Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

50-jähriger Mann nach Badeunfall im Bodensee vermisst



Ein 50-jähriger Mann wird nach einem Badeunfall im Bodensee bei Wiedehorn in der Gemeinde Neukirch-Egnach TG seit Samstagnachmittag vermisst. Der chinesische Staatsangehörige konnte trotz umfangreichen Suchaktionen vorerst nicht gefunden werden.

Gemäss bisherigen Erkenntnissen war der Mann mit Bekannten auf einem Segelboot im Bereich Wiedehorn unterwegs, wie die Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. Kurz vor 15.30 Uhr begab er sich ins Wasser, um zu schwimmen. Aus zunächst unbekannten Gründen geriet er dabei in Schwierigkeiten und verschwand im Wasser.

Unter der Leitung der Kantonspolizei Thurgau wurde sofort eine internationale Suchaktion eingeleitet. Dabei standen der Seerettungsdienst St.Gallen, das Grenzwachtkorps, die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft, die deutsche und die österreichische Wasserschutzpolizei sowie ein Helikopter der Rettungsflugwacht im Einsatz. Zur Betreuung der Beteiligten wurden der Rettungsdienst und ein Care-Team aufgeboten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grossmutter getötet und geköpft – 21-Jähriger in Frauenfeld vor Gericht

Einem heute 21-jährigen Mann wird vorgeworfen, im Oktober 2018 seine Grossmutter getötet und ihr danach den Kopf abgeschnitten zu haben. Am 25. November steht er in Frauenfeld vor Gericht. Die Anklage geht von Schuldunfähigkeit in den Hauptanklagepunkten aus.

Im Zentrum der Verhandlung am Bezirksgericht Frauenfeld steht der Vorwurf der vorsätzlichen Tötung sowie der Störung der Totenruhe. Der in Nordmazedonien geborene Mann war laut einem Gutachten psychisch krank, als er seine Grossmutter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel