019 12:35
    Highlight Highlight Hat BR Cassis wirklich das Wort "Minister" benutzt?

    ...Komisch, denn auch im Tessin werden exekutive Amtsträger-innen, sei es auf Gemeinde- oder kantonaler Ebene nicht so genannt, sondern "Consigliere di Stato" (Kanton) oder "Municipale" (Gemeinde).

    Aber eben, wer weiss, vielleicht ist er effektiv doch mehr "Italiener" als "Tessiner/ Schweizer"(?)

  • AngelitosHE 23.12.2019 12:31
    Highlight Highlight Hat Watson nicht selbst geschrieben, dass das Militärpiloten sind, welche sowieso Flugmeilen machen müssen und es keinen Unterschied gemacht hätte ob der BR mitgeflogen wäre oder nicht?
    • Beckham 23.12.2019 12:55
      Highlight Highlight Text gelesen??
    • Flo1914 23.12.2019 13:21
      Highlight Highlight @Beckham, AngelitosHE und ich habe im Gegensatz du dir, offenbar den Text gelesen:

      "Ich weiss, dass die Luftwaffe sowieso fliegt, damit die Piloten auf ihre Flugstunden kommen,..."
    • Miracoolix 23.12.2019 15:40
      Highlight Highlight @Flo1914 der Artikel ging aber noch weiter, die wichtigsten Abschnitte haben sie vergessen, dieser eine Satz ist nicht wirklich relevant für die eigentliche Aussage im Artikel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Torkar 23.12.2019 12:30
    Highlight Highlight 👍
  • na ja 23.12.2019 12:28
    Highlight Highlight Ich wage es sogar zubehauten, dass er mit dem Zug eher direkt in Berngewesen wäre, als mit Flugi bis Belp und von dort, womöglich noch mit Stau/stockender Kollonenverkehr nach Bern.
    • Walter Flickenteppich Ballaballa 23.12.2019 12:38
      Highlight Highlight Kollonenverkehr einzigartig :-)
    • sharkno 23.12.2019 12:56
      Highlight Highlight Voll daneben, klar. Aber etwas muss man bedenken: die Züge von Zürich nach Bern sind voll belegt mit SBB-Mitarbeitenden die das GA fast gratis erhalten. Da gibt es kein Sitzen, auch nicht für Herrn Cassis.
    • Stolperstein777 23.12.2019 13:35
      Highlight Highlight @sharkno, dann steht er halt oder sitzt auf dem Boden, wie alle anderen auch....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 23.12.2019 12:28
    Highlight Highlight Come on. Die Piloten würden aufgrund der mindest-Flugstunden eh fliegen. Egal ob mit Passagiere oder ohne.
    • The oder ich 23.12.2019 12:43
      Highlight Highlight Du hast den Artikel bis zum Schluss gelesen?



      NEIN, denn dann hättest Du nicht so kommentiert
    • sowhat 23.12.2019 12:50
      Highlight Highlight Ja wissen wir, hat Maurice auch geschrieben. Trotzdem ist es dämlich, so ein Zeichen zu setzen. Besser könnte Cassis nicht zeigen wie sch....gal ihm die Sorgen der Bürger sind.
    • Maragia 23.12.2019 13:58
      Highlight Highlight @sowhat. Halt halt halt. Die Sorgen einiger Bürger, sicher nicht allen. Mir ist es z.B. egal.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Turrdy 23.12.2019 12:24
    Highlight Highlight Alternative Schlagzeile: Chefredaktor des Jahres zeigt Bundesrat, wo Bartli den Most holt.
  • Herbibi 23.12.2019 12:24
    Highlight Highlight Hoffentlich gibt jemand I. Cassis diese Kolumne zu lesen. Sie trifft hundert Pro ins Schwarze. Aber wahrscheinlich hätte er keine Zeit, sie zu lesen.
  • PeteZahad 23.12.2019 12:23
    Highlight Highlight "Seit letztem Jahr ist die Reduktion des CO2-Ausstosses schweiz- und weltweit DAS Top-Thema auf der Strasse"
    Wohne in Bern, habe mit allen möglichen Leuten zu tun und nicht das Gefühl dass es wirklich DAS Top-Thema auf der Strasse ist - in den Medien, ja. Die Wahlen zeigten zwar, dass das Bewusstsein (durch die Medien?) gestiegen ist - ich sehe jedoch kaum mehr Energie- resp. Umweltbewussteres Verhalten bei den Einzelpersonen wenn ich so umherschaue... Im Gegenteil scheint mir z.B. das Littering auf Wiesen und an der Aare in den letzten Jahren zugenommen zu haben.
  • Tomtom64 23.12.2019 12:23
    Highlight Highlight Besser kann man diesen Fail nicht kommentieren
  • Wendy Testaburger 23.12.2019 12:21
    Highlight Highlight Ein toller Titel, der den Artikel bestens zusammenfasst.
    Lieber Herr Cassis, was ist mit Ihnen...?😳
    • just sayin' 23.12.2019 13:49
      Highlight Highlight @wendy

      was mit cassis ist?
      er ist sicher eingeschlossen auf der toilette im bundeshaus am weinen, ab so einem watson artikel😂
  • Fruchtzwerg 23.12.2019 12:18
    Highlight Highlight Geiler und richtiger Kommentar, Herr Thiriet - wie fast immer!
    Cassis hat in seinem Office einfach das falsche Workplace environment!
  • Ohniznachtisbett 23.12.2019 12:16
    Highlight Highlight Wenn das Meeting nicht am Flughafen ZRH stattgefunden hat, zweifle ich, dass dies sich zeitlich gelohnt hat. Wenn ein BR fliegen muss/will/soll dann soll er das. Nicht immer so empört sein.
    • Illuminati 23.12.2019 12:24
      Highlight Highlight Eigentlich einverstanden, aber eben die FDP, die Partei von Cassis denkt ja den Klimawandel könne auch mit Eigeninitiative gebremst werden... Und dann fliegt man von Bern nach Zürich mit dem Flugzeug, schon bisschen Doppelmoral oder?
    • Alnothur 23.12.2019 12:41
      Highlight Highlight Ich finds jetzt auch nicht einen "Skandal". Aber etwas ungeschickt ist es natürlich schon.
    • Supermonkey 23.12.2019 15:15
      Highlight Highlight und dann findet einer raus dass der bundesratsjet leerflüge macht, wäre auch wieder nicht gut.. Man kanns niemandem recht machen!
  • Charlie1 23.12.2019 12:16
    Highlight Highlight Blödsinn, nur Stimmungsmache und einfältiges Ausreizen einer aktuellen Benimmlage!
  • Pisti 23.12.2019 12:16
    Highlight Highlight Who cares ob der Cassis fliegt oder die S-Klasse Limousine nimmt? Genau die Schweizer Medienlandschaft die es anscheinend immer noch nicht verkraftet, dass die linksaussen Kandidatin Rytz nicht in den Bundesrat gewählt wurde. Jetzt versucht man krampfhaft jede Woche einen neuen Skandal herbei zu schreiben.
  • Mike Milligan 23.12.2019 12:14
    Highlight Highlight Bravo Mo!
  • w'ever 23.12.2019 12:12
    Highlight Highlight shots fired
  • murrayB 23.12.2019 12:11
    Highlight Highlight Gut so Ignazio - Nur weil Greta und noch ein paar weitere was dagegen haben, sind immer noch die MEHRHEIT gegen unkontrollierte und unsinnige neue Regeln und Abgaben!
    • Heinzbond 23.12.2019 13:25
      Highlight Highlight Vielleicht sind Abgaben und Regeln das was leichter durchzusetzen sind als Bewusstsein und rücksichtnahme...
    • Siru 23.12.2019 14:20
      Highlight Highlight Was hat Greta Thunberg damit zu tun?
  • Therealmonti 23.12.2019 12:09
    Highlight Highlight Den Brief an Cassis hätte der watson-Chefredaktor auch wesentlich kürzer fassen können: Lieber Herr Cassis, treten Sie zurück, beziehen Sie Ihre Rente und überlassen Sie Ihren Posten einem fähigeren Politiker.
  • bebby 23.12.2019 12:03
    Highlight Highlight wow, das braucht Mut, einem Lateiner Latein zu dozieren :-)
    • sowhat 23.12.2019 12:57
      Highlight Highlight Ich wage zu bezweifeln, dass unsere "Minister" (und "Presinents by the way) die Bedeutung der Worte noch kennen. Also ja, es braucht DickMo dazu 😉
  • Etniesoph 23.12.2019 12:03
    Highlight Highlight Sehr richtig Mo! Meine Gedanken - aber in sehr nett!
  • PatriciaLisa 23.12.2019 11:59
    Highlight Highlight <3
    • Blizzard_Sloth 23.12.2019 13:03
      Highlight Highlight <3
  • Supermonkey 23.12.2019 11:58
    Highlight Highlight Der Kommentar ist völlig fehl am Platz. Klar hat Cassis eine Vorbildfunktion. Hätte er nicht das Flugzeug genommen, wäre es leer geflogen. Wäre das besser gewesen? Ich denke nicht. Der Kommentar suggeriert aber genau dies.
    • Michael Mettler 23.12.2019 14:19
      Highlight Highlight Geil. Es gibt Flugzeuge die auch fliegen wenn keiner drinsitzt? Leerflüge?
    • Siru 23.12.2019 14:23
      Highlight Highlight Privatjet. Also ein Extraflug für BR Cassis.
      Und ja, eine Person weniger bedeutet weniger gewicht, bedeutet weniger Kerosinverbrauch. Kommt dazu, dass BR Cassis sicher nicht alleine geflogen ist. Oder hat er seine Entourage mit dem Zug vorgeschickt?

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel