Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Abschussbewilligung für Calanda-Wölfe ist abgelaufen – ohne dass ein einziger Schuss gefallen ist



ZUR MELDUNG, DASS DIE KANTONE ST. GALLEN UND GRAUBUENDEN ZWEI WOELFE AUS DEM CALANDA-RUDEL ZUM ABSCHUSS FREIGEBEN  WOLLEN, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 30. NOVEMBER 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD (HANDOUT) ZUR VERFUEGUNG -  HANDOUT - Das undatierte Bild aus einer Fotofalle zeigt Jungwoelfe des Calandarudels, Jahrgang 2014. Das erste Wolfsrudel der Schweiz am Calanda im buenderisch-st. gallischen Grenzgebiet waechst und waechst. Die Wildhut lieferte mit einer Fotofalle den Beweis dafuer, dass sich das Rudel schon zum dritten Mal fortgepflanzt hat. Die vom Buendner Amt fuer Jagd und Fischerei am Dienstag, 19. August 2014, veroeffentlichten Bilder zeigen ein Mal zwei und ein Mal drei Wolfswelpen.  (HANDOUT Amt fuer Jagd und Fischerei Graubuenden) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN, BEST QUALITY AVAILABLE ***

Wölfe am Calanda
Bild: AMT FUER JAGD UND FISCHEREI GR

Die Abschussbewilligung für zwei Wölfe des Calanda-Rudels ist in der Nacht auf (heute) Freitag abgelaufen, ohne dass Wildhüter auch nur einen einzigen Schuss abgefeuert hätten. Die Wölfe kamen wegen des warmen und schneearmen Winters selten in Siedlungsnähe.

Die Wölfe waren ihrer Beute gefolgt, dem Schalenwild und insbesondere den Hirschen, wie der Bündner Jagdinspektor Georg Brosi am Freitag auf Anfrage erklärte. Das Wild stieg wegen des milden Winters nicht wie sonst in tiefere Lagen hinunter, sondern hielt sich bis hinauf zur Waldgrenze auf.

Es habe diesen Winter sehr wenige Wolfsbeobachtungen in der Nähe von Dörfern gegeben und praktisch keine Begegnungen zwischen Mensch und dem Grossraubtier, sagte Brosi. Das etwa achtköpfige Rudel habe sich ganz anders verhalten als in den zwei Wintern davor.

Damals habe man eine sehr schnelle Zuspitzung der Situation erlebt. Die Wölfe hätten sich überraschend schnell an den Menschen gewöhnt. Das habe schliesslich zur Änderung der eidgenössischen Jagdverordnung geführt und zur Erteilung der befristeten Abschussbewilligung für maximal zwei Jungwölfe durch die Bündner und St. Galler Behörden.

Abschüsse sollten «erzieherischen Effekt» haben

Die Abschüsse hätten die Wölfe wieder menschenscheuer machen sollen. Darum war die Bewilligung an eine Reihe von Bedingungen geknüpft. Ein Wolf hätte nur in der Nähe einer Siedlung, zur Aktivitätszeit des Menschen und in Anwesenheit des Rudels geschossen werden dürfen. Die Wölfe sollten den Tod eines Rudelmitgliedes mit dem Menschen und mit Dorfnähe in Verbindung bringen.

Ob in Zukunft eine neue Abschussbewilligung beantragt wird, hängt laut dem Jagdinspektor vom Verhalten der Grossraubtiere ab. «Die Frage ist, ob sich das problematische Verhalten wieder fortsetzt», sagte Brosi.

Wölfe nur Scheinproblem

Ganz anders als die Jagdbehörden interpretiert die Gruppe Wolf Schweiz das ergebnislose Ablaufen der Abschussbewilligung. Die Wölfe hätten sich trotz des milden Winters immer wieder in der Talsohle aufgehalten, es sei aber offenkundig nicht zu Situationen gekommen, die einen Abschuss erlaubt hätten, teilten die Gruppe mit.

Das zeige, dass das Rudel kein problematisches Verhalten habe. «Die Wölfe sind ein Scheinproblem», lautet das Fazit der Wolfsfreunde.

Geschossen wurde diesen Winter dennoch. Die Schrottkugeln eines unbekannten Wilderers durchsiebten einen Jungwolf Mitte März im Domleschg. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politikerinnen mit Mord gedroht: Hausdurchsuchung beim bekanntesten Neonazi der Schweiz

Die Staatsanwaltschaft im ostdeutschen Gera ermittelt gegen Mitglieder der Rechtsrock-Band «Erschiessungskommando». Im Visier hat sie auch den Schweizer Neonazi Kevin G. Die Ermittlungen in Deutschland werfen Fragen zu einer versandeten Untersuchung der Zürcher Justiz auf.

Er ist der bekannteste Neonazi der Schweiz: Kevin G, 33 Jahre alt. Auf seiner Schulter prangt ein Hakenkreuz-Tattoo, auf dem Arm die Reichskriegsflagge. Seit Jahren ist er eine Grösse in der Rechtsrock-Szene. Als 17-Jähriger hatte er seinen ersten grösseren Auftritt auf einem Festival im Wallis als Frontmann und Sänger der Band «Amok». Sie ist Teil des internationalen, rechtsextremen Musik-Netzwerks «Blood and Honour» (B&H) und ist unterdessen eine der bekanntesten Neonazi-Bands im …

Artikel lesen
Link zum Artikel